Losung

für den 23.08.2019

Dein, HERR, ist die Größe und die Macht und die Herrlichkeit und der Ruhm und die Hoheit. Denn alles im Himmel und auf Erden ist dein.

1.Chronik 29,11

Gottesdienste

Suchen Sie einen Gottesdienst in Ihrer Nähe? Hier finden Sie Termine, Orte und Zeiten.

mehr
Newsletter

Sie möchten regelmäßig mit Informationen und Meinungen aus der Evangelischen Kirche in Solingen versorgt werden? Hier können Sie unseren 14-tägigen Newsletter abonnieren.

mehr
Kontakt

Möchten Sie wissen, zu welcher Gemeinde Sie gehören? Wer als Pfarrerin oder Pfarrer für Sie zuständig ist? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht.

mehr
Diakonie
Diakonie

Konkrete Beratung, praktische Hilfe und menschliche Zuwendung - mit diesem Angebot setzt sich das Diakonische Werk des Kirchenkreises für die Menschen der Stadt Solingen ein.

mehr
Gemeinden
Gemeinden mehr
Service

22. Juni 2014_Predigt von Bischof Jaharianson Saragih in der Walder Kirche

Verwurzelt und verbunden mit Christus

Rev. Jaharianson Saragih ist Bischof der GKPS-Kirche auf der indonesischen Insel Sumatra, zu deren Kirchenkreis Medan der Kirchenkreis Solingen eine Partnerschaft unterhält. Anlässlich eines Besuchs in Deutschland predigte er auch in Solingen.

Rev. Jaharianson Saragih ist Bischof der GKPS, der protestantischen Kirche der Volksgruppe der Simalungun auf der indonesischen Insel Sumatra (Foto: Christel Schiemann) Rev. Jaharianson Saragih ist Bischof der GKPS, der protestantischen Kirche der Volksgruppe der Simalungun auf der indonesischen Insel Sumatra (Foto: Christel Schiemann)

Predigt von Rev. Jaharianson Saragih, Bischof der GKPS, Indonesien am 22. Juni 2014 in der Walder Kirche, Solingen
(englischsprachige Predigt mit deutscher Übersetzung von Jürgen Schiemann)

Bruder und Schwestern in Jesu Kristo!

A friend of mine one time mentioned about preaching in German church. He said that the faster you preach the better. The more difficult your preaching to be understood even better. I do not know if what he is saying is true or not.

Ich komme aus Indonesia von Simalungun kirche. Partnerschaft of Solingen kirche. I will attend a general assembly of UEM by 25-30 June in Wuppertal. I am glad to be here to share the word of God with you. Greetings from our general secretary who attended partnership meeting in 2013 here in Germany and from all GKPS members.
I did remember that 3 years a go a youth from Solingen along with the others visited GKPS and stop by in GKPS head office. One of the youth brought along with him a trumphet. He was the member of Solingen trumpet group. Before leaving our head office he gave it as a memorable gift for GKPS children choir. Since then either trumphet or saxaphone become part of our special service. Thank you for such wonderful gift.

I am married with two children. One study at the University on her second year in Medan, the second will enter his fifth grade of secondary school. Their age different was 10 years, things that unsual in Indonesia context. Actually when I was studying in Manila, Philippines, for almost 8 years I kept on praying to God to allow us having one child born in Manila. But to no avail God did not answer our prayer. Both were born in Medan. I reflected deeply on this matter and I asked God, why? Why you did not allow us to have one child made in Manila. Later I found the answer, as if God saying to me: “you have to love made in Indonesia. You have to love indonesia product where you are rooted.

When I was lecturing at Abdi Sabda seminary in Medan we were visited by a lecturer guest from United States. He was retired and more than 70 years. He was accompanied by his wife. Upon seeing him I kept on asking what this retired lecturer could offer to us. Frankly speaking, I underminded him. Upon entering the classroom after short introduction he asked his wife to draw two pictures of tree. One is a healthy tree, had a strong root, strong trunk, and bear a lot of fruit. The other one had a rotten root, unhealthy trunk, and bear bad fruit.
After his wife finished the drawing he said that our life is similar to this two pictures. Healthy fruits is the product of the healthy and strong root. A healthy root strongly attached to the soil as source of life and at the end produce good and a lot of fruit. Meanwhile bad root or rotten root produced bad or rotten fruit. The rotten root can not strongly attached to the ground and badly absorb what the tree needed for its growing. No wonder it produce bad fruits.

He countinued by saying, it is also true with our daily christian life. Healthy rooted in Christ, strongly attached to Christ will produce a healthy christian fruit or witnesses. An unhealthy or weak attachment to Christ will produce bad fruits and bad witnesses too. Going to church every Sunday is a fruit, involving our self in the ministry is a fruit, giving donation or tithing is a fruit, teaching in Sunday school is a fruit, sharing with your neighbour is a fruit, doing diakonia is a fruit. What is the root? The root is being with christ through daily prayer and meditating on God words daily basis, as Martin Luther had set the example.

After listeing to his truly wisdom, as the fruit of many years of his teaching in seminary in USA, I prayed in my heart: “Lord forgive me for undermined your wise servant”
This is also the message for us to day, to love God is a fruit, transfering our faith to the next generation is a fruit, showing the sign of the proof of our faith is the fruit.
Both christianity in Germany and Indonesia are facing challenges that make christian people not strongly rooted and not strongly attached to Christ. Secularism in Germany and Occultism of a belief to the evil power in Indonesia tend to weaken our attachment to Christ.

This is also one of the causes why the number of church members going down. Shallow or not strongly rooted in Christ, weak attachment to Christ.
In Indonesia context although the percentage of going to church still high 40-48% but data showed less man going to church, 1 male compare to 3 female.
In German kirche your very strong in doing through diakonia but weak in being or weak in koinonia. We are in Indonesia strong in being or koinonia but weak in doing or diakonia. Why we can‘t strong in both, being and doing? Koinonia and diakonia? I think the answer we have to check how deeply we are rooted in Christ, how strongly we are attached to Christ.
Being attached to Christ strongly or spirituality should become our daily business. If that so, by seeing our face people will know that we are close to God, by seeing our manner, by seeing how we do our ministry, by seeing our involvement in the church, by seeing our children and family, by tasting our love and share, people will know that we are strongly grounded and attached to Christ.
The more we are strongly grounded and attach to Christ the more we will bear good fruits.

Amen.

Deutsche Übersetzung
Brüder und Schwestern in Jesus Christus,

ein Freund von mir erzählte einmal über das Predigen in einer deutschen Kirche. Er sagte: Je schneller du predigst, desto besser. Je schwieriger deine Predigt zu verstehen ist, - noch besser. Ich weiss nicht, ob es wahr ist, was er sagte.

Ich komme aus Indonesien von der Simalungun-Kirche, der Partnerkirche von Solingen. Ich werde an der Generalversammlung der UEM vom 25.-30 Juni in Wuppertal teilnehmen. Ich bin froh hier zu sein und freue mich das Wort Gottes mit euch zu teilen. Grüßen möchte ich euch von unserem Generalsekretär, der am Partnerschaftstreffen 2013 hier in Deutschland teilgenommen hat. Grüße auch von allen GKPS-Mitgiedern.

Ich erinnere mich daran, daß vor drei Jahren ein Jugendlicher aus Solingen gemeinsam mit anderen die GKPS besuchte und dabei auch die GKPS Hauptverwaltung aufsuchte. Er brachte eine Trompete mit, denn er war Mitglied in einem Solinger Trompetenchor. Bevor er die Hauptverwaltung verliess, überreichte er die Trompete als denkwürdiges Geschenk an den GKPS Kinderchor. Seitdem ist entweder die Trompete oder ein Saxophone Teil unseres besonderen Gottesdienstes. Danke noch einmal für solch ein wunderbares Geschenk.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Eins studiert im zweiten Jahr an der Universität in Medan, das andere kommt in die fünfte Klasse des Gymnasiums. Ihr Altersunterschied beträgt 10 Jahre, was ungewöhnlich für indonesische Verhältnisse ist. Als ich in Manila auf den Philippinen studierte betete ich acht Jahre lang zu Gott, dass eins unser Kinder in Manila geboren werden sollte. Aber Gott erhörte unser Gebet nicht. Beide Kinder wurden in Medan geboren. Ich dachte intensiv darüber nach und fragte Gott: Warum hast du uns nicht erlaubt ein Kind in Manila zu bekommen? Später fand ich die Antwort als ob Gott zu mir gesagt hätte: Du sollst deine Kinder dort bekommen, wo du verwurzelt bist.

Als ich am Abdi Sabda Seminar in Medan lehrte, bekamen wir einmal Besuch von einem Gastdozenten aus den Vereinigten Staaten. Er war im Ruhestand und über 70 Jahre alt. Er wurde begleitet von seiner Ehefrau. Als ich ihn sah, fragte ich mich, was ein Dozent im Ruhestand uns wohl bieten könnte. Ehrlich gesagt, hatte ich ihn wohl unterschätzt. Während einer Lehrstunde bat er einmal seine Ehefrau zwei Bäume zu zeichnen. Eins war ein gesunder Baum mit starken Wurzeln, einem kräftigen Stamm und vielen Früchten. Der andere war ein kranker Baum mit ungesundem Stamm und schlechten Früchten.

Nachdem die Frau des Dozenten ihre Zeichnung fertiggestellt hatte, beschrieb er ein Gleichnis dieser Bäume zu unserem Leben. Gesunde Früchte entstehen aus gesunden und starken Wurzeln. Eine gesunde Wurzel in der Erde als der Quelle des Lebens bringt gute und reichhaltige Früchte hervor. Im Gegensatz hierzu bedeutet ein faule Wurzel auch, daß die Früchte faul sind. Die faule Wurzel ist nicht gut verwurzelt und kann den Baum kaum mit Nährstoffen versorgen. Kein Wunder, daß schlechte Früchte die Folge sind.

Er fuhr fort und sagte: Dies trifft auch auf unser christliches Leben zu. Stark verwurzelt in Christus, stark verbunden zu Christus bringt man gesunde christliche Frucht und Zeugnis hervor. Eine ungesunde oder schwache Verbundenheit zu Christus bringt ungesunde Früchte und schwaches Zeugnis hervor. Sonntäglicher Kirchgang ist eine Frucht. Sich Einbringen in ein geistliches Amt ist eine Frucht. Spenden und den Zehnten geben ist eine Frucht. Unterrichten in der Sonntagsschule ist eine Frucht. Teilen mit dem Nachbarn ist eine Frucht. Dienst aus Nächstenliebe ist eine Frucht. Was ist die Wurzel? Die Wurzel ist Gemeinschaft mit Christus durch tägliches Gebet und Meditation über Gottes Wort, wie Martin Luther es vorgelebt hat.

Nachdem ich seine wahre Weisheit gehört hatte, die Frucht vieler Jahre seiner Lehrtätigkeit in den USA war, betete ich in meinem Herzen: „Herr vergib mir, daß ich deinen weisen Diener unterschätzt habe“. Dies ist auch meine heutige Botschaft an uns, Gott zu lieben ist eine Frucht, Weitergabe unseres Glaubens an die nächste Generation ist eine Frucht, einen Beweis unseres Glaubens zu zeigen ist die Frucht.

Die Christen in Deutschland und in Indonesien stehen vor Herausforderungen, die ihre Wurzeln und ihre Verbundenheit zu Christus gefährden. Säkularismus in Deutschland und okkulter Glaube an das Böse in Indonesien gefährden unsere Verbundenheit mit Christus. Dies ist auch eine der Ursachen, warum die Anzahl der Kirchenmitglieder rückläufig ist: schwache Verwurzelung in Christus, schwache Verbundenheit mit Christus. In Indonesien ist zwar der Prozentsatz der Kirchengänger mit 40-48% noch recht hoch, aber es zeigt sich, daß Männer weniger zur Kirche gehen als Frauen, 1 Mann verglichen mit 3 Frauen. In der deutschen Kirche ist die Diakonie sehr verbreitet, aber schwach ist die Gemeinschaft der Gläubigen (Koinonia). In Indonesien ist die Gemeinschaft der Gläubigen sehr ausgeprägt, aber unsere Diakonie ist schwach. Warum können wir nicht in beidem stark sein, im Sein und im Tun? Ich glaube die Antwort ist: Wir müssen prüfen wie tief wir in Christus verwurzelt sind, wie stark wir mit ihm verbunden sind.

Eine starke Verbundenheit mit Christus und Spiritualität sollte unser tägliches Bestreben sein. Wenn dem so ist, dann sehen die Menschen in unserem Gesicht unsere Nähe zu Gott, in unserem Benehmen, unserem Kirchendienst, unserem Engagement in der Kirche, durch unsere Kinder und unsere Familie, durch unsere Liebe und Nächstenliebe spüren sie, daß wir stark verwurzelt und verbunden sind mit Christus.

Je stärker verwurzelt und verbunden wir sind mit Christus, desto mehr gute Früchte werden wir tragen.

Amen.

 

27.06.2014



© 2019, Evangelische Kirche in Solingen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung