Tipps und Termine

100 Jahre Frauenwahlrecht in der Kirche

Ein 40-seitiger Atlas informiert über die Entwicklung des Frauenwahlrechtes in den Evangelischen Landeskirchen. Das aktive und passive Wahlrecht für Frauen in der EKiR wurde im November 1919 von der Synode mit 90 : 34 Stimmen beschlossen.


Leiten im Presbyterium

Der Text „Leiten im Presbyterium“ aus dem Gemeinsamen Pastoralkolleg bietet auf 23 Seiten komprimierte Hinweise, die Arbeit in Presbyterien so zu gestalten, dass sie Freude macht und gute Ergebnisse hervorbringt.
 

Hier finden Sie hilfreiche Materialien und Themen

> weitere Informationen

Für Gleichstellungs- beauftragte

Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Arbeit vor Ort!

mehr
Service

Delegierte

Aktuelles

Mehr Qualität und Vielfalt in Gremien

Gremienmitglieder wünschen sich gute Leitung und kompetenzorientiertes Arbeiten. Eine von der Kirchenleitung beauftragte Studie brachte viele Hinweise.

Gremienmitglieder wünschen sich gute Leitung und kompetenzorientiertes Arbeiten.

Die von der Kirchenleitung beauftragte Studie „Mehr Frauen in Leitungsgremien“  brachte – wie erhofft – viele Hinweise zur Erhöhung des Frauenanteils in Gremien. Darüber hinaus gaben die Teilnehmenden viele weiter reichende Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität und zur Steigerung der Vielfalt in Gremien.

Verbesserung der Sitzungskultur

Die Befragten wünschen sich eine Verbesserung der Sitzungskultur z.B. durch transparente Informationen, klare Kommunikationsregeln, eine gute Sitzungsvorbereitung und qualifizierte Moderation. Statt mehrfacher Beratungen in verschiedenen Gremien sollten Gremien einander mehr vertrauen und vieles direkt abschließend entscheiden können. Die Sitzungszeiten sollten kürzer und flexibler werden, auch können Telefon- oder Videokonferenzen den Zeitaufwand minimieren.

Die Entwicklung einer Kultur des „Dazukommens“ z.B. durch eine Willkommensmappe mit hilfreichen Informationen oder ein Patinnen- bzw. Patenmodell, bei dem gremienerfahrene Mitglieder Neue unterstützen, kann die Bereitschaft zur Mitwirkung ebenso erhöhen wie das unverbindliche „Hineinschnuppern“ in Sitzungen.

Transparente Nominierungsverfahren

Nominierungsverfahren werden oft als wenig transparent empfunden. Da den Nominierungsausschüssen jedoch eine Schlüsselrolle bei der Besetzung von Gremien zukommt, sollten diese geschlechterparitätisch besetzt sein und insbesondere für Geschlechterstereotype und unbewusste Vorurteile sensibilisiert sein. Neue „Finde-Strategien“ können den Blick auf potenzielle neue Mitglieder weiten.

Fortbildungen

Fortbildungen stärken Menschen mit Leitungsverantwortung in Gremien und ermutigen und befähigen zum Finden von Kandidierenden. In Vorbereitung auf die Presbyteriumswahlen 2020 werden sowohl regionale Fortbildungen vor Ort wie auch online-basierte Seminare (webinare) angeboten. Eine aktuelle Übersicht finden Sie auf www.ekir.de/fortbildung

Probieren Sie es aus!

Wenn Sie Interesse haben, auch in Ihrem Bereich einige der Empfehlungen umzusetzen oder auszuprobieren, berät die Genderstelle Sie gerne. Nehmen Sie Kontakt auf per Mail gender@ekir.de oder telefonisch 0211/4562-680.

 

Den gesamten Bericht mit den Ergebnissen der Studie finden Sie hier, ebenso eine kurze Zusammenfassung. Bereits erprobte Beispiele guter Praxis liefert unsere Methoden-Box.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

21.08.2018



© 2019, Genderreferat der Evangelische Kirche im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.