Newsletter abonnieren!

Wir möchten mit Ihnen in Kontakt bleiben. Das geht am besten mit unserem Newsletter, den wir etwa alle drei Monate verschicken. Wir freuen uns, wenn Sie sich unserem Netzwerk anschliessen!

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:

Worüber wir gerade nachdenken …

Gemeinschaft

Wir denken seit dem vergangenen Jahr neu über „Gemeinschaft“ nach. das Thema ist ja kein sonderlich Neues oder gar Originelles für die Kirche. Aber wir meinen, dass es wieder neu dran ist.

Wie kann Gemeindeentwicklung regenerativ gelingen?

Wir haben in den letzten Jahren zahllose Umstrukturierungsprozesse durchgeführt und dies wird auch noch mind. 10 Jahre andauern. Wir wissen, dass es geht und auch, dass es sich lohnt, aber schaffen wir das auch auf Dauer

> Alles anzeigen

Über uns

Das Evangelium gehört zu den Menschen. Dafür ist die Kirche da. Ihre Mission ist unser Auftrag. Wir tun das, indem wir Gemeinden, kirchliche Orte und Projekte fördern, Glauben heute lebendig zu kommunizieren, so dass er für Menschen zugänglich wird.

> weitere Informationen

Kalender

Rheinischer Pilgertag 2019
Lüttringhausen: Ev. Gemeindezentrum Lüttringhausen

> Alle anzeigen

Losung für den 18.12.2018

Abram glaubte dem HERRN, und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. 1.Mose 15,6

Abraham wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre und wusste aufs Allergewisseste: Was Gott verheißt, das kann er auch tun. Römer 4,20-21

Service

Vom Sabbatmachen und Seinlassen Foto: suze, photocase.de

Aktuelles

Vom Sabbatmachen & Seinlassen, 18.01.2019

Ein Abend für Gemeindeleitungen, um die geistliche Kraft des Lassens zu entdecken.

„Bewährtes weiterführen und Neues wagen“ lautet ein Mantra der Gemeindearbeit, das das Hamsterrad permanent am Laufen hält. Doch kann nicht gerade auch im Seinlassen Segen liegen?

„Weniger ist mehr“ ist ein wichtiger Schlüssel. Gemeinden, die mit dem Seinlassen angefangen haben, berichten
von guten Erfahrungen. Und entdecken darin geistliche Tiefe.

Doch Seinlassen ist nicht einfach. Es fällt schwer, Gruppen, Kreise, Gottesdienstformen oder ganze Handlungsfelder aufzugeben, die nicht mehr tragen. Beenden bedeutet, etwas sterben zu lassen – wer will das schon? Die Angst vor der Trauer ist oft so groß, dass doch lieber noch einmal Schwung für die nächste Runde im Hamsterrad geholt wird.

Seinlassen bedeutet nicht Nichts tun und schon gar nicht faul sein. Seinlassen heißt Hinspüren, was stattdessen ins Leben kommen will. Die Lücke nicht gleich wieder schließen, sondern dem Geist Raum geben. Auf ihn hoffen und ihn wirken lassen.

Praktiker aus dem Gemeindealltag berichten vom gelungenen Lassen, das vom Beenden eines Gemeindekreises bis zum Sabbatjahr einer ganzen Kirchengemeinde reicht.

Freitag, 18. Januar 2019, 17-21 Uhr
Johanneskirche Köln-Klettenberg, Nonnenwerthstr. 78 , 50937 Köln
15€ | Anmeldung erforderlich | Seminar-Nr. 0101H

Tagungsbüro: Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24 b, 50678 Köln, anmeldung@melanchthon-akademie.de

Eine Veranstaltung der Melanchthon-Akademie in Zusammenarbeit mit den Synodalbeauftragten für Gemeindeentwicklung der Kölner Kirchenkreise und dem Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

27.11.2018



© 2018, Amt für Gemeindeentwicklung und missionarische Dienste
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung