Losung

für den 17.08.2019

So spricht der HERR: Wie lange weigerst du dich, dich vor mir zu demütigen?

2.Mose 10,3

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Evangelisches Altenzentrum Ohligs

Arbeiten zum Umbau des EAZ in Ohligs haben begonnen

 Das Evangelische Altenzentrum Ohligs wird für 10,4 Mio. Euro grundlegend modernisiert. Entstehen soll ein Wohnumfeld, in dem sich alte und dementiell erkrankte Menschen auch in Zukunft rundum wohlfühlen können. Die Bauarbeiten haben jetzt begonnen.

Gemeinsamer Spatenstich: Pfarrer Klaus Hammes, Stefan Grunwald, Stefan Dalaff, Marion Großkemm, Andreas Marggraf, Dr. Ilka Werner (v.l.). (Für ein größeres Bild auf den Button klicken!) LupeGemeinsamer Spatenstich: Pfarrer Klaus Hammes, Stefan Grunwald, Stefan Dalaff, Marion Großkemm, Andreas Marggraf, Dr. Ilka Werner (v.l.). (Für ein größeres Bild auf den Button klicken!)

Nach mehr als zweijähriger Planung haben in diesem Monat die Bauarbeiten für den Umbau des Evangelische Altenzentrums Ohligs (EAZ) an der Uhlandstraße begonnen. Für die drei Gesellschafter des EAZ kamen darum heute (20.10.2014) Pfarrer Klaus Hammes als Vorsitzender des Presbyteriums der Evangelischen Kirchengemeinde Ohligs, Superintendentin Dr. Ilka Werner für den Evangelischen Kirchenkreis Solingen und Stefan Grunwald als Vorstandsvorsitzender der Stadt-Sparkasse Solingen für deren Alten-Stiftung zum ersten Spatenstich an der Baustelle zusammen; außerdem EAZ-Geschäftsführer Andreas Marggraf, EAZ-Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Dalaff und die Architektin Marion Großkemm für die beiden beauftragten Architekturbüros.

Die notwendigen Arbeiten werden voraussichtlich etwa zweieinhalb Jahre dauern. Für den Umbau sind knapp 10,4 Mio. Euro Baukosten veranschlagt. Die Finanzierung erfolgt zu rund 90 Prozent durch Bankdarlehen. Der Rest wird durch Eigenmittel sowie durch Darlehen der drei Gesellschafter erbracht. Nach dem Umbau wird die Senioreneinrichtung noch 137 Plätze zur vollstationären Pflege anbieten (bisher 143), davon 103 in Einzelzimmern und nur noch 34 Betten in Doppelzimmern. Alle Wohneinheiten werden über ein eigenes Bad verfügen.
„Durch den Umbau gestalten wir das EAZ auch für die Zukunft zu einem attraktiven und zeitgemäßen Zuhause für alte Menschen in Ohligs und in ganz Solingen, die nicht mehr in einer eigenen Wohnung leben können oder wollen“, zeigte sich der Geschäftsführer des EAZ, Andreas Marggraf, beim anschließenden Pressegespräch zuversichtlich. „Die Bedürfnisse alter Menschen, die in ein Seniorenheim ziehen, haben sich in den letzten 30 Jahren radikal verändert“, ergänzte Aufsichtsratsvorsitzender Stefan Dalaff, „darum wird jetzt auch das Altenzentrum grundlegend modernisiert.“

 „Wir haben bei der Planung alles dafür getan, dass die Bewohner im EAZ ein Umfeld vorfinden, in dem die sich wohlfühlen können“, erläuterte Marion Großkemm von der ausführenden Arbeitsgemeinschaft der Architekturbüros Großkemm + Richard (Solingen) sowie Monse + Molnar (Wuppertal). Dazu gehört auch eine so genannte „demenzsensible Architektur“ mit Räumen, die durch ein klares Farbkonzept dazu beitragen, dass dementiell erkrankte Bewohner sich leichter orientieren können. Auch ein geschützter Garten, in dem solche Bewohner sich nicht verlaufen können, ist geplant. Oder ein Beleuchtungskonzept, dass insgesamt heller sein wird und dessen Lichtgestaltung sich am natürlichen Tagesablauf orientiert.

Rücksichtnahme gehört auch während der Bauarbeiten zum Konzept: Die Bewohner sollen möglichst wenig belastet werden. „Wenn es zu besonderen Belastungen durch lautstarke Arbeiten kommt, planen wir Ausflüge“, erklärt Pflegedienstleiterin Bruni Tremel-Weidenfeld.

Das EAZ in Ohligs wurde 1982 eingeweiht und zählte lange Zeit mit seinem Bewegungsbad, einem Café sowie Kiosk und Friseur zu den modernsten Senioreneinrichtungen Solingens. In den vergangen 32 Jahren hat sich die Bewohnerstruktur in Senioreneinrichtungen aber überall radikal verändert. Weil alte Menschen immer länger zuhause versorgt werden, ist der Anteil an schwerstpflegebedürftigen oder dementiell erkrankten Bewohner stark gestiegen. Außerdem ist das Bedürfnis nach Einzelzimmern gewachsen. Dem trägt auch das Landespflegegesetz für NRW Rechnung, das ab 2018 eine Zimmerquote von mindestens 80 Prozent Einzelzimmern in Altenpflegeeinrichtungen vorschreibt.

Die gemeinnützige Evangelisches Altenzentrum Ohligs GmbH betreibt neben der Einrichtung für stationäre Pflege einen ambulanten Pflegedienst mit ca. 120 Patientinnen und Patienten sowie die Vermietung und Betreuung von mehr als 110 Wohnungen für Seniorinnen und Senioren. Mehrheitsgesellschafter der gemeinnützigen Evangelisches Altenzentrum Ohligs GmbH ist mit 60 Prozent die Evangelische Kirchengemeinde Ohligs. Weitere Gesellschafter sind der Evangelischen Kirchenkreis Solingen mit 25 sowie die Alten-Stiftung der Stadt-Sparkasse Solingen mit 15 Prozent.

 

20.10.2014



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung