Losung

für den 25.08.2019

Was vom Hause Juda errettet und übrig geblieben ist, wird von Neuem nach unten Wurzeln schlagen und oben Frucht tragen.

2.Könige 19,30

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Evangelische Kirche beteiligt sich an Protest gegen „Pro NRW“

Keine fremdenfeindliche Propaganda in christlichem Namen

Gegen die Kundgebung der rechtsextremistischen Partei "Pro NRW" am 1. Mai in Solingen setzt sich ein breites Bündnis unter dem Titel „Bunt statt Braun" zur Wehr. Auch die Evangelische Kirche in Solingen gehört dazu.

Das Bündnis „Bunt statt Braun“ wendet sich gegen eine Kundgebung am 1. Mai 2010, mit der die rechtsextremistische Partei „Pro NRW“ in Solingen ihren Landtagswahlkampf beenden will. Parteien, Gewerkschaften, Sozialverbänden, Initiativen und zahlreiche Einzelpersonen rufen Bürgerinnen und Bürger dazu auf, gegen die fremdenfeindliche Propaganda zu. Zu den kirchlichen Organisationen, die den Protest gegen "Pro NRW" unterstützen gehört neben der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Solingen auch der Evangelische Kirchenkreis.


In seinem Wahlkampf schürt die rechtsextremistische Partei Angst vor Fremden und Ressentiments gegen Minderheiten. Besonders der Islam wird immer wieder zur Zielscheibe aggressiver Parolen. Darin wird der Islam pauschal mit militantem Islamismus gleichgesetzt. "Pro NRW" baut in seinem Wahlkampf auf rassistische und fremdenfeindliche Parolen“, erläutert der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Solingen, Klaus Riesenbeck. „Dazu wollen wir als evangelische Christinnen und Christen nicht schweigen, sondern deutlich machen: Menschenverachtende Propaganda wird in unserer Stadt nicht widerspruchslos hingenommen!“ Die Evangelische Kirche in Solingen engagiert sich seit langem bei Aktivitäten wie dem Christlich-Islamischen Gesprächskreis oder interkulturellen Begegnungen. Dabei habe man gelernt, so Riesenbeck, viele Vorbehalte abzulegen und einander mit Interesse und Respekt zu begegnen. „Das lassen wir nicht durch eine fremdenfeindliche Angstpropaganda kaputt machen.“

Entschieden wehrt sich Riesenbeck gegen den Anschein, „Pro NRW“ stünde in seiner Agitation an der Seite der Christen. So veranstaltete die Gruppierung eine Reihe von Veranstaltungen gegen Moscheen im Ruhrgebiet auch unter der Überschrift „Abendland in Christenhand“. Riesenbeck: „Die Verwendung des christlichen Namens im Rahmen dieser Propaganda ist ein Missbrauch, den wir nicht unwidersprochen durchgehen lassen.“

Neben seiner Mitarbeit im Bündnis unterstützt der Evangelische Kirchenkreis daher auch eine Unterschriftenkampagne der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Solingen. In der Erklärung "Für Vielfalt, Respekt und Menschenwürde!", die in den Kirchengemeinden Solingens zur Unterschrift ausliegt, heißt es unter anderem: "Wir betonen die Gültigkeit grundlegender Menschenrechte wie Religionsfreiheit, Integrität der Person und Recht auf Entfaltung der weltanschaulichen und kulturellen Identität. Fremdenfeindliche Äußerungen und Diffamierung ganzer Bevölkerungsgruppen sollen in unserer Stadt keinen Platz haben. Solingen muss eine Stadt bleiben, in der Menschen in all ihrer Unterschiedlichkeit miteinander leben."

 

 

 

Thomas Förster /

 



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung