Losung

für den 09.12.2019

Ihr sollt beim Richten nicht die Person ansehen, sondern sollt den Kleinen hören wie den Großen und vor niemand euch scheuen; denn das Gericht ist Gottes.

5.Mose 1,17

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Solingen hat getagt

Evangelische Kirche will mehr Energie sparen

Die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Solingen kam am Freitag und Samstag (12./13.11.2010) zu ihrer Herbsttagung zusammen. Es ging unter anderem um Klimagerechtigkeit, den Haushalt und die Möglichkeit für einen hauptamtlichen Superintendenten.

Beschließen über gemeinsame Angelegenheiten der evangelischen Kirchengemeinden in Solingen: die 72 Delegierten der Solinger Kreissynode (Foto: Förster). Beschließen über gemeinsame Angelegenheiten der evangelischen Kirchengemeinden in Solingen: die 72 Delegierten der Solinger Kreissynode (Foto: Förster).

Bereits am Freitag (12.11.2010) hat die Synode den Einstieg in ein Konzept für  nachhaltiges Wirtschaften beim Energie- und Wasserverbrauch beschlossen. So sollen die zehn Gemeinden und der Kirchenkreis Verbrauchsbilanzen der letzten Jahre erarbeiten und mit Hilfe von Fachleuten konkrete Konzepte für Einsparungen in den rund 70 Kirchen, Gemeindezentren, Kitas und Pfarrhäusern der Klingenstadt erarbeiten. Da die Synode die Gemeinden nur auffordern, aber nicht verpflichten kann, wurde gleichzeitig ein Ressourcensparwettbewerb ausgelobt: Die Gemeinde, die in den kommenden drei Jahren die höchste Einsparung erreicht, soll mit einem Preisgeld von 10.000 Euro belohnt werden. Ein Sonderpreis soll an die Gemeinde gehen, die mit einem möglichst originellen Projekt weitere Menschen zum Mitmachen gewinnen kann. Damit wolle die Solinger Kreissynode ein glaubwürdiges Zeichen angesichts des Klimawandels setzen, heißt es in der Entschließung, die ohne Gegenstimme von den 72 Synodalen angenommen wurde.

Hauptamtlichkeit des Superintendentenamtes
In  einem weiteren Beschluss wurde heute die Landessynode aufgefordert, die Möglichkeit zu schaffen, dass Kirchenkreise eine hauptamtliche Superintendentenstelle einrichten können. Bislang werden Superintendentinnen und Superintendenten aus den Pfarrerinnen und Pfarrern des Kirchenkreises gewählt und bleiben weiter Pfarrer ihrer Gemeinde oder ihres Funktionsbereiches. Um ihnen den Freiraum für ihr Leitungsamt zu schaffen, erhält die betreffende Gemeinde zwar eine zusätzliche Pfarrstelle zur Entlastung des Superintendenten. Trotzdem gibt es immer wieder Konflikte, weil Gemeindemitglieder fordern, dass der Superintendent sich selber stärker in die Gemeindearbeit einbringt, als es die Leitungsaufgaben zulassen. Der von der Kirchengemeinde St. Reinoldi Rupelrath eingebrachte Antrag wurde mit großer Mehrheit von den Synodalen verabschiedet und muss nun auf der Landessynode im kommenden Januar behandelt werden.

Zweite Verwaltungskammer
Ebenfalls an die Landessynode richtet sich ein Antrag, wonach die Landeskirche eine zweite Verwaltungskammer errichten soll. Das überwiegend aus ehrenamtlichen Juristen bestehende Kirchengericht sieht sich derzeit einer Klageflut gegenüber. In der Folge ziehen sich Verfahren oft unzumutbar in die Länge. So ist ein Rechtsstreit über die Abberufung einer Pfarrerin und eines Pfarrers aus der Kirchengemeinde Wald mittlerweile seit zwei Jahren anhängig, ohne dass ein Prozesstermin absehbar wäre. Die zweite Verwaltungskammer soll da Entlastung schaffen.

 

 

Auch der Haushalt 2011 stand auf der Tagesordnung (Foto: Förster). Auch der Haushalt 2011 stand auf der Tagesordnung (Foto: Förster).

Schulmittelhilfsprojekt verlängert
Außerdem beschloss die Synode die Verlängerung des Projektes „STIFTE STIFTEN! Chancen für Schulkinder“, das bedürftige Grundschulkinder mit den nötigen Schulmaterialien ausstattet. Für das Schuljahr 2011/2012 ist eine Ausweitung auf die fünf Solinger Förderschulen geplant.

Haushaltslage entspannt
Schließlich wurde wie in jedem Herbst auch der Haushalt für das folgende Jahr verabschiedet. Hier hat sich die Situation aktuell etwas entspannt, weil die unerwartet gute Wirtschaftlage in Deutschland auch die Kirchensteuereinnahmen höher ausfallen lässt, als noch vor einem Jahr erwartet. So rechnet der Kirchenkreis mit insgesamt 11,5 Millionen Euro  Kirchensteuereinnahmen für die Solinger Gemeinden. Davon gehen 910.000 Euro an den Kirchenkreis.

 

 

Forderte Toleranz für muslimischen Glauben: Superintendent Klaus Riesenbeck (Foto: Förster). Forderte Toleranz für muslimischen Glauben: Superintendent Klaus Riesenbeck (Foto: Förster).

Toleranz für muslimische Menschen
In seinem Jahresbericht ging Superintendent Klaus Riesenbeck auf die gegenwärtige Diskussion um den Islam in unserem Land ein. Er nannte die öffentlichen Diskussionen „teilweise schwer erträglich“ und setzte sich dafür ein, dass jeder „in dieser Gesellschaft die Freiheit hat, seinen Glauben zu leben“. Riesenbeck: „Dazu gehört dann auch, dass unsere muslimischen Mitbürger selbstverständlich das Recht haben, ihre Moscheen und Minarette zu bauen.“ Ausdrücklich dankte der Theologe allen, die sich im Mai im Rahmen des Bündnisses „Bunt statt Braun“ gegen Hass und Intoleranz engagiert hätten. Damals hatte in Solingen ein breites Bündnis gegen eine Kundgebung der rechtsextremen Organisation „Pro NRW“ in der Klingenstadt protestiert.

 

Thomas Förster /

 



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung