Losung

für den 20.08.2019

Er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst.

Jesaja 9,5

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Präses Manfred Rekowski zu 70 Jahren Grundgesetz

Für Christenmenschen Grund zur Dankbarkeit

Aus Anlass des 70. Jahrestages der Veröffentlichung des Grundgesetzes am 23. Mai predigte der rheinische Präses Manfred Rekowski in einem Festgottesdienst in Bonn. Das Grundgesetz sei für Christinnen und Christen ein Grund zum Dank, betonte der Theologe.

Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland: Manfred Rekowski (Foto: ekir.de) Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland: Manfred Rekowski (Foto: ekir.de)

Mit großer Dankbarkeit blickte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, in seiner Predigt am vergangenen Sonntag, 19. Mai 2019, auf das Grundgesetz. Am 23. Mai 1949 wurde es durch die Bundesrepublik Deutschland proklamiert und feiert in diesen Tagen seinen 70. Geburtstag . „Für die grundgesetzlich seit 70 Jahren garantierten Freiheitsrechte können wir außerordentlich dankbar sein und ohne Wenn und Aber sagen: ,Gott sei Dank!‘, formulierte Rekowski in seiner Predigt im Festgottesdienst in der Bonner Kreuzkirche anlässlich der Bonner Tage der Demokratie.

Als ein Beispiel nannte er den biblischen Gedanken von der Ebenbildlichkeit des Menschen zu Gott. Christinnen und Christen glaubten darum, dass Menschen unabhängig von Geschlecht, Herkunft und sozialem Status zur „großen bunten Familie Gottes“ gehören. Dieser Gedanke finde in Artikel 3 „seinen nichtreligiösen Widerhall in unserem Grundgesetz in der Rede von der Würde des Menschen“.

Der rheinische Präses verwies auch darauf, dass die Freiheitsrechte des deutschen Grundgesetzes keine Selbstverständlichkeit seien: Laut Atlas der Zivilgesellschaft  von „Brot für die Welt“ aus diesem Jahr leben nur rund vier Prozent der Weltbevölkerung in Staaten, die die Grundrechte voll respektieren.

Rekowski betonte aber auch, dass die grundsätzlich Unterstützung des deutschen Grundgesetzes für Christen durchaus mit einer kritischen Distanz zur konkreten politischen Entscheidungen verbunden sein könne. Wenn Gläubige im Vaterunser beteten: „Dein Reich komme! Dein Wille geschehe!“, dann wüssten sie darum, dass bestehende politische Verhältnisse nie alternativlos sein dürften. Darum seien Christen nie Schmieröl, sondern immer Sand im Getriebe der Welt.

In einer Videobotschaft zum Tag des Grundgesetzes erklärt Präses Rekowski außerdem, was Religionsfreiheit für ihn bedeutet und was er sich für die Zukunft der Demokratie wünscht. Die Botschaft gibt es unten zum Nachhören.

 

22.05.2019



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung