Losung für den 27.01.2022

Die Gnade des HERRN währt von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit auf Kindeskind bei denen, die seinen Bund halten. Psalm 103,17-18

Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit. Hebräer 13,8

Gemeindezeitung

Unserere Gemeindezeitung (WIR in der Evangelischen Kirchengemeinde Jüchen) erscheint zweimonatlich. Hier können Sie die online-Versionen ansehen und downloaden.

> weitere Informationen

Service

Sonntagswort-83

Aktuelles

Inspiriert. Sonntagswort Jüchen

Unser geistliches Leben soll in Zeiten von Corona nicht verkümmern. Daher finden Sie nun jeden Samstag an dieser Stelle unser Angebot "Inspiriert. Sonntagswort Jüchen".

Liebe Gemeindeglieder, lieber Leserinnen und Leser,

in der letzten Ausgabe der Siebenbürgischen Zeitung berichtet ein Landsmann in berührender Weise von einer Odyssee. Seit vielen Jahren hat er sich eingesetzt, um stellvertretend Anerkennung zu erhalten für tausende Volksdeutsche, die im Januar 1945 ausgehoben und zu fünfjähriger Zwangsarbeit in sowjetische Kohlengruben deportiert wurden. Es war ein politisch motivierter Racheakt, den viele Betroffene unter den unsäglichen Bedingungen mit dem Leben bezahlten bzw. mit einer für immer verbauten Zukunft.

Mehrmals ist der Verfasser des Artikels aktiv geworden, um ein Tabu zu brechen, erlittenes Unrecht anzu-sprechen und dieses Kapitel versöhnlich zu beenden. Jahrzehntelang durfte man darüber öffentlich nicht einmal reden. Erst auf dem Hintergrund europäischer Justiznormen, die Menschenrechtsverletzung nicht unter den Teppich kehrt bzw. unter dem Druck aus Straßburg musste man sich auch in Rumänien bewe-gen. Erwartungsgemäß wurde schlecht informiert und Anträge auf Anerkennung bzw. Auszahlung einer symbolisch (kleinen) Entschädigung in mehreren Instanzen immer wieder abgelehnt. Zuletzt und verwunder-lich mit dem Hinweis, dass eine Neubeantragung wieder möglich wäre…
Nun hat Herr S. seinen Augen nicht trauen wollen, dass in der Dezemberpost ein Brief lag, in dem schwarz auf weiß zugefügtes und erlittenes Unrecht tatsächlich anerkannt wurde. Kurz vor Weihnachten hat er ans Grab seiner Mutter, die als Neunzehnjährige deportiert wurde, einen Strauß mit weißen Rosen gebracht…

Gehört, wahrgenommen, verstanden, anerkannt werden – das ist nicht nur auf juristischer Ebene oft ein steiniger und nicht unbedingt erfolgreicher Weg. Wie oft stoßen wir an Grenzen, auf taube Ohren, ver-schlossene Herzen und Türen? Und wie oft verweigern wir selber anderen, dass sie sich ernstgenommen und verstanden fühlen? Unser Leben gleicht oft einer Lotterie, wenn es darum geht, mit wichtigen Anliegen ans Ziel zu gelangen.

Doch in alledem wird uns Christen gesagt: Da ist jemand, der dich nicht warten lässt, dich nicht an der lan-gen Leine hält, dich nicht abwimmelt, sich deiner niemals entledigt. Da ist einer, bei dem du immer Gehör findest und ein mitfühlendes Herz. Zu dem du kommen kannst mit deiner Not, deiner Verunsicherung und all den Verlustängsten, die dich plagen. Er hört dir zu und schenkt deiner Seele großen Frieden. Er hilft dir aber auch sortieren zwischen überzogenen Wünschen und dem, was realistisch ist. Und er schenkt dir Mut, trotz allem das eine oder andere zu wagen. In der Jahreslosung für 2022 sagt Christus:
„Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“ (Joh. 6, 37).
Herr, Jesus Christus, wir danken dir, dass wir durch dich niemals allein dastehen. Auch in den dunkelsten und einsamsten Stunden nicht. Zu dir können wir immer kommen, unser Herz ausschütten und neue Kraft tanken. Bei dir fühlen wir uns wirklich verstanden und angenommen mit unseren Gaben und Fehlern. Wir bitten dich, hilf uns, andere auf dich hinzuweisen und zum Glauben einzuladen. Mache du uns selber fähig und willig, unseren Mitmenschen mit Verständnis und Güte zu begegnen. Amen.

Gesegnetes Wochenende und schöne Grüße,

Ihr Pfarrer Horst Porkolab

 

Hinweis

Alle wichtigen Infos und etwaige Änderungen zu unserem Gemeindeleben finden Sie hier oder in unserem Gemeindebrief WIR, den Sie von der Startseite aus downloaden können.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

21.03.2020



© 2022, Evangelische Kirchengemeinde Jüchen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung