Losung

für den 14.12.2018

Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des HERRN!

Psalm 113,3

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Totensonntag

Gedenken an Verstorbene auf evangelischen Friedhöfen

Am Sonntag, dem 25. November 2018, feiern evangelische Christinnen und Christen den Totensonntag oder Ewigkeitssonntag. Auch in Solingen laden viele evangelische Gemeinden an diesem Tag zu besonderen Gottesdiensten und Andachten zum Totengedenken ein.

Licht über dem Grab: Am Ewigkeitssonntag feiern Christen Totengedenken und Ewigkeitshoffnung (Foto: ekir.de) Licht über dem Grab: Am Ewigkeitssonntag feiern Christen Totengedenken und Ewigkeitshoffnung (Foto: ekir.de)

Die Tradition des Ewigkeitssonntags als evangelische Alternative zum katholischen Allerseelen am 2. November geht zurück auf die Reformationszeit. Schon die frühen evangelischen Kirchenordnungen sahen vor, an bestimmten Tagen der verstorbenen Gemeindeglieder zu gedenken. Als fester Termin dazu wurde der letzte Sonntag des alten Kirchenjahres gefunden, bevor am Ersten Advent wieder das neue Kirchenjahr beginnt. Dieser Sonntag erhielt den Namen „Ewigkeitssonntag“. An diesem Tag steht in den evangelischen Gottesdiensten im Mittelpunkt, dass im Glauben der Christinnen und Christen der Tod eines Menschen nicht nur eine schmerzliche Trennung für die Hinterbliebenen bedeutet, sondern auch den Übergang zu einem neuen Leben in Ewigkeit, weil Jesus Christus den Tod überwunden hat. 1816 gab der preußische König Friedrich Wilhelm III. diesem Sonntag auch den staatlichen Charakter des Totengedenkens. Seitdem ist für diesen Sonntag auch der Name „Totensonntag“ in Gebrauch. Staatlich ist der Totensonntag bis heute als so genannter „stiller Feiertag“ mit einer besonders strengen Sonntagsruhe geschützt.

In vielen evangelischen Gemeinden haben sich feste Traditionen entwickelt, wie sie in Gottesdiensten und Andachten der Menschen gedenken, die aus ihrer Mitte im vergangenen Jahr gestorben und mit einer evangelischen Trauerfeier beigesetzt wurden. Meist werden dabei die Namen der Verstorbenen laut verlesen und Kerzen angezündet.

In einigen Gemeinden in Solingen findet dieses Gedenken im regulären Gottesdienst am Sonntagmorgen statt. Andere Gemeinden laden zu besonderen Gottesdiensten in Friedhofskapellen ein - auch am Nachmittag: die Evangelische Kirchengemeinde Merscheid um 9.30 Uhr auf den Evangelischen Friedhof Wissmannstraße, die Stadtkirchengemeinde um 15 Uhr auf den Friedhof Kasinostraße, die Kirchengemeinde Ohligs um 15 Uhr auf den Friedhof Bonner Straße, die Kirchengemeinde Wald um 15 Uhr auf den Friedhof Wiedenkamper Straße, die Kirchengemeinde Dorp um 15 Uhr auf den Friedhof Grünbaumstraße und die Kirchengemeinde Rupelrath um 15 Uhr auf den Friedhof Rupelrath.

Bereits am Freitag vor dem Ewigkeitssonntag, am 23. November 2018, findet um 17:00 Uhr in der Kapelle des Städtischen Klinikums Solingen unter der Überschrift „Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir“ (Psalm 139,5) ein Ökumenischer Gedenkgottesdienst für die Menschen statt, die im vergangenen Jahr im Klinikum verstorben sind.

 

20.11.2018



© 2018, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung