Losung

für den 22.08.2019

Er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat seines Volks geplagt war.

Jesaja 53,8

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

16. März 2016_Vortrag

Für Menschenrechte - Elisabeth Käsemann

1977 wurde die Deutsche Elisabeth Käsemann in Argentinien entführt, gefoltert und ermordet, weil sie sich für Menschenrechte in dem lateinamerikanischen Land einsetzte. Ein Vortrag in Ohligs erinnert an diese mutige Christin.

Bezahlte den Kampf für Menschenrechte mit ihrem Leben: Elisabeth Käsemann (1947-1977). Bezahlte den Kampf für Menschenrechte mit ihrem Leben: Elisabeth Käsemann (1947-1977).

Elisabeth Käsemann wurde 1947 geboren und studierte in Berlin Politikwissenschaft. Ende September 1968 reiste die jüngste Tochter des damals prominenten deutschen Professors für neutestamentliche Theologie Ernst Käsemann und dessen Ehefrau Margit nach Bolivien.

Elisabeth Käsemann machte in den Armenvierteln Lateinamerikas prägende Erfahrungen. Bald wurde ihr klar, dass sie bleiben wollte, um für die Einhaltung der Menschenrechte gegen Armut und Unterdrückung zu kämpfen. Ab 1971 arbeitete sie in den Slums von Buenos Aires, teilte ihr Leben mit den Armen und Entrechteten und engagierte sich in Sozialprojekten. Nach dem Militärputsch in Argentinien half sie Verfolgten, außer Landes zu kommen. Im März 1977 wurde sie entführt und nach wochenlanger Folter kurz nach ihrem dreißigsten Geburtstag in Monte Grande bei Buenos Aires erschossen.

Die Referentin, eine Nichte von Elisabeth Käsemann, ist Historikerin und Vorsitzende der Elisabeth-Käsemann-Stiftung

Mittwoch, 16. März 2016 - Beginn: 19.00 Uhr
Für Menschenrechte - Elisabeth Käsemann: ein deutsches Opfer der argentinischen Militärdiktatur

Referentin: Dr. Dorothee Weitbrecht, Stuttgart
Leitung: Pfarrer Dirk Stark, Schulreferent i.R. Wilhelm Böhm
Ev. Gemeindezentrum Friedenskirche, Uhlandstr. 29

Eine gemeinsame Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Ohligs mit dem Ev. Kirchenkreis Solingen und dem Kath. Bildungswerk Wuppertal/Solingen/Remscheid.

 

14.03.2016



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung