Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis
Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis

Termine und Infos zum Themenjahr #FairWandeln im Ev. Kirchenkreis Krefeld-Viersen. 

mehr
Losung

für den 25.09.2020

Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben; sie werden nicht straucheln.

Psalm 119,165

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Service

Adventskalender

13. Dezember

Martin Luther steht vor der Tür der ... 

Lupe

"Siehe, eine Hütte bei den Menschen. Es ist ihr Gott und sie sind sein Volk."

gesprochen am Tag der Einweihung der Johanneskirche in Niederdorf, 23.11.1847 

ekir_krefeld Lupeekir_krefeld

Johanneskirche in Niederdorf

Entstanden ist die evangelische Gemeinde in Niederdorf vor allem durch die Aktivitäten der Familie Steinberg, Besitzer einer Zichorienfabrik. In deren Anwesen fanden zunächst Hausgottesdienste statt, an der neben der Familie auch preußische Zöllner und evangelische Pfeifenbäcker aus dem Kannenbäckerland teilnahmen. 1845 wurde auf Betreiben Steinbergs offiziell die Einrichtung eines evangelischen Gottesdienstes genehmigt.

Am 5.9.1845 fand der erste offizielle Gottesdienst im Betsaal im Hause der Steinbergs statt.
Kurz darauf wurde eine kleine Kirche errichtet und am 23.11.1847 geweiht.
In dieser Zeit wurde auch die Abgrenzung der Gemeinde von Geldern betrieben, es entstand die Gemeinde mit Straelen und Wachtendonk. Damals zählte die Gemeinde 99 Mitglieder.

Das schlichte Innere des Bethauses erklärt sich aus dem reformierten Gottesdienst. Das Wort der Bibel, verkündet von der Kanzel steht im Mittelpunkt. Einen Altar brauchte man nicht, evangelisches Glaubensverständnis kennt keine Wandlung von Brot und Wein durch den Priester. Die Bänke rechts und links neben der Kanzel sind für das Presbyterium, den Gemeindevorstand bestimmt. Aus dessen Mitte nimmt der Pfarrer seine Aufgaben im Gottesdienst wahr.

Umbauten erfolgten von 1910 - 1912, ein großzügiger Eingang mit Vorhalle und ein richtiger Kirchturm. Der Bau wurde damals begonnen, bevor die Baugenehmigung vorlag. Immerhin hatte ein Sturm das alte Dach arg mitgenommen, der Kirchenbesuch wurde gefährlich.

Eine neue Orgelempore wurde geschaffen, damit konnte auch eine richtige Orgel eingebaut werden. Am 19.Mai 1912 wurde der Umbau feierlich eingeweiht.

Quelle: Wilfried Färber, Die Geschichte der Evangelischen Gemeinde Straelen-Wachtendonk gegründet in Niederdorf, aus: 150 Jahre Evangelische Kirchengemeinde Straelen-Wachtendonk, Festschrift, Straelen 1995

 

Jona-Kirche in Wachtendonk LupeJona-Kirche in Wachtendonk

Zur Gemeinde gehören zudem: die Dietrich Bonhoeffer Kirche in Straelen und die Jona-Kirche in Wachtendonk

Dietrich Bonhoeffer Kirche in Straelen:

Die ersten evangelischen Bürger in Straelen waren Grenzbeamte, die vom preußischen Staat nach Straelen versetzt wurden. Ihren Gottesdienst feierten sie im Zollschuppen des Bahnhofs. Der erste Gottesdienst fand statt am 21.10.1876.
Der Raum wurde zu klein. Bis ein eigener Betsaal gebaut werden konnte, wurden an der Kuhstraße Räume angemietet. Am 2.4.1891 Grundsteinlegung des Betsaals. 9.12.1891 Einweihung des neuen Betsaals.
Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche stark beschädigt, anschließend wieder aufgebaut. Auf Grund der vielen evangelischen Flüchtlinge war die Kirche allerdings deutlich zu klein: "es war so eng, dass es jedesmal Leuten schlecht wurde".

Am 24.2.1963 wurde die heutige Kirche eingeweiht. Es entstand eine "Zeltkirche", unterhalb der Kirche sind die Gemeinderäume.

Jona-Kirche in Wachtendonk:

Die ersten Gottesdienste nach dem Krieg wurden im katholischen Jugendheim, danach in der katholischen Schule abgehalten. Ca. 1950 wurde eine Notkirche nahe der Nette errichtet.

1986 wurde das Gemeindezentrum mit der Jona-Kirche eingeweiht.

Quelle: www.evkirchestraelen.de

 

 



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis Krefeld-Viersen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung