Losung

für den 31.10.2020

Ich will des Morgens rühmen deine Güte; denn du bist mir Schutz und Zuflucht in meiner Not.

Psalm 59,17

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

"Egal, wie klein sie waren"

Bestattungen für früh verstorbene Kinder

Zweimal im Jahr laden die Seelsorger am Städtischen Klinikum Angehörige zu einer ökumenischen Trauerfeier für Kinder ein, die noch vor der Geburt oder kurz danach gestorben sind. Anfang Oktober findet die nächste Trauerfeier statt.

Hat schon viele Trauerfeiern für frühverstorbene Kinder gestaltet: Klinikseelsorgerin Renate Tomalik. Hat schon viele Trauerfeiern für frühverstorbene Kinder gestaltet: Klinikseelsorgerin Renate Tomalik.

Am Ende brennt auf dem Altar in der Kapelle am Parkfriedhof für jedes Kind eine Kerze. Sie leuchtet und erzählt von Schicksalen und Träumen. Manchmal haben Eltern auf kleine Steine die Namen ihrer Kinder geschrieben, Windmühlen gebastelt oder Scherben gestaltet. „Wir wollen Eltern Raum für ihre Trauer und für ihren Abschied geben“, sagt Pfarrerin Renate Tomalik. Deswegen richten die Evangelische und die Katholische Seelsorge am Städtischen Klinikum zweimal im Jahr eine Bestattungsfeier für Kinder aus, die noch vor der Geburt oder kurz danach im Städtischen Klinikum gestorben sind. Die nächste Trauerfeier gestaltet Pfarrerin Tomalik gemeinsam mit ihrem katholischen Kollegen, Pastoralreferent Reiner Krause, in der ersten Oktoberwoche auf dem Parkfriedhof in Gräfrath. „Auch die Jüngsten sind von Gott geliebte Menschen mit Bedeutung und Würde, egal, wie groß oder klein sie waren“, sagt die Seelsorgerin, „es ist wichtig, dass wir über sie reden und uns von ihnen verabschieden.“

Lange gab es keinen Raum für die ganz kleinen Menschenkinder, die den Weg ins Licht der Welt nie geschafft hatten. Waren sie noch zu klein und zu jung, hatten Eltern keine Gelegenheit, sie zu bestatten. Eine Mutter, die selbst ihr Kind verloren hatte, appellierte schließlich an die Klinik, endlich eine Möglichkeit zu finden. Seit 20 Jahren werden die Kinder nun ökumenisch bestattet – egal, wie alt oder schwer sie bei ihrem Tod waren. Sie finden einen Platz in einem Grab auf dem Parkfriedhof in Gräfrath, das das Klinikum finanziert. Für die Eltern entstehen keine Kosten. Im Rahmen einer Trauerfeier werden sie beigesetzt. „Wir haben eine angemessene Form gefunden, uns von den Kindern zu verabschieden“, erzählt Renate Tomalik. "Dazu gehört auch, dass das Bestattungshaus Zimmermann die Kapelle seit vielen Jahren sehr schön schmückt."

Alle Eltern, die im vergangenen halben Jahr ein Kind früh verloren haben und im Städtischen Klinikum behandelt wurden, werden nach ihrer Zustimmung zur Trauerfeier eingeladen. „Die Resonanz ist groß“, sagt die Seelsorgerin, „viele Eltern und Angehörige haben das Bedürfnis nach einer Bestattung ihrer toten Kinder.“ Anfangs fanden die Trauerfeiern einmal im Jahr statt. Aber der zeitliche Abstand war vielen Eltern zu groß. „Es fiel ihnen verständlicherweise schwer, so lange zu warten“, erzählt Renate Tomalik. Also verkürzten die Seelsorger die Abstände und richten seit dem zwei ökumenische Feiern im Jahr aus. In die Friedhofskapelle kommen dann Eltern und Angehörige, aber auch Hebammen, Schwestern und Ärzte. „Es gehört zu ihrem beruflichen Selbstverständnis, dass sie ihre Patienten auch in dieser Situation begleiten wollen“, sagt die Pfarrerin, „und so auch selber einen Abschluss finden.“

Renate Tomalik und ihr katholischer Kollege richten die Bestattungsfeier gemeinsam aus, auch ein Imam wird eingeladen. „Es gab auch schon muslimische Eltern, die das Totengebet gesprochen haben“, erzählt die Pfarrerin. Die Seelsorger gestalten die Trauerfeier vor ihrem eigenen christlichen Hintergrund. Aber man wolle die Feier auch „anschlussfähig für Menschen ohne christliche Prägung machen“, erklärt die Pfarrerin. Dann werden Worte für das Unsagbare gefunden, leise Hoffnung schwingt mit. Manchmal werden Texte betroffener Eltern verlesen, Gebete und Verse, es gibt eine kleine Ansprache, bevor die Kerzen angezündet werden. Gemeinsam machen sie sich dann auf den Weg zum Grab. „Das wird nie zur Routine“, sagt die Pfarrerin.

Inzwischen gibt es etwa 30 dieser besonderen Gräber auf dem Parkfriedhof. „Sie sind schnell zu erkennen, weil sie meistens bunter sind als andere Grabstellen“, erzählt die Pfarrerin. Denn mit der Bestattung bekommen Eltern auch einen Ort, den sie in ihrer Trauer besuchen können. Sie übernehmen die Grabgestaltung und -pflege selbst. Blumengrüße, kleine Steine mit Namen und Figuren finden ihren Weg auf die Grabstätte – und erinnern an die kleinen Menschenkinder.

 

Theresa Demski / 24.09.2020



© 2020, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung