Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis
Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis

Termine und Infos zum Themenjahr #FairWandeln im Ev. Kirchenkreis Krefeld-Viersen. 

mehr
Losung

für den 21.09.2020

Ich liege gefangen und kann nicht heraus, mein Auge vergeht vor Elend. HERR, ich rufe zu dir täglich.

Psalm 88,9-10

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Service

Donnerstag, 4. Juli 2019, 17 Uhr, Gemeindehaus Viersen

Wer wird neuer Sup?

Einziger Tagesordnungspunkt bei der Synode: „Wahl der hauptamtlichen Superintendentin / des hauptamtlichen Superintendenten“. Es gibt bisher zwei Vorschläge: die Krefelder Pfarrerin Annette Vetter und Pfarrerin Dr. Barbara Schwahn aus Düsseldorf.

In Zukunft ein/e hauptamtliche/r Superintendent/in, entschied die Sondersynode im März 2019 im Gemeindehaus in Viersen. Foto: Bettina Furchheim LupeIn Zukunft ein/e hauptamtliche/r Superintendent/in, entschied die Sondersynode im März 2019 im Gemeindehaus in Viersen. Foto: Bettina Furchheim

Am Donnerstag, den 4. Juli 2019, um 17 Uhr, beginnt die Sondersynode des Evangelischen Kirchenkreises Krefeld-Viersen im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Viersen, Königsallee 26.
Es gibt bisher zwei Vorschläge zur Wahl einer Superintendentin. Es hat sich die Krefelder Pfarrerin Annette Vetter beworben, zudem Pfarrerin Dr. Barbara Schwahn aus Düsseldorf.

Die Synode ist aber frei, an dem Abend weitere Kandidaten oder Kandidatinnen zu benennen. Die Kandidierenden stellen sich der Synode vor mit einem geistlichen Impuls und einer Kurzvorstellung zur Person und Vortrag: „Wie können wir in Zukunft gut Kirche sein?“. Im Anschluss daran sind vorgesehen Fragen an die Kandidierenden und Aussprache. Nach einer längeren Pause mit Imbiss wird die Synode wählen.

 

Pfarrerin Annette Vetter. Foto: Privat LupePfarrerin Annette Vetter. Foto: Privat

Pfarrerin Annette Vetter aus Krefeld

Annette Vetter ist im Oberbergischen Kreis geboren und als Jugendliche an den Niederrhein gekommen. Sie hat Evangelische Theologie, Germanistik und Pädagogik in Bonn, Hamburg und Heidelberg studiert. Nach dem Zweiten Examen 1994 machte sie ihr Vikariat in Oberhausen-Osterfeld und übernahm anschließend die Stelle einer Gemeinde-Pfarrerin in Oberhausen-Sterkrade. Seit 2002 ist sie als Pfarrerin im Kirchenkreis Krefeld-Viersen in der schulischen und Erwachsenenbildung tätig. In der Rheinischen Landeskirche ist sie mit eingebunden in die Seelsorge-Ausbildung von Prädikant*innen und die schulische Ausbildung von Vikar*innen. Sie arbeitet als Supervisorin und ist Lehrbeauftragte am Ruth-Cohn-Institut international. Dort lehrt sie Themenzentrierte Interaktion, ein professionalisiertes Leitungs- und Kommunikationskonzept. Annette Vetter ist verheiratet und Mutter von drei erwachsenen Kindern.

Auf die Frage, warum sie sich für das Amt als Superintendentin im Kirchenkreis Krefeld-Viersen bewirbt, antwortet sie: „Ich arbeite seit vielen Jahren in diesem Kirchenkreis, fühle mich den Menschen hier verbunden und möchte ich mich gerne in der Kirchenkreisentwicklung einbringen. Als Supervisorin bringe Erfahrungen aus der Organisationsentwicklung mit, seit vielen Jahren praktiziere und lehre ich ein Konzept von Leitung, dass Menschen zur Beteiligung einlädt. Nun möchte ich gerne meine Kompetenzen zur Verfügung stellen, um diesen Kirchenkreis in Zeiten des Wandels gut in die nächsten Jahre zu leiten.“ Annette Vetter ist es ein Anliegen, dass Kirche sich mit ihrer Botschaft von der Menschenfreundlichkeit Gottes und Gottes Treue zur Schöpfung in die Gesellschaft einbringt. Kirche hat ihre Aufgabe mitten in der Welt und in ökumenischer Verbundenheit mit anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften. Das nach außen in unsere Stadt und in unsere Region hineinzutragen, ist ihr ein Anliegen. „Ich wünsche mir eine Kirche, in der wir gemeinsam aus der Freude am Evangelium leben und diese Freude in unsere Gemeinden und in die Welt strahlen.“

Pfarrerin Dr. Barbara Schwahn. Foto: Privat LupePfarrerin Dr. Barbara Schwahn. Foto: Privat

Pfarrerin Dr. Barbara Schwahn aus Düsseldorf

Pfarrerin Dr. Barbara Schwahn ist Skriba des Kirchenkreises Düsseldorf, also zweite Stellvertreterin des Superintendenten. Sie arbeitet als Leiterin der Abteilung Seelsorge in ihrem Kirchenkreis und – mit einem Viertel Stellenanteil – als Gemeindepfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Düsseldorf-Eller. Seit 2015 ist sie zudem nebenamtliches Mitglied der rheinischen Kirchenleitung.

Barbara Schwahn wurde in Worms geboren, studierte Theologie und Germanistik in Tübingen und München. Ihr Vikariat machte sie in Frankfurt am Main und absolvierte später ein einjähriges Spezialvikariat bei der Kommission für Glaube und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Genf. Von 1996 bis 2000 war sie Pfarrvikarin bzw. Pfarrerin in Höhr-Grenzhausen/Westerwald in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Nach einer Erziehungszeit kam sie 2003 nach Düsseldorf-Eller.

„Ich habe mich immer mehr im Bereich Leitung weitergebildet und Erfahrungen gemacht“, sagt die 54jährige über ihre Motivation zur Kandidatur. „Wenn ich mich verändern möchte, dann im Schwerpunkt Leitung. Im Amt einer Superintendentin kann ich die Energien aus den drei Ebenen, auf denen ich tätig bin, zusammenführen.“ Warum sollte es Krefeld-Viersen sein? „Es ist ein Nachbarkirchenkreis von Düsseldorf und damit mir nicht ganz fremd“, begründet Schwahn. „Und ich war bei der Visite der Kirchenleitung im Februar 2018 dabei. Die Vielfalt des Kirchenkreises hat mich fasziniert und nicht mehr losgelassen. Ich habe dabei vieles entdeckt, was ich während meines Berufsweges selbst erlebt habe. Hier habe ich viele Anknüpfungspunkte.“

 



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis Krefeld-Viersen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung