Losung

für den 06.12.2019

Gelobt sei der Herr täglich. Gott legt uns eine Last auf, aber er hilft uns auch.

Psalm 68,20

Kirchenkreiskarte
Kirchenkreiskarte mehr
Kontakt

Diakonisches Werk im
Evangelischen Kirchenkreis Wied
Rheinstraße 69
56564 Neuwied
Telefon: 02631 / 39 22 0
Fax: 02631 / 39 22 40

mehr
Projekte
mehr
Service

Diakonie Neuwied

Treff am Ring: Projekt macht große Fortschritte

Diakonisches Werk ist sehr zufrieden mit der Entwicklung

Mit älteren Ehrenamtlichen und Kindern bastelte Koordinatorin Christine Kabierschke (links) bunte Vogelhäuser, die das Viertel verschönern. LupeMit älteren Ehrenamtlichen und Kindern bastelte Koordinatorin Christine Kabierschke (links) bunte Vogelhäuser, die das Viertel verschönern.

Mit einem umfassenden Angebot trifft er die Wünsche und Bedürfnisse der Anwohner: Die Rede ist vom Treff im Ring, die vom Diakonischen Werk im Kirchenkreis Wied organsierte Anlaufstelle für Jung und Alt im Neuwieder Raiffeisenring. Dort leben rund 3500 Menschen, die aus 60 verschiedenen Nationen stammen. Und sie nutzen Angebote wie Hausaufgabenhilfe, Koch-AG, Theater-AG, Tanztreff und Ähnliches in zunehmendem Maße. Das berichtet die Treff-Verantwortliche Christine Kabierschke. Doch das Diakonische Werk will mehr, will die Gemeinwesenarbeit dort noch verstärken.

Worum handelt es sich bei diesem Mehr? „Wir wollen die Anwohner verstärkt aktivieren, nicht nur betreuen“, umreißt Kabierschke die Ziele, die man mit einer Vielzahl verschiedenster Veranstaltungen erreichen will.  Und so hat das Diakonische Werk mit geringen Mitteln eine interkulturelle und Generationen übergreifende Veranstaltungsreihe zusammengestellt, die bislang eine sehr positive Entwicklung genommen hat. Klar war von Beginn: Die Reihe soll die unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen, die im Raffeisenring ihre Heimat haben, zusammenführen, soll Alt und Jung zusammenbringen und dabei die Wünsche der Bürger realisieren. Kulturelles hat dabei ebenso seinen Platz wie Mitmachaktionen oder Tanzcafés. Klar war auch: Die Angebote sollen an unterschiedlichen, barrierefrei erreichbaren Örtlichkeiten über die Bühne gehen – und vor allem kostenfrei sein. Dafür stand ein Budget in Höhe von 8000 Euro zur Verfügung, bereitgestellt von der Stadt Neuwied und der GSG.

Die Halli-Galli-Show war ein Publikumsmagnet LupeDie Halli-Galli-Show war ein Publikumsmagnet

Projektleiterin Christine Kabierschke berichtet: „Mein Kollege Mario Seitz hatte bereits ein Handlungskonzept für den Raiffeisenring erarbeitet, an dem ich mich gut orientieren konnte.“ Der Startschuss fiel mit einer Autorenlesung im Mai 2019, die mit 14 Besuchern noch recht übersichtlich besucht war. Doch schon der nächste Event – ein Tanztee im Josef-Ecker-Stift – verzeichnete einen deutlichen Interessenzuwachs. Mehr als 60 Leute begrüßte Kabierschke dann bereits bei der dritten Veranstaltung, der für Kinder (und Eltern) organisierten „Halli Galli“-Akrobatikshow im Raiffeisenhof.

„Dort haben wir deutlich beobachtet, wie durch Kinder Sprachbarrieren fallen, sich Eltern verstärkt einbringen und alle gemeinsam Spaß haben“, erläutert die Projektleiterin. „Veranstaltungen, die die Generationen zusammenführen, sind ein Erfolgsgarant.“ So hat Kabierschke nachhaltig die nächste Aktion beeindruckt, bei der ältere Ehrenamtliche aus dem Viertel mit Kindern Vogelhäuschen und Insektenhotels gebastelt und bemalt haben. „Da kamen Eltern hinzu, die nach eigenen Aussagen noch nie im Leben gemalt hatten“, erinnert sich Kabierschke. Das Resultat: 30 bunte Vogelhäuschen schmücken nun das Viertel. „Die Leute merken, dass sie mit ein wenig Engagement ihr Viertel verschönern können. Das alles ist identifikationsstiftend“, ist sich die Diakonie-Angestellte sicher.

Um gemeinsames Gestalten ging es dann auch bei der „Musik am späten Nachmittag“, aber auch um das gesamte Angebot rund um den Treff im Ring nochmal zu präsentieren. Dazu sorgte die Gruppe „Drei-Spur-Recorder“ für entspannte Musik. Auch das lockte rund 60 Anwohner. Den bisherigen Höhepunkt erlebte Kabierschke bei der zweiten „Halli Galli“-Show im Eichenweg, zu der rund 65 Kinder und mehr als 40 Erwachsene strömten. Unterschiedliche Aktionen an wechselnden Orten mit Einbindung lokaler Akteure: Das ist laut Kabierschke das Erfolgsrezept – und das erhöht die gegenseitige Toleranz im Viertel.  

 

Diese Vogelhäuschen verschönern jetzt den Raiffeisenring LupeDiese Vogelhäuschen verschönern jetzt den Raiffeisenring

Bleibt die Frage: Kann das so erfolgreiche Projekt weitergeführt werden? Diakoniepfarrerin Renate Schäning hofft es. Die entsprechenden Fördergelder für 2020 sind beantragt, der Bescheid steht indes noch aus. Die Bewohner des Raiffeisenrings hoffen jedenfalls auf eine positive Entscheidung.

 

07.11.2019



© 2019, Diakonisches Werk im Evangelischen Kirchenkreis Wied
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung