9. Europäische Asylrechtstagung

Rote Karte gegen Menschenhandel

„Wir nehmen Menschenhandel nicht tatenlos hin. Wer Frauen ausbeutet, kriegt die rote Karte“, sagt der für Ausländer- und Asylpolitik zuständige Landeskirchenrat der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), Jörn-Erik Gutheil.

Plakatauschnitt aus der Diakonie-Aktion gegen Zwangsprostitution. Plakatauschnitt aus der Diakonie-Aktion gegen Zwangsprostitution.

 

Platz der Befreiung: In Kiew findet die 9. Europäische Asylrechtstagung statt. Platz der Befreiung: In Kiew findet die 9. Europäische Asylrechtstagung statt.

Deshalb lautet das Schwerpunktthema der 9. Europäischen Asylrechtstagung Menschenhandel, insbesondere Frauenhandel. Die Tagung findet vom 30. August bis zum 4. September in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt.

Wie kann die rote Karte aussehen? Genauer: Wie muss Vorbeugung gegen Menschenhandel aussehen? Und wie können Betroffene geschützt werden? Antworten auf diese Fragen sollen am Ende der Tagung stehen. Ziel ist es außerdem, dass Beratungsstellen ein Netzwerk knüpfen und künftig länderübergreifend zusammen arbeiten.

 

Eine große Gruppe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer startete Mittwochfrüh vom Düsseldorfer Flughafen nach Kiew. Eine große Gruppe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer startete Mittwochfrüh vom Düsseldorfer Flughafen nach Kiew.

Referentinnen und Referenten sind unter anderem Dirk Schübel von der EU-Kommission in Kiew und Katrin Hatzinger, juristische Referentin im Büro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Brüssel.

Referent aus ukrainischem Innenministerium

Referieren werden außerdem Vladimir B. Smelyk von der Abteilung Prävention von Menschenhandel im ukrainischen Innenministerium und Dr. Alissa Tolstokorova vom Staatlichen Institut für Familien- und Jugendangelegenheiten des Ministeriums für Familie, Jugend und Sport der Ukraine.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung berichten aus ihren Herkunftsländern, das sind die Ukraine, Moldawien und Rumänien, Russland, Weißrussland und Bosnien-Herzegowina sowie Frankreich und Deutschland.

Besuch beim UNHCR

Erweitert wird der fachliche Austausch durch Exkursionen zu unterschiedlichen Einrichtungen in Kiew, darunter die Hebräische Immigrantenhilfsgesellschaft und das Büro des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR). Fachlich begleitet wird die Tagung durch das Frauenreferat der rheinischen Kirche und das Referat Frauenprojekte des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Die 9. Europäische Asylrechtstagung wird gefördert durch das Auswärtige Amt, das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), das Diakonische Werk und die Organisation Pro Asyl.
 

 

neu / 30.08.2006

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 25. August 2006. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 6. Oktober 2006. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.