Losung

für den 17.09.2019

Wo sind denn deine Götter, die du dir gemacht hast? Lass sie aufstehen; lass sehen, ob sie dir helfen können in deiner Not!

Jeremia 2,28

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Gottesdienste zur Einschulung

„Erst in die Kirche und dann in die Schule“

Emil freut sich auf die Schule – und auf den Einschulungsgottesdienst. Schließlich kennt der Sechsjährige die Dorper Kirche schon vom Kinderchor. Gut, dass sein großer Tag an diesem Ort beginnt, findet er.

Wenn Emil an die Schule denkt, dann fällt ihm sofort das Klettergerüst auf dem Schulhof ein – und das Fußballfeld. Dann verrät er, dass er mit seinem großen Bruder Timon schon Pläne für die Pause geschmiedet hat. Und dass er sich auf den Englischunterricht freut. „Einen Ranzen habe ich auch schon“, berichtet der Sechsjährige, „mit vielen Fußbällen drauf.“ Nach den Sommerferien kommt Emil Imöhl in die Schule. „Ich freu mich, aber ich bin auch ein bisschen aufgeregt“, sagt er und erzählt von dem Abschied aus dem Kindergarten, von den Geschenken, die ihnen die Erzieherinnen gemacht haben und von seinen Freunden, die jetzt auch in die Schule gehen.

Bevor es ihn am ersten Schultag dann aber in die neue Klasse führt, besucht Emil mit seiner Familie den Einschulungsgottesdienst. Keine Frage. „Die Kirche kenne ich ja schon“, erzählt er, „vom Kinderchor.“ Er mag die Kerzen und das warme Licht in der Dorper Kirche, die riesigen Fenster und wenn die Menschen klatschen, weil der Kinderchor gesungen hat. „In der Kirche gibt es immer Musik“, sagt er, „das mag ich gerne.“ Segne Vater, 1000 Sterne. Oder Laudato si. Oder dieses Lied, in dem man immer ganz viel Lalalaleielei singen dürfen. „Und dann gibt es natürlich noch die Taufen, bei denen Kinder mit Wasser beschüttet werden“, ergänzt er schnell. Aber zur Einschulung stehen Emil und seine Klassenkameraden im Mittelpunkt, das weiß der Sechsjährige sicher.

Der Augenblick in der Kirche wird auch der Moment sein, in dem seine Eltern inmitten eines aufregenden Tages zur Ruhe kommen. „Es ist alles so schnelllebig geworden“, sagt Carmen Imöhl, „in der Kirche können wir zur Ruhe kommen und uns an die Werte erinnern, die uns wichtig sind, aber oft untergehen.“ Und deswegen freue sie sich auf den Einschulungsgottesdienst. Sie selbst habe als Kind die Gemeinschaft unter dem Dach der Kirche als großen Halt empfunden. Und den haben sie und ihr Mann sich auch für die eigenen Kinder gewünscht. „Mir hat das immer gut getan, den Gottesdienst zu besuchen und die Gemeinschaft zu erleben“, sagt Jörg Imöhl, „ein richtiges Netzwerk“. Und dann: einen Schritt zurücktreten und einen Blick werfen, auf die Dinge, die wirklich wichtig seien. Als sie begannen, eine Familie zu gründen, habe sich der Blickwinkel nochmal verändert. Taufen, die Anbindung an die Gemeinde in Dorp und den Kindergarten.

 „Und deswegen ist es für uns auch so wichtig, dass wir in einem Moment, der so entscheidend ist für unser Kinder, gemeinsam Gottes Segen erbitten“, sagt Carmen Imöhl. Ohne Gottesdienst, das sei nicht denkbar. Für Emil wünschen sie sich diesen Moment auf den vertrauten Stühlen im Kirchraum und auch für sich selbst. „Man kommt an diesem Tag mit so vielen Emotionen in die Kirche“, sagt die dreifache Mutter. Dieser Moment in der Ruhe gebe auch Gelegenheit, zu reflektieren und zurückzublicken auf die vergangenen Jahre im Kindergarten, auf Gottes Spuren im Leben ihrer Kinder, sagt das Paar.

Und dann fällt ihnen noch ein anderer Gedanke ein, der ihnen wichtig ist. „Wir finden es schön, dass alle teilnehmen können“, sagt Jörg Imöhl. Jedes Kind jeder Konfession und Religion ist willkommen, die Pfarrer der katholischen und der evangelischen Gemeinde arbeiten für den Gottesdienst Hand in Hand. Ein guter Start in einen neuen, aufregenden Lebensabschnitt.

Im Kirchenkreis Solingen wird zur Einschulung am 29. August zu folgenden Gottesdiensten eingeladen:

 

GS Am Rosenkamp

9:00 Uhr

Evangelische Kirche Wald, Walder Kirchplatz 1

 

GS Aufderhöhe

8:10 Uhr

Christuskirche, Opladener Str. 5 bis 7

 

GS Bogenstraße

8:00 Uhr

Katholische Kirche St. Joseph, Hackhauser Str.

 

GS Böckerhof

10:15 Uhr

Dorper Kirche, Schützenstraße 159

 

GS Bünkenberg

8:30 Uhr

Evangelisches Gemeindezentrum Arche, Eichenstraße 140

 

GS Erholungstraße

9:00 Uhr

Katholische Kirche St. Mariä Empfängnis, Kohlsberger Str. 2

 

 

GS Gottlieb-Heinrich-Straße

10:30 Uhr

Katholische Kirche St. Katharina, Weyerstraße 314

 

GS Kreuzweg

8:00 Uhr

Evangelische Kirche Mangenberg, Sandstr. 30

 

GS Meigen

11:30 Uhr

Katholische Kirche St. Josef, Schützenstr. 209

 

GS Scheidterstraße

9:00 Uhr

Evangelische Kirche Mangenberg, Sandstr. 30

 

GS Schützenstraße

9:00 Uhr

Dorper Kirche, Schützenstraße 159

 

GS Stübchen

9:15 Uhr

Katholische Kirche St. Suitbertus-Weeg, Glockenstraße 18

 

GS Uhlandstraße

9:30 Uhr

Katholische Pfarrkirche Liebfrauen, Wiefeldicker Straße

 

GS Westersburg

9:00 Uhr

Evangelische Gemeindezentrum Fuhr, Fuhrstraße 1

 

GS Weyer

10:15 Uhr

Evangelische Gemeindezentrum Weyer, Sternstraße 30

 

GS Wienerstraße

12:00 Uhr

Katholische Kirche St. Suitbertus-Weeg, Glockenstraße 18

 

Auch mit den Grundschulen Gerberstraße, Katternbergerstraße, Klauberg und Südstraße werden Einschulungsgottesdienste gefeiert.

 

 

 

Theresa Demski / 14.08.2019



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung