Tipps und Termine

100 Jahre Frauenwahlrecht in der Kirche

Ein 40-seitiger Atlas informiert über die Entwicklung des Frauenwahlrechtes in den Evangelischen Landeskirchen. Das aktive und passive Wahlrecht für Frauen in der EKiR wurde im November 1919 von der Synode mit 90 : 34 Stimmen beschlossen.


Leiten im Presbyterium

Der Text „Leiten im Presbyterium“ aus dem Gemeinsamen Pastoralkolleg bietet auf 23 Seiten komprimierte Hinweise, die Arbeit in Presbyterien so zu gestalten, dass sie Freude macht und gute Ergebnisse hervorbringt.
 

Hier finden Sie hilfreiche Materialien und Themen

> weitere Informationen

Für Gleichstellungs- beauftragte

Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrer Arbeit vor Ort!

mehr
Service

(c) Genderreferat Wie kriege ich Alltag und Beruf unter einen Hut? Gar nicht so einfach...

Positionen

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt stellt eine der größten Herausforderungen in unserer Gesellschaft und damit auch in unserer Kirche dar.

Durch die Überwindung traditioneller Rollenbilder, die den Vater als Familienernährer sahen, der durch sein Einkommen den Lebensunterhalt der Familie sicherte, und die Mutter als Hausfrau und für die Reproduktions- und care-Arbeit-Zuständige, entstehen neue Bilder, die eine Vielzahl von Familienformen und Lebensoptionen bieten. War das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Vergangenheit vornehmlich ein Problem von (teilzeit-)berufstätigen Müttern, rückt das Thema auch für Väter immer mehr in den Fokus. Die Männerarbeit der EKiR hält eine Vielzahl von Angeboten für Väter bereit, die sich aktiv mit ihrer Rolle auseinandersetzen wollen.

Die Gender- und Gleichstellungsstelle setzt sich dafür ein, insbesondere auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit dem Ehrenamt in den Blick zu nehmen. Ehrenamtlich Mitarbeitende brauchen Verständnis und Unterstützung, um für ihr Engagement die nötigen zeitlichen Ressourcen bereitstellen zu können. Auch Sitzungstermine und -routinen sind auf ihre Kompatibilität mit familiären und beruflichen Pflichten zu überprüfen.

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat sich zum Ziel gesetzt, für ihre eigenen Mitarbeitenden die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, so ist beispielsweise das Landeskirchenamt als familienfreundlicher Betrieb mit dem audit beruf und familie ausgezeichnet. Für Gemeinden und (kleine) Einrichtungen haben die EKD und die Diakonie Deutschland ein niedrigschwelliges und kostengünstiges Instrument entwickelt, um sich zertifizieren lassen zu können: das „Evangelische Gütesiegel Familienorientierung“. Weitere Informationen.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

15.08.2013



© 2019, Genderreferat der Evangelische Kirche im Rheinland
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.