Losung

für den 25.08.2019

Was vom Hause Juda errettet und übrig geblieben ist, wird von Neuem nach unten Wurzeln schlagen und oben Frucht tragen.

2.Könige 19,30

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Neues Gemeindezentrum an der Evangelischen Stadtkirche Ohligs

Viel Raum für Begegnung und Gemeinschaft

Mit einem Fest wurde am Sonntag (30. Juni 2013) in Ohligs das neue Gemeindezentrum neben der Stadtkirche eröffnet. In ihrer Festpredigt würdigte Superintendentin Dr. Ilka Werner die Gemeindeverantwortlichen für ihren Mut.

Freuen sich auf das neue Gemeindezentrum: Baukirchmeister Werner Janßen, Pfarrer Gunnar Krüger, Architekt Jürgen Kleid und Presbyter Michael Rhode (v.l., Foto: Förster). LupeFreuen sich auf das neue Gemeindezentrum: Baukirchmeister Werner Janßen, Pfarrer Gunnar Krüger, Architekt Jürgen Kleid und Presbyter Michael Rhode (v.l., Foto: Förster).

"Sie haben sich entschieden, das zu tun, was eine Gemeinde tun soll", betonte die Solinger Superintendentin Dr. Ilka Werner anlässlich der Eröffnung des neuen Gemeindezentrum neben der Ohligser Stadtkirche: "Nämlich mit Energie und Ressourcen für die Menschen da zu sein, die Gottes Liebe brauchen, anstatt vollauf mit dem Erhalt des Bestandes beschäftigt zu sein." Die Theologin würdigte die Gemeinde für ihre Entscheidung, "zwei liebgewordene, erinnerungsvolle Zentren" aufzugeben und Neues zu wagen. Nach dem Festgottesdienst gab es bei Essen, Trinken und Musik reichlich Gelegenheit, die neugeschaffenen Räume zu besichtigen.

Am eindrucksvollsten wirkt das neue Gemeindezentrum im Innenhof: Auf der einen Seite die roten Backsteinmauern der 147 Jahre alten evangelischen Stadtkirche in Ohligs. Auf der anderen Seite das neugestaltete alte Pfarrhaus, in dem zukünftig Pfarrwohnung und Gemeinderäume untergebracht sind. Und als verbindendes Element das neuerrichtete Gemeindezentrum, das den 200 Quadratmeter großen Innenhof mit einer Fassadengestaltung aus viel Holz, Glas und Schiefer von allen vier Seiten umschließt. „Wir wollten etwas Neues schaffen, das an zentraler Stelle direkt neben der Stadtkirche unsere beiden früheren Gemeindezentren Erlenstraße und Mankhauser Straße ersetzen wird“, erläutert Michael Rhode, acht Jahre lang bis vor einem Monat ehrenamtlicher Presbyteriumsvorsitzender der Evangelischen Kirchengemeinde Ohligs und in diesen Jahren maßgeblich mitverantwortlich für Entwicklung und Durchführung des neuen Gebäudekonzepts der Kirchengemeinde.

1,8 Millionen Euro haben die neuen Räume gekostet. Finanziert wurde das zu zwei Dritteln durch den Verkauf der alten Gemeindezentren und eines ehemaligen Pfarrhauses, der Rest kommt aus Rücklagen. Dafür wurde auch der Innenraum der Stadtkirche umfassend neu gestaltet und bereits im März eingeweiht. Kirche, Gemeindezentrum und ehemaliges Pfarrhaus wurden vom Architektenbüro K2 geplant und bilden nun ein Ensemble, das Platz bieten soll für alle Veranstaltungen des ersten und zweiten Pfarrbezirks der Ohligser Kirchengemeinde. Zukünftig stehen vier Gruppenräume und zwei Säle zur Verfügung. Der größte Saal bietet Platz für 100 Personen. Bei noch größeren Anlässen lässt sich auch die Kirche zum Multifunktionsraum umräumen. „Im Sommer lässt sich außerdem der Innenhof als Freiluftzimmer nutzen“, betont Architekt Jürgen Kleid. Auch zwei Toilettenanlagen und zwei Küchen sowie weitere Funktions- und Lagerräume sind in das barrierefreie Gemeindezentrum integriert. „So können zukünftig Chorproben und Konfirmandenunterricht, Frauenhilfe und Erwachsenenkreise, das Obdachlosenessen und weitere Veranstaltungen zum Teil auch parallel stattfinden, aber ohne sich gegenseitig zu stören“, freut sich Baukirchmeister Werner Janßen. „Das ermöglicht Begegnung und Gemeinschaft“, ergänzt Pfarrer Gunnar Krüger, der sich das neue Zentrum mit seinem Kollegen Klaus Hammes teilen wird. Zum Gebäudeensemble gehören außerdem noch das Jugendcafé „Café Kiste“ sowie die Kindertagesstätte Parkstraße, die sich beide ebenfalls an der Stadtkirche befinden.

Am kommenden Sonntag, 30. Juni 2013, wird das neue Zentrum nach 13 Monaten Bauzeit eingeweiht. Beginn ist um 11.00 Uhr mit einem Festgottesdienst. Die Predigt hält die Superintendentin des Solinger Kirchenkreises, Dr. Ilka Werner. Anschließend wird das Architektenbüro K2 den Schlüssel feierlich an die Gemeinde überreichen. Ab 14.00 Uhr gibt es zur Musik der Bigband des Humboldtgymnasiums Kaffee und Kuchen. Ab 16.00 Uhr beschließen die Chöre der Gemeinde die Feier mit einem festlichen Konzert.

 

27.06.2013



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung