Losung

für den 23.08.2019

Dein, HERR, ist die Größe und die Macht und die Herrlichkeit und der Ruhm und die Hoheit. Denn alles im Himmel und auf Erden ist dein.

1.Chronik 29,11

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Ostern 2014

Wenn das Licht die Nacht und das Leben den Tod besiegt

In der Nacht von Karsamstag zu Ostersonntag beginnt in vielen Gemeinden der Ostermorgen mit der Feier der Osternacht. In vielen Gemeinden wird in der Osternacht die neue Osterkerze zum ersten Mal entzündet.

Geschmücktes Osterkreuz in der Ketzberger Kirche. Geschmücktes Osterkreuz in der Ketzberger Kirche.

Ihren Ursprung hat die Feier der Osternacht in der Tradition der nächtlichen Totenwache. Bereits im vierten Jahrhundert war es Brauch, in der Nacht von Karsamstag auf Ostern den Tod Jesu wachend zu bedenken und gleichzeitig auf das Morgenlicht und die Feier der Auferstehung Jesu zu warten.

Die Feier beginnt in der Dunkelheit. Mit dem Sonnenaufgang wird dann die Wende von der Dunkelheit zum Licht, vom Tod zum Leben und vom Fasten zum Feiern begangen. Im Zentrum des Gottesdienstes steht der traditionelle Ruf „Christ ist erstanden!“ mit der dazu gehörenden Antwort der Gemeinde: „Er ist wahrhaftig auferstanden!“ Weitere Elemente des Gottesdienstes sind Lesungen alttestamentlicher Texte, die das Geschehen des Ostermorgens deuten sollen, die Verkündigung der Auferstehung Jesu in Evangelium und Predigt, Taufe und Tauferinnerung sowie die Feier des Abendmahls.

In vielen Gemeinden gehören auch ein Osterfeuer oder die Osterkerze als Symbole des Lichts zur Osternacht dazu. Das in vielen Gemeinden stattfindende Osterfrühstück im Anschluss an den Gottesdienst nimmt die alte Praxis des Fastenbrechens auf, mit dem am Ostermorgen die vierzigtägige vorösterliche Fastenzeit beendet wird.

Das Ostergeschehen
(nach dem Evangelium nach Matthäus, Kapitel 28, Verse 1-10)

Als aber der Sabbat um war und der erste Tag der Woche anbrach, kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen. Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben. Denn der Engel des HERRN kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein von der Tür und setzte sich darauf. Und seine Gestalt war wie der Blitz und sein Kleid weiß wie Schnee. Die Hüter aber erschraken vor Furcht und wurden, als wären sie tot. Aber der Engel antwortete und sprach zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht.

Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt her und seht die Stätte, da der HERR gelegen hat. Und gehet eilend hin und sagt es seinen Jüngern, dass er auferstanden sei von den Toten. Und siehe, er wird vor euch hingehen nach Galiläa; da werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt. Und sie gingen eilend zum Grabe hinaus mit Furcht und großer Freude und liefen, dass sie es seinen Jüngern verkündigten. Und da sie gingen seinen Jüngern zu verkündigen, siehe, da begegnete ihnen Jesus und sprach: Seid gegrüßet! Und sie traten zu ihm und griffen an seine Füße und fielen vor ihm nieder. Da sprach Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht hin und verkündigt es meinen Brüdern, dass sie gehen nach Galiläa; daselbst werden sie mich sehen.

 

 

20.04.2014



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung