Losung

für den 27.09.2021

Ehe ich gedemütigt wurde, irrte ich; nun aber halte ich dein Wort.

Psalm 119,67

Gottesdienste
Gottesdienste

Jede Woche einen frischen Gottesdienst oder eine Andacht aus dem Evangelischen Kirchenkreis Solingen finden Sie auf unserem YouTube-Kanal "Klingenkirche".

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe?

Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten der Gottesdienste in den Gemeinden.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Angebote im Advent

Gemeinden bringen Weihnachten zu den Menschen

Die evangelischen Gemeinden in Solingen machen sich in Corona-Zeiten auf den Weg zu den Haustüren: Sie bringen den Advent zu den Menschen – in Tüten, Umschlägen und persönlich auf Abstand.

<strong>In Ketzberg werden auch ein Adventsheft und eine Faltkrippe aus Pappe verteilt.</strong> LupeIn Ketzberg werden auch ein Adventsheft und eine Faltkrippe aus Pappe verteilt.

Manchmal entdecken die Ehrenamtlichen in den Augen der Menschen Tränen der Rührung. Dann sehen sie, welche Wirkung der kurze Besuch an der Haustüre und die Tüte mit kleinen Überraschungen haben. „Die Menschen freuen sich“, sagt Petra Schelkes, Pastorin in Rupelrath. Das gilt für die Kinder genauso wie für die Erwachsenen. Und deswegen hat die evangelische Kirchengemeinde für beide einen Adventsgruß auf den Weg gebracht.

Rupelrath: Kindergottesdienst kam zu den Kindern

Für die Kinder war das KIWI-Team im Einsatz, das sonst einmal im Monat zum Programm an der Kirche einlädt und jedes Mal rund 80 Kinder begeistert. „Wir wollten den Kindern sagen: Auch jetzt ist KIWI für euch da, Gott ist an eurer Seite“, sagt Petra Schelkes. Also lud das Team zum KIWI-to-go ein – 41 Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren meldeten sich an. In Zweier-Teams machten sich Haupt- und Ehrenamtliche dann auf den Weg zu den Haustüren, zum Besuch bei den Kindern. „Wir haben im Garten oder vor der Türe gesungen, gespielt und eine Bildergeschichte erzählt“, berichtet Petra Schelkes, „und wir haben erlebt, wie sich die Kinder gefreut haben.“ Bevor sich die Mitarbeitenden nach rund 20 Minuten auf den Weg zur nächsten Tür machten, ließen sie eine Überraschungstüte zurück – mit Bastelsets für Vogelhäuschen und Schneemann und einer Süßigkeit. Ein ähnliches Konzept setzte die Gemeinde für ältere Menschen um: Rund 50 Gemeindegliedern brachten Ehrenamtliche einen kurzen Gruß vorbei und ließen eine Tüte mit Kerze, Köstlichkeit, Textheft und Karte zurück. „Es ist ein Zeichen für den Zusammenhalt und die Nähe untereinander, auch in diesen Zeiten“, sagt die Pastorin.

Ketzberg: Plätzchen, Kerzen und ein Weihnachtsheft für Senioren und Familien

Zielgruppenorientiert arbeitet auch die Gemeinde in Ketzberg. „Wir haben vier verschiedene Modelle ins Leben gerufen, um die Menschen zu erreichen“, erklärt Pfarrer Christof Bleckmann. Für die Mitarbeitenden des Besuchsdienstes haben die Damen des Bastelkreises Überraschungstüten gepackt – mit Plätzchen, Kerzen und Impuls. Währenddessen hat der Vorstand der Frauenhilfe für rund 50 Damen in der Gemeinde ein Paket gepackt und darin die Weihnachtsgeschichte, einen Kartengruß, Kekse und ein Licht untergebracht. Für die Senioren in Ketzberg hat Pfarrer Bleckmann einen Gruß zusammengestellt. „Eine kleine Kompensation für die Adventsfeiern, die ausfallen müssen“, sagt er. Bleckmann hat ein Heftchen mit Impulsen gestaltet, Anregungen für eine Tagesstruktur in Krisenzeiten zusammengetragen, Ideen für kleine Adventsfeiern Zuhause notiert und Erinnerungen an die eigene Kindheit geteilt. Rund 500 Exemplare werden an Menschen über 70 verteilt. Auch für Kinder und Familien ist die Gemeinde im Einsatz: 330 Pakete hat die Gemeinde geschnürt – mit einer Krippe zum Selber-Basteln, Wimmelbildgeschichte und Ideen für Advents- und Weihnachtsfeiern im Kreis der Familie. „Die evangelische Tradition hat Bildwelten zu bieten, die uns in diesen Zeiten trösten und begleiten können“, sagt Bleckmann. Auch für die Konfirmanden gab es ein Mitmach-Modell: Die Jugendlichen waren eingeladen, ihre Fenster mit Motiven aus der Weihnachtsgeschichte zu gestalten. Viele haben mitgemacht, so dass inzwischen ein kleiner Weihnachtsweg entstanden ist. „Wir lernen in diesem Jahr, wie wir unser Christsein Zuhause feiern können“, sagt Bleckmann, „und wir als Gemeinde wollen dabei unterstützen.“

Ohligs: 5500 Weihnachtsumschläge für die ganze Gemeinde

Unterwegs sind auch die Ehrenamtlichen in Ohligs: Dort erhalten alle Gemeindeglieder in diesen Tagen einen Gruß der Gemeinde. „Wir haben überlegt, wie wir Kontakt aufnehmen und den Menschen helfen können, diese besondere Zeit zu gestalten“, erzählt Diakon Patrick Wilde. Herausgekommen sind Umschläge mit Grüßen und einer kleinen Krippenspielandacht, die für Familien genauso geeignet ist wie für Alleinstehende. Ein Bastelbausatz und ein Liederheft gehören zur Post. In den vergangenen Wochen haben die Hauptamtlichen der Gemeinde mit vereinten Kräften die rund 5500 Briefe gepackt. Die Gemeindebrief-Verteiler bringen sie bis zum dritten Advent zu den Menschen. „Wir haben schon erste Rückmeldungen von Menschen erhalten, die sich sehr gefreut haben“, sagt Wilde.

Widdert: Päckchenaktion „Für Dich“

Positive Resonanz hat Pfarrerin Kristina Ziegenbalg auch auf die Päckchenaktion „Für Dich“ in der Gemeinde Widdert erhalten: Dort ist die Gemeinde dazu aufgerufen, Pakete zu packen. „Die Coronakrise hat für uns als Gemeinde einen Erprobungsraum geschaffen, in dem wir neue Ideen ausprobieren“, sagt die Pfarrerin. Die Gemeindeglieder sind aufgerufen, Päckchen für Alleinstehende zu packen – für jüngere Menschen genauso wie für ältere. „Wir wollen ihnen auch im Corona-Jahr den Advent ins Haus bringen“, sagt Pfarrerin Ziegenbalg. Die Teilnehmenden entscheiden selbst, was sie in den Karton legen – Ideen wie Kerzen, Bücher, Süßigkeiten, Weihnachtsdekoration und ein Weihnachtsgruß bringt die Pfarrerin ins Spiel. Der Gruß kann anonym ausfallen. Die Pakete werden an den Adventssonntagen von 10 bis 12 Uhr kontaktlos an der Kirche entgegengenommen, dort verpassen ihnen die Ehrenamtlichen die vorbereiteten Adressaufkleber, bevor sie nachmittags zu den Haustüren gebracht werden. „Wir haben die Menschen aufgerufen, sich zu melden, wenn sie sich ein Päckchen wünschen“, sagt die Pfarrerin, „und wir haben auch selbst überlegt, wer sich freuen könnte.“ 20 Pakete wurden in den ersten beiden Adventswochen bereits gepackt. „Wenn es am Ende 40 Pakete werden, dann haben wir 40 Menschen eine Freude gemacht“, sagt die Pfarrerin.

 

15.12.2020



© 2021, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung