Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis
Auf dem Weg zum Ökofairen Kirchenkreis

Termine und Infos zum Themenjahr #FairWandeln im Ev. Kirchenkreis Krefeld-Viersen. 

mehr
Losung

für den 25.09.2020

Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben; sie werden nicht straucheln.

Psalm 119,165

Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Service

Freitag, 28. Juni 2019, Friedenskirche Krefeld

Superintendent Burkhard Kamphausen wurde verabschiedet

Superintendent Burkhard Kamphausen war über zehn Jahre Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Krefeld-Viersen. Am Freitag, 28. Juni wurde er in einem Gottesdienst in der Friedenskirche Krefeld  verabschiedet. Fotos und Predigt weiter unten.

Verabschiedung von Superintendent Burkhard Kamphausen (links). Hier: Einzug zu Beginn des Gottesdienstes mit Präses Manfred Rekowski. Foto: Bettina Furchheim LupeVerabschiedung von Superintendent Burkhard Kamphausen (links). Hier: Einzug zu Beginn des Gottesdienstes mit Präses Manfred Rekowski. Foto: Bettina Furchheim

Am 6. Januar 2009 wurde Pfarrer Burkhard Kamphausenwurde in der Friedenskirche Krefeld in sein Amt als Superintendent eingeführt. Hier wird er am Freitag, 28. Juni in einem Gottesdienst um 17 Uhr von seinem Amt auch entpflichtet – durch den Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Pfarrer Manfred Rekowski.

2016 wurde Kamphausen durch die Kreissynode in seinem Amt bestätigt. Aus gesundheitlichen Gründen geht der Pfarrer der Markuskirche Fischeln zum 1. Juli in vorzeitigen Ruhstand. Seine Amtszeit als Superintendent wäre regulär bis 2024 gegangen.

Pfarrer Burkhard Kamphausen war bereits vor seiner Amtszeit als Assessor, sprich stellvertretender Superintendent im Leitungsgremium des Kirchenkreises tätig. Er war seitdem Delegierter der Landessynode und viele Jahre in kirchenleitenden Funktionen tätig, unter anderem als Vorsitzender des Innerkirchlichen Ausschusses der Landeskirche. Die Ökumene, eng gefasst zwischen evangelischer und katholischer Kirche, aber im gleichem Maße auch umfassend, zunächst im christlich-jüdischen Dialog, aber auch in der Verständigung und dem Miteinander aller Religionen liegt ihm am Herzen. Dies zeigt beispielsweise seine Teilnahme an Podiumsdiskussionen wie etwa 2013 zum Thema „Was ist uns heilig – was beleidigt uns?“

In Krefeld engagierte sich beispielsweise im Kuratorium des Villa Merländer e.V., war Vorsitzender der ACK, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, und im Vorstand des Evangelischen Gemeindeverbandes.

Kamphausen wurde 1956 in Rheydt (jetzt Mönchengladbach) geboren, wuchs dort auf und machte sein Abitur. Nach seinem Theologiestudium in Wuppertal und Heidelberg und Vikariat in Goch, ging er in den Hilfsdienst an der Markuskirche in Fischeln. Dort wurde er 1986 zum Pfarrer gewählt. Reformiert ist Burkhard Kamphausen von seiner Prägung her. Das merkt man nicht nur an der geschlossenen Form seines Beffchens. Ihm ist das Wort Gottes und seine Auslegung in Predigt und Gottesdienst besonders wichtig. Das wurde deutlich in seinen Predigten, in seinen Berichten zu Synoden und seiner Zusammenarbeit mit Kollegen und Kolleginnen im Kirchenkreis oder auf der Ebene des Kleeblatts. Bei den Planungen und gemeinsamen Feierlichkeiten der vier Kirchenkreise Aachen, Gladbach-Neuss, Jülich und Krefeld-Viersen zum Refomationsjubiläum.

Pfarrer Kamphausen ist verheiratet, gemeinsam haben er und seine Frau Susanne zwei Töchter und mehrere Enkel.

Grußworte sprachen im Anschluss: Präses Manfred Rekowski, Vertreter einiger Kirchenkreise, Monsignore Gregor Huben vom Bistum Aachen, Michael Gilad von der Jüdische Gemeinde Krefeld, Dr. Andreas Coenen, Landrat des Kreises Viersen, sowie Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld.

Nachfolge in Wahlsynode am 4. Juli

Am 4. Juli wird ein neuer Superintendent oder eine neue Superintendentin gewählt. Einige Kandidaten werden sich der Kreissynode vorstellen. Zu Beginn des Jahres hatte die Synode beschlossen, dass dieses Amt ab sofort im Hauptamt ausgeübt werden soll. Bislang blieb der Superintendent Pfarrer seiner eigenen Gemeinde. Die Hauptamtlichkeit des Amtes bedeutet, dass sich auch Pfarrer und Pfarrerinnen bewerben konnten, die nicht dem Kirchenkreis Krefeld-Viersen angehören.

 



© 2020, Evangelischer Kirchenkreis Krefeld-Viersen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung