Losung

für den 27.09.2021

Ehe ich gedemütigt wurde, irrte ich; nun aber halte ich dein Wort.

Psalm 119,67

Gottesdienste
Gottesdienste

Jede Woche einen frischen Gottesdienst oder eine Andacht aus dem Evangelischen Kirchenkreis Solingen finden Sie auf unserem YouTube-Kanal "Klingenkirche".

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe?

Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten der Gottesdienste in den Gemeinden.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

13. Dezember 2020: Im Advent um verstorbene Kinder trauern

Gottesdienst am „Weltgedenktag für verstorbene Kinder“

Zu einem Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder und Jugendliche lädt am zweiten Adventssonntag, 13. Dezember 2020, die Evangelische Kirche in Solingen ein.

Am zweiten Sonntag im Dezember werden weltweit Kerzen für verstorbene Kinder entzündet. Am zweiten Sonntag im Dezember werden weltweit Kerzen für verstorbene Kinder entzündet.

Zu einem Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder und Jugendliche lädt am zweiten Adventssonntag, 13. Dezember 2020, die Evangelische Kirche in Solingen ein. Der Gedenkgottesdienst steht unter dem Titel: „Du weißt um Tränen, Kreuz und Leid …“. Er beginnt um 18.00 Uhr in der St. Reinoldi-Kapelle in Rupelrath. Der Gottesdienst soll mit Texten, Liedern, Stille und Gebet einen Raum zum Erinnern, Trauern und Trostsuchen ermöglichen. Die evangelische Klinikpfarrerin Renate Tomalik und ein Vorbereitungsteam mit betroffenen Eltern der Evangelischen Kirchengemeinde Rupelrath laden dazu Eltern, Geschwister, Großeltern, Verwandte oder Freunde ein, die ein Kind verloren haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Kind im Mutterleib, während oder kurz nach der Geburt verstorben ist, ob es einige Wochen oder viele Jahre gelebt hat oder wie lange der Tod bereits her ist.

„Der Verlust eines Kindes ist die denkbar größte Katastrophe für eine Familie, die man sich vorstellen kann“, betont Klinikpfarrerin Renate Tomalik. Denn man verliere einen Menschen, mit dem noch so viel Zukunft verbunden worden sei. Da sei Trauer um so viel ungelebtes Leben, unverwirklichte Träume und Wünsche. „Mit dem Kind stirbt auch immer ein Teil der Eltern.“ Welche Wege in solch einer Erfahrung die Trauer nehmen kann, wie sie seit 21 Jahren als Klinikpfarrerin versucht, betroffenen Hinterbliebenen in deren Trauer beizustehen und warum sie in diesem Jahr selber trauert, erzählt Renate Tomalik im Gespräch mit ekir.de.

Der zweite Sonntag im Dezember gilt als Weltgedenktag für verstorbene Kinder. Der Gottesdienst knüpft immer zu diesem Termin an die Initiative des „World Wide Candle Lighting“ an, bei der auf der ganzen Welt Kerzen für verstorbene Kinder entzündet werden.

 

10.12.2020



© 2021, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung