Losung

für den 09.12.2019

Ihr sollt beim Richten nicht die Person ansehen, sondern sollt den Kleinen hören wie den Großen und vor niemand euch scheuen; denn das Gericht ist Gottes.

5.Mose 1,17

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Umgestaltung Theodor-Fliedner-Heim

Neue Lebensräume für gehörlose Senioren

Mit einer Feierstunde hat das Theodor-Fliedner-Heim in Solingen die  Fertigstellung des Rohbaus für einen neuen Anbau begangen. Bis zum Jahresende sollen darin auch Menschen mit dementieller Veränderung betreut werden können.

<strong>Freuen sich über den neuen Gebäudetrakt: Franz-Bernd Daum, Thomas Busch, Dr. Ilka Werner, Ernst Günther, Andrea Enders und Horst Koss (Foto: Friedhelm Meurer)</strong> LupeFreuen sich über den neuen Gebäudetrakt: Franz-Bernd Daum, Thomas Busch, Dr. Ilka Werner, Ernst Günther, Andrea Enders und Horst Koss (Foto: Friedhelm Meurer)

In seinem Grußwort dankte Geschäftsführer Horst Koss neben den Architekten vom Büro AIP und den ausführenden Baufirmen besonders den Unterstützern des Neubauprojekts von der Solinger Busch-Stiftung „Seniorenhilfe“ und der Deutschen Fernsehlotterie, die den Bau großzügig fördern. „Ohne diese Unterstützung in Höhe von insgesamt etwa 25 Prozent der Projektkosten wäre es schwierig geworden, die Neugestaltung wirtschaftlich zu stemmen“, sagte Koss auch an die Adressen von Thomas Busch und Franz-Bernd Daum, die als Vertreter der  Busch-Stiftung „Seniorenhilfe“ anwesend waren. Auch Vertreter des Evangelischen Kirchenkreises und des Verein „Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Hör- und Sprachgeschädigten im Raume Solingen e.V.“, der beiden Gesellschafter der Theodor-Fliedner-gGmbH, sowie der Stadt und des Stadtbezirks waren bei der Feier anwesend. Zum Abschluss der Reden sprach der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Theodor-Fliedner-Gesellschaft gGmbH Superintendent in Ruhe Ernst Günther eine Segensbitte für das Haus, seine Bewohner und Mitarbeitenden.

Nur noch zwei Doppelzimmer
Nachdem sich durch einen unerwartet lange dauernden Winter der Start der Bauarbeiten verzögert hatte, konnte im Februar endlich begonnen und der neue Zeitplan weitgehend eingehalten werden. Durch die Erweiterung können in dem speziell auf die Bedürfnisse von hör- und sprachbehinderten Menschen ausgerichteten Pflegeheim statt der jetzt vorhandenen sechs Doppel- und 23 Einzelzimmer zukünftig 34 Einzel- und zwei Doppelzimmer bewohnt werden. Außerdem wird eine Etage speziell für Bewohner mit dementieller Veränderung gestaltet. Insgesamt mehr als 2 Millionen Euro werden in die Bauarbeiten investiert. Neben der Erweiterung werden im Zuge des Anbaus auch Maßnahmen zur energetischen Verbesserung des bestehenden Gebäudes umgesetzt. 

Erhalt der familiären Atmosphäre
„Mit der Erweiterung reagieren wir auf den gestiegenen Bedarf nach Einzelzimmern“, erläutert Horst Koss als Geschäftsführer der Theodor-Fliedner-gGmbH. Auch die ab 2018 geltenden gesetzlichen Rahmenbestimmungen, die eine Mindestquote von 80 Prozent Einzelzimmern vorschreiben, werden so erfüllt. Die neuen Räume werden auch über moderne Kommunikationsmittel für gehörlose Menschen wie Internetanschluss oder Lichtklingel verfügen. Koss: „Der Anbau versetzt uns in die Lage, neue Zimmer zu schaffen und trotzdem die besondere Atmosphäre in unserer alten denkmalgeschützten Villa, die von unseren Bewohnern und Mitarbeitenden so geliebt wird, zu bewahren.“ 

Etage für gehörlose Menschen mit Demenz
Mit der Errichtung der neuen Wohnfläche wird eine konzeptionelle Erweiterung des Angebots möglich: Auch unter gehörlosen und stark hörgeschädigten Menschen wächst die Zahl derjenigen mit dementiellen Veränderungen. In der gesamten unteren Etage des Anbaus mit zwölf Einzelzimmern und einem Doppelzimmer werden darum zukünftig Bewohner aus diesem Personenkreis leben. Die dortigen Gemeinschaftseinrichtungen und Flure werden ebenfalls speziell für deren Bedürfnisse gestaltet. „Wir haben in der Planung der Etage großen Wert auf das Prinzip der häuslichen Gemeinschaft gelegt“, erläutert Geschäftsführer Horst Koss, „dabei spielt sich der Alltag der Bewohnerinnen und Bewohner besonders in der Küche und im Essbereich ab.“

Unterstützung durch Busch-Stiftung „Seniorenhilfe“ und Fernsehlotterie
Um diese Neuausrichtung zu unterstützen, engagiert sich auch die Busch-Stiftung „Seniorenhilfe“ für den Umbau des Theodor-Fliedner-Heims. Sie fördert den Umbau mit mehr als 220.000 Euro. „Wir setzen in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt bei der Verbesserung der Situation alter Menschen, die sowohl von Schwerhörigkeit wie von Demenz betroffen sind“, erklärt der Solinger Unternehmer Thomas Busch. Er gehört zum Stiftungsvorstand und hat 1998 gemeinsam mit seiner Frau Beate die Busch-Stiftung „Seniorenhilfe“ ins Leben gerufen. Thomas Busch: „Wir möchten mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen in Würde alt werden können, denn Herz und Seele werden niemals dement!“ Dazu fördert die Stiftung nicht nur das Theodor-Fliedner-Heim, sondern informiert regelmäßig in Vorträgen und Workshops über wichtige Aspekte des Themas „Leben im Alter“. Außerdem unterstützt sie gemeinsam mit vier hauptamtlich und 35 ehrenamtlich Mitarbeitenden in rund 160 Familien Angehörige bei der Betreuung alter Menschen mit Demenz.

Auch die „Deutsche Fernsehlotterie“ unterstützt den Bau mit weiteren 300.000 Euro. Die „Deutsche Fernsehlotterie“ fördert in ganz Deutschland karitative  Maßnahmen und Einrichtungen zugunsten von Kindern und Jugendlichen, Senioren, Migranten und Flüchtlingen sowie kranken und behinderten Menschen mit jährlich insgesamt rund 90 Millionen Euro.

Die Theodor-Fliedner-Heim gGmbH ist Mitglied des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche im Rheinland und betreibt das gleichnamige Heim als spezialisierte Einrichtungen für Menschen aus ganz NRW und darüber hinaus. Gesellschafter sind der Evangelische Kirchenkreis Solingen zu 80 Prozent und der Verein „Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Hör- und Sprachgeschädigten im Raume Solingen e.V.“ zu 20 Prozent. Geschäftsführer der Gesellschaft ist Horst Koss, Aufsichtsratsvorsitzender ist Superintendent i.R. Ernst Günther. Die heute denkmalgeschützte Villa wurde 1929 im Barock-Stil umgebaut und 1993 durch einen modernen Anbau ergänzt. Die Belegungsquote von 99 Prozent zeigt den hohen Bedarf für diese hochspezialisierte Einrichtung der Altenpflege.

 

01.06.2017



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung