Kursangebote

Hier finden Sie unsere aktuellen Angebote zu Kursen sowie zum Aufenthalt als Gruppe oder Einzelgast.

> weitere Informationen

Newsletter abonnieren!

Wir möchten mit Ihnen in Kontakt bleiben. Das geht am besten mit unserem Newsletter, den wir etwa alle zwei Monate verschicken. Wir freuen uns, wenn Sie sich unserem Netzwerk anschließen!

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an

Über das Haus der Stille

Das Haus der Stille ist das Einkehr- und Meditationszentrum der Evangelischen Kirche im Rheinland.

> weitere Informationen

Kalender

Auswahltag GB F 20 : geschlossene Gruppe
19847

Rengsdorf: Haus der Stille
Ich will Dich segnen und Du sollst ein Segen sein
19147*

Rengsdorf: Haus der Stille

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Haben Sie Fragen?
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Haus der Stille, Melsbacher Hohl 5, 56579 Rengsdorf
Telefon 02634 - 92 05 10
E-Mail anmeldung.hds@ekir.de

> weitere Informationen

Losung für den 18.11.2019

Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Psalm 139,5

Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Römer 8,35

Service

foto_blutbuche Die Blutbuche

Haus der Stille

Mein Freund, der Baum…

Freundschaft mit der großen, prächtigen Blutbuche vor dem Refugium haben viele Gäste unseres Hauses geschlossen. Sich an ihren großen Stamm anzulehnen und den Schatten zu genießen, das war für viele ein besonderes Erleben auf unserem Gelände.

Fällungsarbeiten Fällungsarbeiten

Bei unserer jährlichen Baumbegehung wurden bei unserem Freund, der Blutbuche, leider gleich zwei schlimme Schädlingsbefälle festgestellt. Als Erstes war es der Brandkrustenpilz, der zunächst die Wurzeln befällt und sich dann von unten an das Innere des Stammes heranmacht. Das Gefährliche dabei ist, dass der Baum von außen dabei völlig gesund erscheint und sich an der Rinde und den Blättern keine Krankheitszeichen bilden.

Dazu hat sich bei unserer Blutbuche dann leider noch der Lackporling gesellt, der Weißfäule im Wurzel-und Stockbereich verursacht. Vor allem der Befall durch den Brandkrustenpilz hat uns keine andere Alternative gelassen, als den Baum zu fällen. Die Gefahr für Gäste und Mitarbeitende auf dem Gelände war einfach zu groß. Diese Entscheidung macht uns sehr traurig und es ist ein noch größerer Schmerz, den Fällungsarbeiten zuzusehen.

Nach der Fällung Nach der Fällung

Nun bleibt eine Wunde im Garten zurück, die so leicht sich nicht schließen lässt. Eine Neubepflanzung des Ortes ist natürlich geplant, aber wir lassen uns Zeit und geben der Trauer um die Buche Zeit.

„Alles hat seine Zeit,… pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit.“ (Prediger Salomo 3,2b). Wir pflanzen lieber und pflegen unsere Gewächse im Garten. Aber es gibt eben auch Situationen, da muss ausgerissen bzw. gefällt werden. Schweren Herzens stimmen wir der Weisheit des Predigers zu.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 



© 2019, EKiR Haus der Stille
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung