Losung

für den 23.08.2019

Dein, HERR, ist die Größe und die Macht und die Herrlichkeit und der Ruhm und die Hoheit. Denn alles im Himmel und auf Erden ist dein.

1.Chronik 29,11

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Themenjahr zu den Zehn Geboten

„Du sollst frei sein!“

Die Zehn Gebote stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt vieler Veranstaltungen der Evangelischen Kirche in Solingen. Sie hat für 2011 das Themenjahr „Du sollst frei sein! Die 10 Gebote“ ausgerufen.

Das Themenjahr 2011 der Evangelischen Kirche in Solingen zu den Zehn Geboten Das Themenjahr 2011 der Evangelischen Kirche in Solingen zu den Zehn Geboten

In über hundert Einzelveranstaltungen stehen von Februar bis Oktober die Zehn Gebote und ihre Bedeutung für aktuelle gesellschaftliche und persönliche Fragen im Mittelpunkt.

„In unserer modernen Gesellschaft gibt es immer weniger allgemeingültige Regeln und immer mehr Notwendigkeit, selbst über die Prinzipien der eigenen Lebensführung zu entscheiden“, erläuterte der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Solingen, Klaus Riesenbeck, heute bei der Vorstellung des Programms vor der Presse. Das, so der Theologe weiter, führe auch zu einer großen Verunsicherung bei Eltern, welche Werte denn an die nächste Generation weiterzugeben seien. „Darum möchten wir die Zehn Gebote als Grundbestand unserer jüdisch-christlichen Tradition im Jahr 2011 neu ins Gespräch bringen.“

 

 

Pop-Oratorium: Chorsängerinnen bei der Uraufführung 2010 in Dortmund (Foto: Creative Kirche Witten). Pop-Oratorium: Chorsängerinnen bei der Uraufführung 2010 in Dortmund (Foto: Creative Kirche Witten).

Der Auftakt des Themenjahres findet am kommenden Mittwoch, 2. Februar 2011 ab 19.00 Uhr in der Luther-Kirche, Kölner Straße 1, statt. Unter der Überschrift „Lebenszeichen. Die Zehn Gebote“ wird dann die Vize-Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Petra Bosse-Huber, eine Einführung in die Zehn Gebote geben. Musik kommt vom Gospelchor Ohligs und vom Projektchor für das Poporatorium „Die 10 Gebote“. Hier erwartet die Besucher des Abends ein Experiment: Der Projektchor kommt erst 45 Minuten vor dem Beginn des Auftaktabends zur ersten Probe zusammen. Die beiden Chorleiterinnen, Birgit Rhode und Stephanie Schlüter, sind zuversichtlich, dass es trotzdem musikalisch klappt. Den Schluss- und Höhepunkt der Veranstaltungsreihe bildet die Aufführung des Poporatoriums "Die 10 Gebote" von Dieter Falk und Michael Kunze am 8. und 9. Oktober 2011 im Theater und Konzerthaus der Stadt Solingen. Dann werden neben den Bergischen Symphonikern, professionellen Musicalsängern und Popmusikern auch die 160 Sängerinnen und Sänger des Projektchors auf der Bühne stehen. Das Pop-Oratorium ist eine Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Solingen. Der Kartenvorverkauf für das Pop-Oratorium startet im Frühjahr.

 

 

Diskutiert am 12. Mai mit Schülern über den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr: EKD-Militärbischof Dr. Martin Dutzmann. Diskutiert am 12. Mai mit Schülern über den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr: EKD-Militärbischof Dr. Martin Dutzmann.

Weitere Veranstaltungen sind eine Podiumsdiskussion mit dem Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland, Dr. Martin Dutzmann, unter der Überschrift „Afghanistan und das sechste Gebot: Du sollst nicht töten!“ am 12. Mai 2011 in Kooperation mit der Geschwister Scholl-Gesamtschule in Ohligs. Ebenfalls um das sechste Gebot geht es bei einer Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit dem Städtischen Klinikum unter dem Titel „Wem gehört der Tod - grenzenlose Selbstbestimmung am Ende des Lebens?“ am 21. März 2011 im Städtischen Klinikum Solingen. Ein interreligiöser Vortragsabend am 11. Mai 2011 beleuchtet die Zehn Gebote und ihre Bedeutung aus jüdischer, christlicher und muslimischer Sicht. Eine Ausstellung des Diakonischen Werkes am 18. März 2011 im Haus der Evangelischen Kirche Solingen will unter der Überschrift „Du sollst dir kein Bildnis machen!“ Klischees von Hartz IV-Empfängern, Migranten oder überschuldeten Menschen infrage stellen. Dazu kommen Kunstaktionen, Kinderbibelwochen, Jugendgottesdienste, Glaubenskurse und rund siebzig Themengottesdienste, bei denen Pfarrerinnen und Pfarrer aus Solingen die Kanzeln tauschen und jeweils ein Gebot in den Mittelpunkt ihrer Predigt stellen. Auch ein kulinarisches Angebot gehört zum Programm: Am 26. Februar 2011 gibt es in der Cafeteria der Dorper Kirche unter der Überschrift: „Biblisch Speisen: Manna, Wachteln und mehr“ ein kulinarisches Esserlebnis in zehn Gängen für Leib und Seele mit Zutaten aus den Zehn Geboten (Kostenbeitrag: 17,50 Euro, Anmeldung bis 12. Februar 2011).

Mit dem Motto „Du sollst frei sein!“ will die Evangelische Kirche darauf hinweisen, dass es sich bei den Geboten nicht um ein altmodisches Moralsystem, sondern um ein Regelwerk handelt, das ein Höchstmaß an Freiheit für Gesellschaften und Individuen ermöglichen soll. „Die Zehn Gebote wollen uns Menschen nicht den Spaß im Leben beschneiden, sondern uns helfen, unsere Freiheit zu bewahren und nicht zu Sklaven eines ungezügelten Egoismus‘ zu werden“, betonte Riesenbeck. Dabei helfe nach jüdisch-christlicher Überzeugung die Bindung an Gott. Darum seien auch heute nicht nur die Gebote von Bedeutung, die sich mit dem menschlichen Zusammenleben befassen, sondern auch die so genannten „Gebote der ersten Tafel“, in denen es um das richtige Verhältnis zu Gott geht: „Die Bindung an Gott und nach christlichem Verständnis an Jesus Christus befreit uns dazu, das Richtige zu tun.“

Ein vollständige Auflistung aller bislang feststehenden Veranstaltungen finden Sie am Ende der Seite zum Download.

 

Thomas Förster /

 



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung