Losung

für den 25.08.2019

Was vom Hause Juda errettet und übrig geblieben ist, wird von Neuem nach unten Wurzeln schlagen und oben Frucht tragen.

2.Könige 19,30

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Karwoche zwischen Palmsonntag und Ostern

Mitgehen auf dem letzten Weg Jesu

 Mit dem Palmsonntag beginnen Christen die Karwoche. In dieser Woche gehen sie symbolisch den letzten Weg Jesu mit, der über Karfreitag bis zum Ostermorgen führt. Für Superintendentin Dr. Ilka Werner ist es darum die wichtigste Zeit im Kirchenjahr.

Karfreitag und Ostern gedenken Christinnen und Christen der Kreuzigung und der Auferstehung Jesu. Sie sind überzeugt: Der Tod wird nicht das letzte Wort haben (Foto: ekir.de). Karfreitag und Ostern gedenken Christinnen und Christen der Kreuzigung und der Auferstehung Jesu. Sie sind überzeugt: Der Tod wird nicht das letzte Wort haben (Foto: ekir.de).

Mit dem kommenden Sonntag geht die vorösterliche Passions- und Fastenzeit in die letzte Woche. In der Karwoche mit ihren Stationen Palmsonntag, Gründonnerstag und Karfreitag erinnern sich Christinnen und Christen an das Leiden und Sterben Jesu am Kreuz. In diesen Tagen finden in den Kirchen zahlreiche Passionsandachten, Gottesdienste und Veranstaltungen statt. Die Bezeichnung "Karwoche" kommt vom althochdeutschen Wort „kara“ für „Klage“ oder „Trauer“.

"Zwischen Palmsonntag und Ostern gehen wir als Christinnen und Christen einen Weg, auf dem wir das Schöne und das Schreckliche menschlicher Existenz am Beispiel Jesu nachempfinden“, erläutert Pfarrerin Dr. Ilka Werner, Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Solingen. „Am Beispiel der letzten Tage Jesu versuchen wir nachzubuchstabieren, wie spannungsreich menschliches Leben aus biblischer Sicht sein kann: auf der einen Seite tiefe Angst, menschliche Schuld, schreckliches Leid und schließlich sogar der Tod, aber auf der anderen Seite aufkeimende Zuversicht und die feste Hoffnung, dass Gott trotzdem neues Leben schaffen und heilmachen kann, was in Menschen grausam zerbrochen ist. Diese Spannung kennen wir aus unserem Alltag. Und wenn etwas Schreckliches passiert, fürchten wir, die Spannung würde sich so auflösen, dass nur noch Schmerz und Leid bleiben, dass der Tod das letzte Wort hat. Dagegen steht die Osterbotschaft: Das Leben bleibt.“

"Die wichtigste Zeit im Kirchenjahr": Superintendentin Dr. Ilka Werner. "Die wichtigste Zeit im Kirchenjahr": Superintendentin Dr. Ilka Werner.

 Nicht zufällig, so die Theologin, sei diese Zeit bereits seit der frühen Kirche der wichtigste Abschnitt im Kirchenjahr – wichtiger als etwa Weihnachten. Werner: „In dieser Zeit werden die zentralen christlichen Einsichten auf den Punkt gebracht: Gottes Nähe zum Menschen ist so groß, dass sie durch kein menschliches Verhalten zerstört werden kann. Gott steht besonders auf der Seite der Leidenden. Die Liebe Gottes ist stärker als der Tod.“

Möchten Sie mehr wissen über Karfreitag und Ostern? Oder was Abendmahl, Kreuzigung und Auferstehung bedeuten? Unten finden Sie das Multimediaangebot "Gottes großes Geschenk" - die Geschichte von Passion und Ostern multimedial erzählt. Es verbindet Geschichten aus der Bibel mit Videos, in denen zwei Menschen ihre Sicht der Ereignisse vor 2.000 Jahren erläutern. 

 

26.03.2015



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung