Aktuelles Thema

Zum Konflikt um das Duisburger WERA Forum und seinen Leiter

mehr
Veranstaltungen

Hier finden Sie Hinweise auf interessante Vorträge, Ausstellungen, Seminare u.v.a.m. zum Thema Sekten und Weltanschauungen in unserer Region.

mehr
Neu: Literatur- empfehlung
Neu: Literatur- empfehlung

Katharina Nocun / Pia Lamberty


Fake Facts

Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen

 

Quadriga Verlag
Köln 2020

352 Seiten

gebundene Ausgabe 19,90€

mehr
Kleine magische Alltagskunde

Die Magie des Niesens – in Pest- und anderen Zeiten. Hinter dem Phänomen des Niesens verbergen sich nicht nur Fragen der höflichen Etikette, sondern vor allem auch volksmagische und andere dämonistische oder sonstwie eng mit dem jeweiligen Weltbild verbundene Vorstellungen.

mehr
Service

Scientology

Uno-Programm wertet Scientology als angebliche Kirche auf

"Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) empfiehlt bei der Bekämpfung des Coronavirus ein Angebot von Scientology. Im Rahmen der Initiative "Faith for Earth" ("Glaube für die Welt") verlinkt die Uno-Behörde auf eine "Anlaufstelle für Vorbeugung" gegen Covid-19, die in die Scientology-Homepage eingebettet ist. In 20 Sprachen von Chinesisch bis Xhosa verbreitet die Organisation dort grundlegende Hygienehinweise. Doch der Weg zur Ideologie ist nur einen Klick entfernt, etwa eine "Einführung in Dianetik" des Gründers L. Ron Hubbard. Scientology bemüht sich seit Jahrzehnten darum, weltweit als Kirche anerkannt zu werden, was der Organisation unter anderem in den USA gelungen ist. In anderen Ländern wie in Frankreich und Chile wird die Gemeinschaft jedoch als gefährliche und betrügerische Sekte eingestuft, die ihre Anhänger finanziell ausbeutet. In Deutschland beobachtet der Verfassungsschutz Scientology wegen antidemokratischer Tendenzen.
Das Unep hat seinen Sitz in der kenianischen Hauptstadt Nairobi und wird seit 2019 von der Dänin Inger Andersen geleitet. Auf Bitten um Stellungnahme zum Scientology-Link reagierte die Uno-Institution nicht." (Der Spiegel 27/20, 25.6.2020)

Selbst wenn man die deutlichen Unterschiede der nordamerikanischen und westeuropäischen Religionskulturen in Rechnung stellt, wird hier relativ unbedarft und undifferenziert die Selbstbehauptung des Scientology-Konzerns, eine neue Religion zu sein, übernommen. Welche massiven Konflikte und enormen Verluste an Menschlichkeit im Zusammenhang mit Scientology in der Vergangenheit entstanden sind und noch jetzt entstehen, bleibt dabei genauso ausgeblendet wie die im Kern faschistoide Ideologie Hubbards, die den Psychokonzern bis heute prägt, die hinter einem oberflächlichen Deckmantel angeblicher Religiosität verborgen werden soll.

Dass eine Uno-Institution Scientology hierbei derart auf den Leim geht, ist unverständlich, wenn nicht blamabel und ein Schlag ins Gesicht derer, die unter Scientology gelitten haben und immer noch leiden. Es ist zuerst eine Frage der politischen Bewertung und nicht vermeintlich religiöser Toleranz oder Freiheit welchen Stellenwert - auf Deutschland bezogen - begründete Zweifel an der Grundrechtstreue Scientologys haben. Die beiden großen Kirchen in Deutschland haben es dabei bis jetzt an Eindeutigkeit in der Einschätzung Scientologys nicht mangeln lassen. Zum Glück!
 

 


 

 

Andrew Schäfer / 02.07.2020



© 2021, Referat Sekten- und Weltanschauungsfragen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung