Losung

für den 24.10.2019

Du hast Menschen über unser Haupt fahren lassen, wir sind in Feuer und Wasser gekommen. Aber du hast uns herausgeführt und erquickt.

Psalm 66,12

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

Ulrike Kilp kommt zum 1. Oktober

Neue Diakonie-Geschäftsführerin freut sich auf engagierte Mitarbeitende

Das Diakonische Werk Solingen bekommt eine neue Geschäftsführerin. Nach dem Eintritt der langjährigen Geschäftsführerin Friederike Stratmann in den Ruhestand zum Jahresende wird Ulrike Kilp das operative Geschäft des Werks künftig alleine leiten.

Freut sich auf die neue Aufgabe: die zukünftige Diakonie-Geschäftsfürerin Ulrike Kilp. Freut sich auf die neue Aufgabe: die zukünftige Diakonie-Geschäftsfürerin Ulrike Kilp.

Ulrike Kilp freut sich darauf, dass es am 1. Oktober mit ihrer neuen Aufgabe endlich losgeht. „Ich durfte bereits bei einigen Gelegenheiten die schöne Erfahrung machen, dass ich hier in Solingen mit offenen Armen aufgenommen werde“, erklärte die 54-jährige, die zunächst noch gemeinsam mit der bisherigen Geschäftsführerin Friederike Stratmann das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises leiten wird. Nach deren Abschied in den Ruhestand zum Ende dieses Jahres wird Kilp dann alleine die Geschäftsführung übernehmen.

Beeindruckt zeigte sich die gebürtige Westfälin bei ihrer Vorstellung vor der Presse von den Mitarbeitenden des Solinger Werks. Sie habe bestausgebildete und engagierte Mitarbeitende kennengelernt, die sich hochgradig mit der diakonischen Überzeugung identifizierten und die Lebenschancen und Teilhabe der Menschen in Solingen nachhaltig verbessern wollten. Kilp: „Mein Eindruck ist: Das passt mit uns!“

Auch die Solinger Superintendentin betonte, dass sie sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Diakonie-Chefin freue. Die große Erfahrung im kirchlichen wie im außerkirchlichen Bereich und der hervorragende persönliche Eindruck, den Ulrike Kilp bei der Findungskommission hinterlassen habe, hätten bei der Auswahl den Ausschlag gegeben.

Ulrike Kilp stammt aus Westfalen und hat nach dem Abitur ein Studium der Sozialarbeit und eine Ausbildung zur Diakonin absolviert. Nach dem Berufseinstieg in Gleichstellungsstelle und Sozialamt der Stadt Witten arbeitete sie zehn Jahre lang als Sozialarbeiterin beim Diakonischen Werk sowie dreizehn Jahre lang beim Bildungswerk der Evangelischen Kirche in Dortmund, zuletzt als pädagogische Leiterin. 2013 wechselte sie nach Düsseldorf zum Landesverband der Volkshochschulen von NRW, zunächst als stellvertretende dann als Verbandsdirektorin. In den letzten fünf Jahren war sie zusätzlich auch Sprecherin der Landesorganisationen der Weiterbildung in NRW. Die Diakonin ist Mutter zweier erwachsener Kinder.

In der Klingenstadt übernimmt Kilp ein in Solingen bestens vernetztes Werk mit rund 280 Mitarbeitenden und einem Haushaltsvolumen von etwa 11,5 Millionen Euro. Dazu gehören die Evangelische Beratungsstelle für Familien-, Lebens-, Paar- und Erziehungsberatung, eine Schuldner- sowie eine Sozialberatung, die Flexible Erziehungshilfe, 14 Kindertageseinrichtungen, Angebote für den Offenen Ganztag, Dienste für zugewanderte Menschen, der Evangelische Betreuungsverein sowie weitere Angebote teilweise gemeinsam mit Solinger Kooperationspartnern. Damit erreichen die Angebote des Diakonischen Werks jedes Jahr weit mehr als 5.000 Solingerinnen und Solinger vom Kind in der Kita über verschuldete Jugendliche und hilfesuchende Eltern bis zu Senioren, die für ihr alltägliches Leben Betreuung und Unterstützung benötigen.

Auch für die neue Geschäftsführerin stehen die Menschen im Mittelpunkt der diakonischen Arbeit: „Um diesen Mittelpunkt werden wir auch in Zukunft Strategien, Strukturen und Finanzen weiterentwickeln.“ Um in die Stadtgesellschaft zu wirken, werde sie auch zukünftig die enge Abstimmung mit den weiteren Wohlfahrtsverbänden in Solingen suchen, betonte Kilp.

Der Kreissynodalvorstand des Evangelischen Kirchenkreises Solingen hatte Ulrike Kilp im April berufen. Vorsitzender des Fachausschusses für kreiskirchliche Diakonie und damit zweites Mitglied der Geschäftsleitung bleibt der Dorper Pfarrer Joachim Römelt. Bereits im März war der zweite langjährige Geschäftsführer Horst Koss in den Ruhestand verabschiedet worden.

 

23.09.2019



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung