Losung

für den 20.11.2019

Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen.

Psalm 71,23

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Evangelische Theologie

Ein Studium, das die Sicht verändert

Die Evangelische Kirche lädt Schülerinnen und Schüler im November zu einer Orientierungstagung ein. Wer Interesse am Theologiestudium hat, ist willkommen. Studentin Lorena Bäcker und Vikar Lukas Eggen haben ihre Entscheidung bereits getroffen.

Kurz vor der Zwischenprüfung in Evangelischer Theologie: Lorena Bäcker aus Merscheid. Kurz vor der Zwischenprüfung in Evangelischer Theologie: Lorena Bäcker aus Merscheid.

Als Lorena Bäcker an jenem aufregenden ersten Studientag in Wuppertal den Hörsaal betrat, da entdeckte sie plötzlich bekannte Gesichter. Da traf sie Erstis, die sie kaum ein Jahr zuvor auf dem Heiligen Berg in Wuppertal beim Orientierungswochenende getroffen hatte. „Das hat mir damals den Start erleichtert“, sagt sie. Und dann erinnert sie sich an jene erste Begegnungen in der Kirchlichen Hochschule in Wuppertal, als sie auf Einladung der Landeskirche ihren Wunsch, Theologie zu studieren, noch mal unter die Lupe nahm. „Eigentlich wusste ich damals schon, dass ich Pfarrerin werden will“, sagt sie. Denn ein Schülerpraktikum in der 9. Klasse hatte sie in ihre Gemeinde geführt und sie den Entschluss fassen lassen, selbst Pfarrerin werden zu wollen. „Ich will die Menschen in allen Lebenslagen begleiten können“, sagt sie. In den fröhlichsten Momenten des Lebens ebenso wie in den traurigsten – in Freude wie in Trauer.

Fünf Jahre später, kurz vor der Zwischenprüfung, ist dieser Entschluss ungebrochen. „Dieses Studium bedeutet nicht nur, neues Wissen zu erhalten“, sagt sie, „es bildet auch meine Persönlichkeit.“ Und es habe ihr bereits viele Türen in Gemeinden und Projekte geöffnet, habe ihr ermöglicht, viele verschiedene Bereiche kirchlichen Lebens zu entdecken. „Nur nicht von den Sprachen abschrecken lassen“, rät sie. Hebräisch und Griechisch, für manche Studierende noch zusätzlich Latein, sei machbar – dank der Unterstützung der Lehrenden, mit ein bisschen Fleiß und mit dem klaren Ziel vor Augen. „Und man ist ja nicht alleine“, sagt Lorena Bäcker. Das Studium habe auch ihr eigenes Bild von Theologiestudierenden verändert. „Wer meint, die seien spießig, der irrt“, sagt sie. Punks und Mathe-Freaks, Menschen mit tausend unterschiedlichen Interessen und Begabungen träfen in diesem Studium zusammen. „Ein bunter Haufen, der Spaß macht“, sagt die 20-Jährige.

Seit 1. Oktober in der Lutherkirchengemeinde: Vikar Lukas Eggen. Seit 1. Oktober in der Lutherkirchengemeinde: Vikar Lukas Eggen.

Diese Erfahrung hat auch Lukas Eggen gemacht, der seit dem 1. Oktober als Vikar in der Luther-Kirchengemeinde im Einsatz ist. „Die theologischen Fakultäten an den Universitäten sind meistens klein“, sagt Eggen, der erst in Greifswald und dann in Bonn studiert hat. Und deswegen kenne jeder jeden. Zehn Semester hat Lukas Eggen Theologie studiert, dann nach einem Prüfungssemester sein Examen bestanden. Auch er hatte früh entschieden, Pfarrer werden zu wollen – während eines Auslandsjahres in Kanada in der 11. Klasse. „Das war so eine Berufungsgeschichte“, sagt er. Das Studium selbst sei ihm dann zuweilen zu wenig praktisch gewesen, räumt er ein. Aber dank der fünf Beratungsgespräche, die die Landeskirche während des Studiums vorsieht, stand der Kontakt ins Landeskirchenamt. „Und man hat auch die Möglichkeit, mit Mentoren ins Gespräch zu kommen“, sagt er. Nun freue er sich darauf, endlich Vikar sein zu können. „Ich fühle mich gut gerüstet“, erklärt der 27-Jährige. Und dann gibt er Schülern, die ins Theologiestudium starten wollen noch einen Tipp: „Für mich war es wichtig, während des Studiums mit einer Gemeinde verbunden zu bleiben.“

Orientierungstagung Theologie
Vom 22. bis 24. November 2019 lädt die Evangelische Kirche im Rheinland erneut Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe zur Orientierungstagung in das Theologische Zentrum in Wup-pertal ein. Die Teilnahme ist kostenfrei – Übernachtungen und Mahlzeiten spendiert die Landeskir-che. Auf dem Programm stehen Infos über Inhalt und Form des Studiums, Gespräche mit Insidern, Infos über Berufsperspektiven, Raum für eigene Fragen und Überlegungen und ein Hineinschnuppern in die Hochschulatmosphäre. Weiter Infos am Ende der Seite. Anmeldungen sind im Internet möglich.

 

06.11.2019



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung