Losung

für den 18.08.2019

Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohlmachen.

Psalm 37,5

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Vizepräses Bosse-Huber predigt in solingen

"Musik ist Gottes liebste Sprache"

Mit einem musikalisch beeindruckenden Neujahrsgottesdienst in der Luther-Kirche hat die Evangelische Kirche im Rheinland die Kirchenmusikstafette 2012 eröffnet.

Köstlichkeiten von der Orgel. Kraftvoller Gemeindegesang. Konzerthafte, solistische Darbietungen von Gesang, Violine und Cembalo. Belebende Pop-Klänge. Mit großer musikalischer Bandbreite war der Neujahrsgottesdienst gestaltet, der der buchstäbliche Auftakt für die gesamte Landeskirche war, und auch der Beginn von zwei Wochen kirchenmusikalischem Schwerpunkt im Kirchenkreis Solingen. Kreiskantor Ludwig Audersch zog die Register, die Kantorinnen Stephanie Schlüter und Annegret Pallasch leiteten Solinger Chöre und Band.

Und so machte Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Cyganek denn auch klar, dass der Reiz der Stafette darin liegt, die kirchenmusikalischen Schätze in der Kirchenkreisen sichtbar zu machen. Nun wandert von Kirchenkreis zu Kirchenkreis ein Koffer weiter, gefüllt unter anderem mit einem großen Buch, in das die Programme eingetragen und Zeugnis von der Stafette geben werden.

"Sing dich in die Gemeinschaft mit Gott und mit anderen Menschen hinein", rief Vizepräses Petra Bosse-Huber in ihrer Predigt auf. "Wenn dir das Evangelium abhanden kommt, dann suche es auch in der Musik und lass dich dort von Gott finden und aufrichten. Gott spricht viele Sprachen und eine seiner liebsten ist die Musik." Bosse-Hubers Predigt war als Liedpredigt konzipiert: Zehn Strophen des Martin-Luther-Lieds "Nun freut euch, lieben Christen g'mein" wurden gesungen, gespielt, rezitiert - und von der Predigerin ausgelegt. Und so erklang swingend die erste Strophe, "...und lasst uns fröhlich springen... mit Lust und Liebe singen".

Als Blues und in Moll dagegen interpretierte die Band die dritte Strophe, in der es heißt: "Die Angst mich zu verzeifeln trieb, dass nichts denn Sterben bei mir blieb, zur Höllen musst ich sinken." Und zu guter Letzt, von allen mitgesungen, der Aufruf, das Reich Gottes zu mehren. Das Lied, eines der frühesten aus der Feder Luthers, klingt heute "vielleicht etwas fremd und gewöhnungsbedürftig", erklärte die Vizepräses, doch im ausgehenden Mittelalter war es ein "Gassenhauer". Bettler sangen es auf Marktplätzen, Schuster pfiffen es in der Werkstatt. "Hätte es damals schon Charts gegeben, so wäre dieses Lied sicher unter den Top Ten gelandet."

Die fröhliche Botschaft der ersten, Titel gebenden Strophe "Nun freut euch, lieben Christen g'mein" kam an, machte das Lied zum Ohrwurm. Auch heute noch, in den Chören und Gospelgruppen, erwische das Evangelium "uns gerade dann mit Haut und Haaren, wenn wir ,getrost und all in ein mit Lust und Liebe singen'", so Petra Bosse-Huber.

Öffentliche Chorprobe, Orgelführung für Kinder, große Oratorien-Aufführung - die Programme der Kirchenkreise in der Stafette sind vielfältig. Parallel zur Stafette läuft die Initiative "S!ngen - jede Stimme zählt", mit der Freude am Gesang gefördert wird.

 

 

 

 

Anna Neumann (ekir.de) /

 



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung