Losung

für den 17.08.2019

So spricht der HERR: Wie lange weigerst du dich, dich vor mir zu demütigen?

2.Mose 10,3

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Karwoche und Gründonnerstag

Christinnen und Christen erinnern an die letzten Tage Jesu

Zwischen Palmsonntag und Ostern liegt für Christen die wichtigste Zeit des Jahres. In Gottesdiensten, Andachten und Mediationen erinnern sie sich an die letzten Tage Jesu. In der Lutherkirche sind dazu zahlreiche Stationen aufgebaut.

Die Gefangennahme Jesu: "Ecce homo" - Gemälde von Lovis Corinth. Die Gefangennahme Jesu: "Ecce homo" - Gemälde von Lovis Corinth.

In der am gestrigen Palmsonntag begonnenen Karwoche mit ihren Stationen Palmsonntag, Gründonnerstag und Karfreitag erinnern sich Christinnen und Christen an das Leiden und Sterben Jesu am Kreuz. Mit Passionsandachten und Abendmahlsfeiern am Gründonnerstag bereiten sich auch in Solingen die Kirchengemeinden auf den Karfreitag vor.

So ist von Montag bis zum Gründonnerstag, 21. bis 24. März 2016, die Lutherkirche, Kölner Straße 1, jeweils zwischen 18.00 und 20.00 Uhr geöffnet. Unter der Überschrift „Nah dran“ thematisieren einzelne Stationen verschiedene Aspekte der letzten Tage Jesu Christi. So erinnert eine Station mit duftendem Salböl an die Salbung Jesu in Bethanien durch eine unbekannte Frau. In einem Seitenschiff der Lutherkirche erinnert eine Station an den Garten Gethsemane, in den sich Jesus vor seiner Gefangennahme zum Gebet zurückgezogen hatte. Ein Tisch mit Brot und Wein verweist auf das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Freunden. „An jeder Station findet man einen biblischen Text und eine knappe Anleitung, worum es jeweils geht“, erläutert Pfarrer Christian Lerch, der die Stationen gemeinsam mit einem Team von Ehrenamtlichen aufgebaut hat. Immer um 19.00 Uhr gibt es eine Andacht mit zwei Liedern, einem Gebet und einer kurzen Meditation aus der Perspektive einer Person, die nach der biblischen Überlieferung an der Leidensgeschichte Jesu Anteil genommen hat. „Dabei haben wir Figuren ausgewählt, die sonst eher am Rande der Erzählungen stehen“, erläutert Pfarrer Lerch. Wegen der besonderen Anschaulichkeit sind die Stationen auch für Familien besonders gut geeignet.

Am Gründonnerstag, 24. März 2016, findet um 19.00 Uhr in der Lutherkirche statt der kurzen Andacht ein Gründonnerstagsgottesdienst mit Abendmahl und gemeinsamem Abendessen an Tischen rund um den Altar statt.

Am späten Abend des Gründonnerstags lädt die Evangelische Kirchengemeinde Merscheid zu einer „Gethsemane-Nacht“ in die mit Kerzen erleuchtete Kapelle des Evangelischen Friedhofs Wissmannstraße ein. Ab 22.00 Uhr verknüpft dort Organist Oliver Richters Orgelmusik mit Texten aus den biblischen Klageliedern des Jeremia. Richters: „Wir laden ein zu einer Stunde der musikalisch-textlichen Besinnung, die Trauer, Klage und Hoffnung verbindet.“

Wie in der Lutherkirche und in Merscheid finden am Gründonnerstag in allen evangelischen Kirchengemeinden Abendgottesdienste statt. Die Bezeichnung „Karwoche“ kommt vom althochdeutschen Wort „kara“ für „Klage“ oder „Trauer“. Die Karwoche beginnt eine Woche vor Ostern mit dem Palmsonntag und hat ihren Höhepunkt am Karfreitag. Für Superintendentin Dr. Ilka Werner ist die Zeit zwischen Palmsonntag und Ostern die wichtigste Zeit im Kirchenjahr: „In dieser Zeit werden die zentralen christlichen Einsichten auf den Punkt gebracht: Gottes Nähe zum Menschen ist so groß, dass sie durch kein menschliches Verhalten zerstört werden kann, Gott steht besonders auf der Seite der Leidenden, die Liebe Gottes ist stärker als der Tod.“

 

21.03.2016



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung