Losung

für den 24.08.2019

Wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR.

Jeremia 29,13-14

Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Deutschlandfunk am Palmsonntag, 20. März 2016

Rundfunkgottesdienst kommt aus der Dorper Kirche

Jeden Sonntag überträgt der Deutschlandfunk live einen Gottesdienst. Am Palmsonntag, 20. März 2016, kommt der Rundfunkgottesdienst aus der Dorper Kirche in Solingen.

Am Palmsonntag steht der Übertragungswagen des Deutschlandfunks an der Dorper Kirche. Am Palmsonntag steht der Übertragungswagen des Deutschlandfunks an der Dorper Kirche.

Wenn Pfarrer Joachim Römelt am Palmsonntag mit der Dorper Gemeinde das Vaterunser spricht, dann werden vielleicht auch in München und Berlin Menschen ihre Lippen bewegen und mitbeten. Denn am Palmsonntag, 20. März 2016, wird der Gottesdienst ab 10.05 Uhr live aus der Dorper Kirche in Solingen im Deutschlandfunk übertragen.

Der Rundfunkgottesdienst steht fünf Tage vor Karfreitag unter dem Titel „Die Liebe Gottes und das Kreuz“. Pfarrer Joachim Römelt wird sich in seiner Predigt mit den Überlegungen mancher Zeitgenossen auseinander setzen, das Kreuz als zentrales Symbol der Christenheit wegen seiner ursprünglichen Funktion als Folter- und Hinrichtungswerkzeug durch ein friedlicheres Zeichen zu ersetzen. Die musikalische Begleitung liegt bei Kantorin Stephanie Schlüter. Sie leitet auch die Dorper Kantorei und zwei Instrumentalensemble, die den Gottesdienst mit einer Mischung aus traditioneller und moderner Passionsmusik mitgestalten werden.

Von dem 52-jährigen Theologen Römelt verlangt dieser Rundfunkgottesdienst eine besondere Disziplin: „Damit der Gottesdienst zum Ende der Radioübertragung um 11.00 Uhr auch pünktlich beim Segen angekommen ist, muss er minutengenau durchgeplant werden.“ Für den leidenschaftlichen Prediger, der sich sonst auch gerne einmal von seinem vorbereiteten Manuskript löst oder direkt ganz frei predigt, stellt das eine ungewohnte Situation dar. Aber auf diese Herausforderung lässt sich Joachim Römelt gerne ein - schließlich kann er mit seiner Predigt dann sogar von Menschen in München und Berlin gehört werden. Ganz neu ist das Thema „Kirche im Radio“ für ihn nicht. Bereits zweimal ging ein Gottesdienst mit dem Dorper Pfarrer über den Äther. Außerdem ist Römelt regelmäßig einmal im Jahr mit einer längeren Radioandacht zu hören.

Übrigens: Vor der Sendung müssen noch ein paar technische Hinweise gegeben werden, damit die Übertragung reibungslos funktioniert. Menschen, die am Rundfunkgottesdienst teilnehmen möchten, werden darum gebeten, sich ausnahmsweise bereits mindestens 20 Minuten vor Beginn, also bis 9.45 Uhr, in der Dorper Kirche einzufinden. Die Übertragung im Radio beginnt dann um 10.05 Uhr auf der Frequenz des Deutschlandfunks (91,0 UKW).

 

16.03.2016



© 2016, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung