Losung

für den 28.05.2020

Wende dich zu mir und sei mir gnädig; denn ich bin einsam und elend.

Psalm 25,16

Service

Pastorale Dienste

.. im Angestelltenverhältnis

Die Kirchenleitung hat am 18. Juni 2010 die nachstehenden "Richtlinien für die Genehmigung von Angestelltenverhältnissen von ordinierten Theologinnen und Theologen im pastoralen Dienst" beschlossen:

Richtlinie für die Genehmigung von Angestelltenverhältnissen von ordinierten Theologinnen und Theologen im pastoralen Dienst unter Berücksichtigung von Grundstandards für das Vorhalten von Pfarrstellen bei funktionalen Diensten

Für die Genehmigung von Angestelltenverhältnissen von ordinierten Theologinnen und Theologen im pastoralen Dienst gem. Beschluss 60 der Landessynode 2009 und die Entscheidungen über Aufgabe, Errichtung und Freigabe von Pfarrstellen gemäß § 1 Abs.2 – 4 Pfarrstellengesetz im Bereich von funktionalen Diensten gilt die folgenden Richtlinie:

I.
Angestelltenverhältnisse von ordinierten Theologinnen und Theologen im pastoralen Dienst gem. Beschluss 60 der Landessynode 2009 können unter den folgenden Voraussetzungen genehmigt werden:

  1. Bei nicht langfristig refinanzierten Diensten

    1. wenn das dem Kirchenkreis und der Kirchengemeinde nach der Pfarrstellenverteilungsrichtlinie zustehende Pfarrstellenkontingent erfüllt ist und die betreffende Kirchengemeinde nach der Rahmenkonzeption des Kirchenkreises für den pfarramtlichen Dienst ausreichend mit öffentlich-rechtlichen Pfarrdienstverhältnissen versorgt ist bzw. bei funktionalen Diensten eine ausreichende Anzahl an entsprechenden öffentlich-rechtlichen Pfarrdienstverhältnissen im Kirchenkreis vorhanden und auf Dauer gesichert ist. Letzteres bemisst sich unter anderem nach den Grundstandards funktionaler Dienste unter II.

      oder
    2. wenn der Bedarf bei Projekten nur zeitlich befristet besteht, nach Maßgabe des Teilzeit- und Befristungsgesetzes.

      oder
    3. in Vertretungssituationen, wenn die Vertretung nicht durch die Beauftragung einer Pfarrerin oder eines Pfarrers mit besonderem Auftrag oder durch die Zuweisung einer Pfarrerin oder eines Pfarrers im Probedienst gewährleistet werden kann, bei Vakanzvertretungen ist das Arbeitsverhältnis auf ein Jahr zu befristen.
  2. Bei langfristig refinanzierten funktionalen Diensten können Angestelltenverhältnisse von ordinierten Theologinnen und Theologen genehmigt werden, wenn nicht gemäß den Grundstandards funktionaler Dienste unter II. eine Pfarrstelle vorzuhalten ist.
  3. Bei langfristig refinanzierten parochialen Diensten, die außerhalb des Rahmenkonzepts des Kirchenkreises vorgehalten werden, können Angestelltenverhältnisse von ordinierten Theologinnen und Theologen genehmigt werden, wenn sich die Personen nicht bereits in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis befinden.

II.
Für Entscheidungen über die Aufhebung, Errichtung und Freigabe von Pfarrstellen gemäß § 1 Abs.2-4 Pfarrstellengesetz im Bereich von Sonderseelsorgediensten, der Erteilung von Religionsunterricht und von Schulreferaten gelten bis auf weiteres folgende Grundstandards.

  1. Beim Antrag auf Reduzierung von Pfarrdienst im Bereich von Sonderseelsorgen soll durch den Kirchenkreis ein Konzept über die künftige Wahrnehmung des jeweiligen Dienstes im Kirchenkreis vorgelegt werden.
  2. Bis zum Vorliegen einer Definition von Grundversorgung im Bereich der Sonderseelsorgen sollen bestehende Pfarrstellen grundsätzlich nicht durch Angestelltenverhältnisse ersetzt werden.
  3. Für die Erteilung von Religionsunterricht sollen entsprechende Pfarrstellen vorgehalten werden. Soweit für den schulischen Dienst keine geeigneten Theologinnen und Theologen, die in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis stehen, vorhanden sind, kann ein Angestelltenverhältnis begründet werden.

In jedem Kirchenkreis soll ein hauptamtlicher Stellenanteil für ein Schulreferat vorgesehen sein. Diese Stellen können als öffentlich-rechtliche Dienstverhältnisse für Theologinnen und Theologen oder als Angestellten- oder Kirchenbeamtenstellen für religionspädagogisch ausgebildete Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter mit Hochschulabschluss eingerichtet werden.

 

Auskünfte zu konkreten Fragen für diesen Bereich erteilt:

Birgit Nerenz
Dezernat I.2 (Angestellte, Schulpersonal)
Tel.: 0211 / 45 62 - 313
E-Mail: Birgit.Nerenz (at) ekir-lka.de

24.11.2009



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland – Pastorale Dienste
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung