Losung

für den 23.08.2019

Dein, HERR, ist die Größe und die Macht und die Herrlichkeit und der Ruhm und die Hoheit. Denn alles im Himmel und auf Erden ist dein.

1.Chronik 29,11

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Herbstsynode hat getagt

Kirchenkreis beschließt Zukunftskonzept für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Die Herbsttagung der Synode des Evangelischen Kirchenkreises Solingen ist heute (12.11.2011) zuende gegangen. Hauptthemen waren der Abschluss des Zukunftsprozesses zur Jugendarbeit und die Situation der Innenstadtkirchen.

Die Synode hat getagt (Foto: Förster). Die Synode hat getagt (Foto: Förster).

Am Ende war es ein einmütiger Beschluss: Mit großer Mehrheit hat heute die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Solingen nach intensiver Diskussion das Konzeptpapier „Evangelische Jugendarbeit mit Zukunft“ verabschiedet. Das Konzept schreibt verbindliche Vorgaben für die zehn Solinger Kirchengemeinden fest, durch die gewährleistet werden soll, dass möglichst viele Kinder und Jugendliche durch Angebote der evangelischen Jugendarbeit erreicht werden können. Dazu gehört auch ein Rahmenplan für dieses Arbeitsfeld, in dem die personelle und räumliche Ausstattung für alle Gemeinden mittelfristig festgeschrieben wird. Danach soll es ab 2015 in allen Gemeinden eine hauptamtlich gestaltete Jugendarbeit geben. Bislang fehlt diese in zwei Kirchengemeinden. Bei Neueinstellungen von beruflich Mitarbeitenden soll zukünftig eine pädagogisch-theologische Doppelqualifikation obligatorisch werden. Um die Arbeit effizienter zu organisieren, schreibt das Konzept „fünf regionale Kooperationsräume“ fest, in denen jeweils zwei Gemeinden miteinander kooperieren und die Jugendarbeit gemeinsam planen und durchführen müssen: Gräfrath und Ketzberg, Stadtkirchengemeinde und Luther-Kirchengemeinde, Dorp und Widdert, Rupelrath und Merscheid, Ohligs und Wald.

In den zurückliegenden Jahren hatte der Kirchenkreis intensiv die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in allen Gemeinden evaluiert und in einem aufwändigen Abstimmungsverfahren mit den Gemeinden einen mehrheitsfähigen Vorschlag entwickelt. Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Solingen, Klaus Riesenbeck, bewertete das Ergebnis vor der Synode als wichtigen Schritt in die Zukunft: „Wir werden auf diesem Feld besser aufgestellt sein als derzeit.“

In einem weiteren wichtigen Tagesordnungspunkt ging es um die Situation der beiden großen Innenstadtkirchen. So stellten Vertreter der Luther-Kirchengemeinde noch einmal die schwierige Situation der Luther-Kirche dar, die zur Schließungsankündigung der Gemeindeleitung geführt hatte. Superintendent Riesenbeck hob hervor, dass es sich bei dieser Entwicklung nicht nur um eine Herausforderung für die zuständige Gemeinde, sondern für die Evangelische Kirche in Solingen insgesamt handele. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aller Gemeinden soll nun eine Beschlussvorlage zu der Frage erarbeiten, welchen Beitrag der Kirchenkreis mit allen Gemeinden leisten kann, um die größte evangelische Kirche Solingens zu erhalten. Auf der nächsten Synodaltagung im Juni 2012 soll darüber entschieden werden

Viel positiver sieht dagegen die Situation der Stadtkirche aus. Dort wird ab 2012 mit Fördermitteln der EU das dreigeschossige Gotteshaus so umgebaut, dass es sich zukünftig zum Fronhof hin öffnet und sowohl zu kirchlichen wie zu öffentlichen Zwecken genutzt werden kann. Auch ein Cafébetrieb gehört zum Konzept für die zukünftige Nutzung. „Mit dem neugestalteten Gebäude und der besonderen Lage im Mittelpunkt unserer City wird die Stadtkirche zukünftig zu einem Schaufenster für die ganze Evangelische Kirche in Solingen“, betonte Stadtkirchenpfarrerin Jutta Degen.

Auch der Haushalt für das kommende Jahr wurde von den rund 75 Synodalen verabschiedet. So rechnen die zehn evangelischen Gemeinden Solingens mit insgesamt 11,5 Millionen Euro  Kirchensteuereinnahmen für 2012. Das ist derselbe Betrag, der auch für das laufende Jahr prognostiziert wurde. Davon gehen 911.000 Euro an den Kirchenkreis.

Bereits am Freitagabend hatte Superintendent Klaus Riesenbeck eine positive Bilanz des zu Ende gegangenen Themenjahrs und des Pop-Oratoriums „Die 10 Gebote“ gezogen. Es seien „drei beeindruckende Aufführungen“ entstanden, sagte Riesenbeck und dankte dem Kulturbüro und den Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung.

 

 

 

Thomas Förster / 12.11.2011

 



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung