Aktuelles Thema

Zum Konflikt um das Duisburger WERA Forum und seinen Leiter

mehr
Veranstaltungen

Hier finden Sie Hinweise auf interessante Vorträge, Ausstellungen, Seminare u.v.a.m. zum Thema Sekten und Weltanschauungen in unserer Region.

mehr
Neu: Literatur- empfehlung
Neu: Literatur- empfehlung

Katharina Nocun / Pia Lamberty


Fake Facts

Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen

 

Quadriga Verlag
Köln 2020

352 Seiten

gebundene Ausgabe 19,90€

mehr
Kleine magische Alltagskunde

Die Magie des Niesens – in Pest- und anderen Zeiten. Hinter dem Phänomen des Niesens verbergen sich nicht nur Fragen der höflichen Etikette, sondern vor allem auch volksmagische und andere dämonistische oder sonstwie eng mit dem jeweiligen Weltbild verbundene Vorstellungen.

mehr
Service

Landespfarramt für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche im Rheinland

Was ist eine Sekte?

Theologisch bedeutet das Wort „Sekte“ zunächst „Partei“ oder „Schule“ (lat. secta) und wird vom lateinischen „sequi“ (folgen, nachfolgen) abgeleitet. Damit wird eine Gruppe beschrieben, die sich zum Beispiel von einer großen Kirche abgespalten hat und eigenen Sonderlehren folgt. Als Minderheit vertritt sie eine, von der Ursprungsreligion oder –kirche abweichende Lehre und Glaubenspraxis, glaubt aber selbst, das Eigentliche, die Wahrheit des Glaubens zu bewahren und zu vertreten. Häufig wird damit zugleich der Anspruch erhoben, den einzig wahren Weg zu Gott oder zum Heil zu kennen. Nicht selten ergibt sich eine stark belastete und verschlechterte Beziehung zur Ursprungsreligion und ein konfliktreicher Umgang miteinander.

Umgangssprachlich werden sozial auffällige, fanatische, gefährliche, konfliktträchtige oder sonst wie sonderliche, bzw. von einem allgemeinen Wertekonsens abweichende Gemeinschaften und Organisationen als „Sekten“ bezeichnet. Der Begriff „Sekte" ist in der Öffentlichkeit zu einem polemischen Kampfbegriff geworden, der eher den Streit anheizt als der sachlichen Aufklärung zu dienen scheint. Wer heute „Sekte" sagt, meint damit immer die anderen. Niemand sagt von sich selbst, er gehöre einer „Sekte" an. Deshalb verzichten viele Theologen und andere Fachleute zunehmend ganz auf den Gebrauch dieses umstrittenen Begriffs.

Es hat im Laufe der Zeit viele Versuche gegeben, den „Sekten"-Begriff zu ersetzen: Jugendreligion, destruktiver Kult, neue religiöse Bewegung, Sondergruppe, Psychokonzern, konfliktträchtige Gemeinschaftsbildung sind Beispiele. Letztlich aber hat in der Öffentlichkeit kein anderes Wort den „Sekten"-Begriff ersetzen können.

Vor dem Hintergrund des schwierigen Gebrauchs dieses Begriffs ist deshalb vorgeschlagen worden, den „Sekten“-Begriff mehr unter dem Gesichtspunkt der Entwicklung einer Gemeinschaft oder Gruppe zu verstehen. Damit soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass auch problematische, konfliktträchtige, eben sektiererische Gruppen und Gemeinschaften nicht statisch ein für alle mal die gleiche Struktur, die gleiche Umgangskultur und dieselben Inhalte vertreten, sondern zum Teil sehr dynamischen Entwicklungsprozessen unterliegen und entweder „versekten“ oder auch sich „entsekten“ können.

Das Ziel ist es, unnötige Polemik und Diffamierung gegenüber anderen zu vermeiden, zugleich aber sachlich gerechtfertigte und notwendige Kritik an Strukturen, Praxis und Inhalten von Gemeinschaften deutlich genug zur Sprache bringen zu können.
Indem von „Versektung“ und „Entsektung“ gesprochen wird, taucht zugleich die Frage nach Kriterien auf, anhand derer solche Prozesse zu beschreiben und zu bewerten sind.

16.05.2011



© 2020, Referat Sekten- und Weltanschauungsfragen
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung