Losung

für den 23.10.2019

Du wirst mit deinem Gott zurückkehren. Halte fest an Liebe und Recht und hoffe stets auf deinen Gott!

Hosea 12,7

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

70. Jahrestag der Bombenangriffe auf Solingen am 4. und 5. November 1944

Dem Schmerz und der Hoffnung Raum geben

 Am 4. und 5. November 1944 zerstörten britische Bomber in zwei großen Angriffswellen weite Teile Solingens. 1882 Menschen kamen ums Leben, mehrere Tausend wurden verletzt. Die Kirchen gedenken der Opfer am Mittwoch (05.11.) in einem Gottesdienst.

Am Mittwoch, 5. November 2014, ab 18.15 Uhr lädt der Evangelische Kirchenkreis Solingen gemeinsam mit dem Katholischen Stadtdekanat und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Solingen zu einem Ökumenischen Friedensgottesdienst in die Lutherkirche, Kölner Str. 1, ein. Der Gottesdienst steht unter der Überschrift „Du siehst meine Tränen“. Die Vorbereitung des Gottesdienstes haben Superintendentin Dr. Ilka Werner, Pfarrer Jo Römelt, Pfarrerin Michaela Röhr und Pfarrer Thomas Förster übernommen. Die musikalische Gestaltung übernimmt Kreiskantor Ludwig Audersch.

Aus Anlass des 70. Jahrestages der Bombardierungen Solingens am 4. und 5. November 1944 soll der Gottesdienst Menschen, die von Tod und Zerstörung dieser für Solingen besonders schlimmen Bombenangriffe unmittelbar oder mittelbar betroffen waren, einladen, ihre Erinnerungen, ihren Schmerz und ihre Trauer, vielleicht auch Gefühle der Schuld, vor Gott zu bringen. „Aus vielen Gesprächen in den Gemeinden wissen wir, dass bei Menschen oft gerade im hohen Lebensalter schlimme Erfahrungen der Kriegsjahre verstärkt an die Oberfläche drängen“, erläutert der Pressepfarrer des Evangelischen Kirchenkreises, Thomas Förster. In der Aufbaustimmung der Nachkriegsjahre hätten die traumatischen Erfahrungen des Krieges oft verdrängt werden müssen. „Sie sind aber darum nicht weg. Auch älteren Menschen kommen bis heute die Tränen, wenn sie von dem berichten, was ihnen als Kinder oder Jugendliche im Krieg widerfahren ist.“ Besondere Gedenktage wie der 4. und 5. November brächten diese Erinnerungen nach oben. Der Gottesdienst solle diesen Gefühlen Raum geben und sie vor Gott bringen, so Förster.

Gottesdienst für den Frieden
Gleichzeitig soll der Gottesdienst aber auch eine Brücke zu den vielen kriegerischen Auseinandersetzungen der Gegenwart schlagen. Förster: „Angesichts der allabendlichen Nachrichten aus den gar nicht so weit entfernten Kriegsregionen dieser Erde wollen wir uns nicht an die Bombenopfer vor 70 Jahren erinnern, ohne auch an die Opfer heutiger Kriege zu denken und für den Frieden zu beten.“ Ausdrücklich werde darum nicht zum einem „Gedenkgottesdienst“, sondern zu einem „Friedengottesdienst“ eingeladen. „Als Christinnen und Christen sind wir überzeugt, dass um Jesu Christi willen nicht Krieg und Gewalt, sondern Frieden und Versöhnung das letzte Wort haben werden“, betont Förster. „An dieser Hoffnung halten wir fest. Sie hilft uns, uns dem Schmerz vergangener Kriegstage zu stellen und uns heute angesichts aktueller Konflikte und Krisenherde für den Frieden einzusetzen.“
Natürlich sind zum Gottesdienst nicht nur Menschen eingeladen, die mit den Solinger Ereignissen vor 70 Jahren eigene Erinnerungen verbinden, sondern auch Menschen, die später nach Solingen gezogen oder später geboren sind.

Glockenläuten
Zum Gedenken an die Toten und die an Leib und Seele verwundeten Opfer der Bombenangriffe vom 4. und 5. November 1944 werden am kommenden Mittwoch ab 18.00 Uhr an vielen Kirchen Solingens eine Viertelstunde lang die Glocken läuten und zum Gebet für die Opfer sowie zum Gottesdienst in der Lutherkirche einladen.

 

31.10.2014



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung