Aktuelles Thema

Zum Konflikt um das Duisburger WERA Forum und seinen Leiter

mehr
Veranstaltungen

Hier finden Sie Hinweise auf interessante Vorträge, Ausstellungen, Seminare u.v.a.m. zum Thema Sekten und Weltanschauungen in unserer Region.

mehr
Neu: Literatur- empfehlung
Neu: Literatur- empfehlung

Katharina Nocun / Pia Lamberty


Fake Facts

Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen

 

Quadriga Verlag
Köln 2020

352 Seiten

gebundene Ausgabe 19,90€

mehr
Kleine magische Alltagskunde

Die Magie des Niesens – in Pest- und anderen Zeiten. Hinter dem Phänomen des Niesens verbergen sich nicht nur Fragen der höflichen Etikette, sondern vor allem auch volksmagische und andere dämonistische oder sonstwie eng mit dem jeweiligen Weltbild verbundene Vorstellungen.

mehr
Service

Salafismus

Kommunalpolitiker verhindern ein von Kuweit finanziertes Salafisten-Zentrum

Das Emirat Kuwait wollte in Oeffingen, Schwaben, ein Salafisten-Zentrum finanzieren - und unterschätzte offenbar die schwäbischen Kommunalpolitiker. 

Für 1,07 Millionen Euro kaufte die EMC-Immobilien GmbH im Gewerbegebiet von Fellbach-Oeffingen ein Gelände mit Hallen, Wohn- und Bürogebäude. Niemand im Ort wusste, wer sich hinter der unverdächtigen Firma verbirgt. Die Kaufsumme wurde pünktlich und direkt überwiesen. EMC-Vertreter verhielten sich unauffällig und wirkten seriös.

Doch dann meldeten sich nach SPIEGEL-Informationen Beamte des Stuttgarter Landeskriminalamts (LKA) und des örtlichen Polizeipräsidiums beim Oberbürgermeister. Mitten im Gewerbegebiet war eines der größten Dawa-Zentren in Deutschland geplant. Dawa steht für Missionierung. Von hier aus sollten Salafisten ihre Ideologie bundesweit verbreiten. Die drei Gesellschafter von EMC stammten aus Kuwait. Der Geschäftsführer ist ein bekannter Salafist: Safwat T., ein Imam aus Sindelfingen. Das LKA in Stuttgart ermittelte gegen ihn wegen des Verdachts, eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben. Auch Gelder für den Deal stammten nach den Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden offenkundig aus Kuwait. Das dortige Ministerium für religiöse Stiftungen und islamische Angelegenheiten soll die Firma zumindest teilweise finanziert haben. Die kuwaitische Botschaft antwortete nicht auf Fragen des SPIEGEL.

Ein Salafisten-Zentrum im schwäbischen Gewerbegebiet? Das Thema wurde im Gemeinderat von Fellbach-Oeffingen diskutiert. Der Bauausschuss tagte geheim. Dann beschlossen die Kommunalpolitiker eine Änderung im Bebauungsplan. Religiöse Versammlungen sind in einem Teil des Gewerbegebiets nun nicht mehr erlaubt. Das Missionierungszentrum ist damit offenbar verhindert: Die EMC-Immobilien GmbH bot das Gelände zum Verkauf an. 

 

Quelle: Der Spiegel vom 20.8.16 / Andrew Schäfer / 22.08.2016



© 2021, Referat Sekten- und Weltanschauungsfragen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung