Aktuelles Thema

Zum Konflikt um das Duisburger WERA Forum und seinen Leiter

mehr
Veranstaltungen

Hier finden Sie Hinweise auf interessante Vorträge, Ausstellungen, Seminare u.v.a.m. zum Thema Sekten und Weltanschauungen in unserer Region.

mehr
Neu: Literatur- empfehlung
Neu: Literatur- empfehlung

Katharina Nocun / Pia Lamberty


Fake Facts

Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen

 

Quadriga Verlag
Köln 2020

352 Seiten

gebundene Ausgabe 19,90€

mehr
Kleine magische Alltagskunde

Die Magie des Niesens – in Pest- und anderen Zeiten. Hinter dem Phänomen des Niesens verbergen sich nicht nur Fragen der höflichen Etikette, sondern vor allem auch volksmagische und andere dämonistische oder sonstwie eng mit dem jeweiligen Weltbild verbundene Vorstellungen.

mehr
Service

Islamismus/Dschihadismus

Denis Cuspert (Deso Dogg) wieder mal getötet

Der deutsche IS-Terrorist Denis Cuspert, bekannt als Berliner Ex-Rapper Deso Dogg, ist offenbar (wieder einmal) in Syrien getötet worden.

Es schien, als habe er sieben Leben: Deutschlands bekanntester IS-Terrorist Denis Cuspert, der zuletzt den Kampfnamen Abu Talha al-Almani trug, wurde schon mehrfach totgesagt. Jetzt wird erneut berichtet, dass er in Syrien ums Leben gekommen sei - und diesmal scheint die Nachricht zu stimmen.

Den Tod des von den USA Anfang 2015 auf deren Terrorliste gesetzte IS-Terrorist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert meldete die auf die Auswertung dschihadistischer Propaganda spezialisierte und als glaubwürdig geltende Site Intelligence Group (Site) unter Berufung auf Medien, die der Terrormiliz Islamischer Staat nahestehen. Demnach soll Cuspert am Mittwoch in der Stadt Raranidsch in der syrischen Provinz Dair as-Saur getötet worden sein.

Die IS-freundliche "Wafa-Media-Foundation" verbreitete Fotos, auf denen die blutbefleckte Leiche Cusperts zu sehen sein soll. Der Islamische Staat selbst bestätigte Cusperts Tod aber nicht. Auch von Sicherheitsbehörden in den USA oder Deutschland gab es bislang keine derartige Bestätigung.

Laut Site war Cuspert bei der Belagerung der ehemaligen IS-Hochburg Rakka bereits mehrfach verwundet worden. Auch wenn der Tod des Sohnes einer Deutschen und eines Ghanaers bereits früher häufiger gemeldet wurde, sei es dieses Mal wegen der Details und Fotos glaubwürdiger, hieß es. Tatsächlich weist der Leichnam auf den Fotos soweit erkennbar recht große Ähnlichkeit mit Cuspert auf.

Cuspert hatte in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Er soll damit beauftragt gewesen sein, deutsche und andere ausländische Kämpfer für den IS zu rekrutieren. Viele Experten sahen in ihm den Kopf hinter "Al-Hayat", einem der Medienkanäle des IS.

In Deutschland war er als Rapper Deso Dogg aufgetreten und wurde später als schillernde Figur in der Islamistenszene bekannt. Denis Mamadou Gerhard Cuspert, wie er mit vollem Namen hieß, soll 2010 zum Islam konvertiert sein. Er schloss sich 2014 dem IS an. Die Bundesregierung stufte ihn als Terroristen ein.

 

Quelle: Der Stern vom 19.1.18
https://www.stern.de/politik/deutschland/denis-cuspert-alias-deso-dogg--deutscher-is-terrorist-offenbar-tatsaechlich-tot-7828532.html

 

Andrew Schäfer / 23.01.2018



© 2020, Referat Sekten- und Weltanschauungsfragen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung