Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis
Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis

Termine und Infos zum Themenjahr #FairWandeln im Ev. Kirchenkreis Krefeld-Viersen. 

mehr
Losung

für den 21.09.2020

Ich liege gefangen und kann nicht heraus, mein Auge vergeht vor Elend. HERR, ich rufe zu dir täglich.

Psalm 88,9-10

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Service

Adventskalender

12. Dezember

Diese Tür gehört zur ...

Lupe

Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg,
führ uns zur Krippe hin, zeig, wo sie steht,
leuchte du uns voran, bis wir dort sind.
Stern über Bethlehem, führ uns zum Kind!

Alfred Zoller

---

Heute wird vor allem in den USA der Tag des Weihnachtssterns gefeiert, der auch Adventsstern oder Christstern genannt wird.

Der Name Poinsettia, wie der Weihnachtsstern auch genannt wird, ist dem amerikanischen Botschafter Joel Roberts Poinsett gewidmet. Dieser führte die Pflanze (Euphorbia pulcherrima) 1828 in die USA ein und schickte sie an Freunde und botanische Gärten. Eine Gärtnerei in Pennsylvania war wohl die erste, welche den Weihnachtsstern unter ihrem botanischen Namen verkaufte. Joel Roberts Poinsett starb am 12. Dezember 1851. Der Poinsettia Day oder Tag des Weihnachtssterns wurde 1852 durch den US-Kongress eingeführt.

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts etablierte eine deutsche Auswandererfamilie in Kalifornien die Poinsettia als "Weihnachtsblume". Bei uns ist der Weihnachtsstern als Weihnachtsdekoration vor allem seit 1950 sehr beliebt. Weltweit zählt der Weihnachtsstern heute zu den zahlenmäßig am häufigsten angebauten Zimmerpflanzen. Der Verkauf ist stark saisongebunden, da Weihnachtssterne fast nur in der Adventszeit verkauft werden.

Quelle: www.kleiner-kalender.de

 

ekir_krefeld Lupeekir_krefeld

Kreuzkirche in Hüls

Sie wurde 1965 eingeweiht.

Bis zum 2. Weltkrieg gab es hier nur sehr wenige evangelische Christen und Christinnen, aber nach Kriegsende wuchs der evangelische Bevölkerungsanteil erheblich, als zahlreiche Heimatvertriebene und Flüchtlinge an den Niederrhein kamen. Die Gottesdienste fanden in den ersten Nachkriegsjahren im katholischen Marienheim oder in einem Wirtshaussaal statt, von 1952-1964 in einem Saal in der Lindenstraße (heute Tönisberger Straße).

Kirchlich gehörten die Evangelischen, die in der Gemeinde Hüls wohnten, zur Kirchengemeinde Kempen. Im Jahr 1955 wurde der Bezirk St. Tönis - Hüls eigene Gemeinde, zehn Jahre später dann die Doppelgemeinde geteilt.

Manches war am 1. Januar 1965 noch ein wenig provisorisch. Zwar besaß die Kirchengemeinde Hüls inzwischen eine eigene Kirche (die Kreuzkirche war am 7. Mai 1964 eingeweiht worden), aber ihr Glockengeläut erhielt die Kirche erst am 9. Mai 1965, die Orgel wurde am 6. Juni 1971 eingeweiht, das jetzige Taufbecken am 11. November 1979.

Quelle: www.kreuzkirche-huels.de

 

 



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis Krefeld-Viersen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung