Losung

für den 24.08.2019

Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR.

Jeremia 29,13-14

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Auch in Solingen gehen viele Jugendliche zur Konfirmationen

Neue Wege in der Konfirmandenarbeit

Jetzt werden wieder viele evangelische Jugendliche konfirmiert. Im Konfi-Unterricht haben sie zuvor erfahren, was es heißen kann, als evangelischer Christ zu leben. Diese Vorbereitung geschieht heute aber ganz anders als noch vor einigen Jahren.

Pfarrer und Jugendliche im Konfirmationsgottesdienst (Foto: ekir.de) Pfarrer und Jugendliche im Konfirmationsgottesdienst (Foto: ekir.de)

Die Zahl der evangelischen Jugendlichen, die nach Abschluss einer ein- bis zweijährigen Konfirmandenzeit in den evangelischen Kirchen und Gemeindehäusern Solingens konfirmiert werden, bleibt nach wie vor hoch: 423 junge Leute werden seit einigen Wochen noch bis Pfingsten feierlich eingesegnet. Das sind 58 mehr als im vergangenen Jahr. Allerdings lassen sich die Zahlen nicht ganz genau vergleichen: In der Evangelischen Kirchengemeinde Merscheid hat 2013 wegen einer Umstellung einmalig keine Konfirmation stattgefunden. Insgesamt gehen damit im Evangelischen Kirchenkreis Solingen auch in diesem Jahr mehr als 90 Prozent der evangelischen Jungen und Mädchen des betreffenden Jahrgangs zur Konfirmation. Diese Zahl entspricht bundesweiten Statistiken.

Die Konfirmation bildet den Abschluss der Konfirmandenzeit, in der die Jugendlichen nicht nur ihre Kirchengemeinde kennenlernen, sondern auch „Gemeinschaft erleben, Glauben erfahren und spüren, dass Glauben tragen kann“, so Kristina Ziegenbalg, Pfarrerin in Widdert und als Synodalbeauftragte zuständig im Kirchenkreis für die Konfirmandenarbeit. Nach evangelischem Verständnis geht es in der Konfirmation um die Zusage an die jungen Leute, dass sie von Gott angenommene Menschen sind. Dieses Versprechen wurde den meisten schon in ihrer Taufe als Säugling gemacht. An der Schwelle zum Erwachsenwerden wird diese Zusage Gottes erneuert. Gleichzeitig werden Konfirmandinnen und Konfirmanden zu einem Leben in christlicher Freiheit ermutigt.

Dabei gibt es in der Konfirmandenarbeit heute eine große Vielfalt unterschiedlicher Arbeits- und Organisationsformen, die den Konfirmandenunterricht früherer Jahrzehnte mit seinem stets zwei Jahre dauernden immer wöchentlich einstündigen Unterricht abgelöst hat. So dauert z. B. in den Gemeinden Ketzberg und Merscheid die Konfirmandenzeit nur noch ein Jahr, ist dafür aber zeitintensiver als früher. Auch in den Gemeinden, die an einer zweijährigen Zeit festhalten, trifft man unterschiedliche Modelle an: So besuchen die Konfirmanden in Widdert zunächst ein Jahr lang einmal pro Monat die sogenannten „Omnibus“-Gottesdienste für Jung und Alt und erarbeiten in dieser Zeit ein kleineres musikalisches Projekt. Im zweiten Jahr treffen sie sich dann alle zwei Wochen für jeweils zwei Stunden. „Die durch unsere Landeskirche vorgegebenen Gesamtstundenzahl behalten wir bei“, so Kristina Ziegenbalg, „aber zwei Stunden am Stück bieten viel mehr Raum für eine intensive Arbeit.“ In diesem zweiten Jahr setzen die Konfis dann ein Musical mit biblischem Inhalt in Szene. Ein anderes Modell bietet Pfarrerin Andrea Zarpentin in der Dorper Gemeinde unter dem Namen „Konfi3“ an: Das erste Konfirmandenjahr findet bereits im dritten Schuljahr statt. Das zweite Unterrichtsjahr mit der Konfirmation folgt dann wie gewohnt während des achten Schuljahrs.

In den letzten Wochen und Monaten haben in vielen Gemeinden die so genannten Vorstellungsgottesdienste für Konfirmanden stattgefunden. So haben zum Beispiel in Ohligs die Konfirmanden fiktive Interviews mit großen Persönlichkeiten des christlichen Glaubens geführt. In der Walder Gemeinde gestalten sie regelmäßig die Kinderbibelwoche nach Ostern mit. Diese Vorstellungsgottesdienste haben in fast allen Gemeinden die früher üblichen Konfirmandenprüfungen abgelöst. Das umfangreiche Auswendiglernen, an das sich viele Großeltern und Eltern vielleicht noch erinnern, spielt daher heute meist keine große Rolle mehr. Mindestens Vaterunser und Glaubensbekenntnis sollten die jungen Leute aber auch heute noch kennen. Ein nachvollziehbare Ausnahme bildet aber Widdert: „Bei uns müssen die Konfis natürlich die Texte für das Musical lernen“, erläutert Kristina Ziegenbalg.

 

Almut Hammerstaedt-Löhr/Thomas Förster / 10.05.2014



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung