Losung

für den 28.07.2021

In Gottes Hand ist die Seele von allem, was lebt.

Hiob 12,10

Morgengebet
Morgengebet

Dienstags 9 Uhr

mehr
Jahresprogramm
Jahresprogramm

Download

mehr
Bibliothek
Bibliothek

Online-Recherche.

mehr
Filme online!
Filme online!

Medienportal PTI Bonn

mehr
Materialien
Materialien

Zugang + Download

mehr
RPI-Virtuell
RPI-Virtuell

Portal zu RU EKD

mehr
Service

Medienpädagogik

Kurzfilmtage des PTI 2021

Vom 19.-21. November 2021 wollen wir viele neue Produktionen unter dem Fokus WAS IST DER MENSCH? - Kurzfilme im Anthropozän betrachten.

© Lucia Otto © Lucia Otto

Das Menschsein hat den Menschen wohl immer beschäftigt. Bildliche Darstellungen von Menschen, Handabdrücke und -negative zeigen dieses Interesse schon bei den Bewohnern der Höhlen. Nach der Erfindung der Schrift haben sich die (überlieferten) Philosoph*innen gefragt, was unsere Spezies auszeichnet. Der aufrechte Gang ist ein solches, die Begabung mit Vernunft und Selbstbewusstsein ein anderes, immer wieder genanntes Attribut. Immanuel Kant fasste im 18. Jahrhundert seine komplexen Analysen der menschlichen Erkenntnis unter dieser Frage zusammen: Was ist der Mensch? Und er entwarf in seinem späten Essay „Zum ewigen Frieden“ einen Lösungsweg, wie das Überleben der menschlichen Gattung mit Mitteln der Erkenntnis zu gewährleisten sei – etwas, das auch die Erzählenden der Bibel immer wieder umgetrieben hat.

In der Frage „Was ist der Mensch?“ klingt auch ein spezielles Gefühl für uns selbst mit an:
einerseits ein Sich-Wundern oder sogar eine Bewunderung unserer (gottähnlichen?) Fähigkeiten, andererseits eine Verzweiflung darüber, dass wir unsere Kräfte für Gewalt, Krieg und die Zerstörung unserer eigenen Ressourcen gebrauchen. Seit ein paar Jahren kursiert aufgrund dessen ein Begriff für unser Erdzeitalter – das Anthropozän: Nichts scheint sich stärker auf Veränderungsprozesse auf unseren Planeten auszuwirken als unsere menschliche Aktivität.
Aber: Eine andere Welt ist möglich! Menschen verfügen über ungeahnte schöpferische Kräfte und suchen nach neuen Wegen.

Bei den Kurzfilmtagen wollen wir den kreativen Kräften junger Filmemacher*innen Raum geben, ihren neuartigen Ideen und ihren Darstellungen des Menschen im Genre Kurzfilm. Wir freuen uns ganz besonders auf die Schülerin Lucia Otto mit einem faszinierenden Animationsfilm, in dem die Hand übrigens eine bedeutsame Rolle einnimmt.

Die Schulreferentin Beate Haude wird uns mit dem Kurzlehrfilm vertraut machen – einem Genre, das sie seit einiger Zeit produziert und online zur Verfügung stellt. In einem dieser Filme geht es um ein ambitioniertes Bauwerk, das in biblischen Zeiten von Menschenhand errichtet wurde - und weiterhin in modernen, technisch aufgerüsteten Zeiten errichtet wird.

Wir sind gespannt auf die Making-ofs unserer Gäste und hoffen, dass sie diese anregen, es selbst einmal mit der Produktion kurzer Filme zu versuchen.

Weitere interessante Gäste sind angefragt. Nach den Sommerferien werden Sie hier Genaueres zum diesjährigen Programm finden.

Leitung:
Prof. Dr. Gotthard Fermor (Direktor)
Prof. Dr. Marion Keuchen (Dozentin)
Astrid Weber (Bibliothek/Mediothek & Medienportal)

Termin:
Freitag, 19.11.2021, 18:00 Uhr - Sonntag, 21.11.2021, 13:00 Uhr

Zielgruppen:
Lehrer*innen aller Schulformen und -stufen, Dozent*innen, Studierende, Gemeindepädagog*innen, Erzieher*innen, Jugendleiter*innen, Pfarrer*innen, Bezirksbeauftragte, Schulreferent*innen, Fachkräfte und Ehrenamtliche aus allen Arbeitsbereichen sowie andere Interessierte

Ort:
dbb Forum Siebengebirge, An der Herrenwiese 14, 53639 Königswinter

Kosten:
60,00 €

Aufnahme in den Verteiler / schriftliche Anmeldung:
Monika Odekerken, Tel. 0228 9523-128, monika.odekerken@pti.ekir.de

 



© 2021, Pädagogisch Theologisches Institut der Evangelischen Kirche im Rheinland - PTI
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung