Logo EKiR
Theodor-Fliedner-Gymnasium

Unterwegs zum „Land der tausend Hügel“

Zwei Charity-Walks, 56.000 Euro und Besuch aus Ruanda: Das Theodor-Fliedner-Gymnasium Düsseldorf setzt sich seit sechs Jahren für die Partnerschaft mit der Diözese Shyogwe in Ruanda ein.

Zu Gast in Kaiserswerth: Pastor John Wesley Kabango aus Ruanda. Zu Gast in Kaiserswerth: Pastor John Wesley Kabango aus Ruanda.

Bischof Jered Kalimba als Vorsitzender der Diözese Shyogwe hatte vor einem Jahr einen Dankgottesdienst mit dem Theodor-Fliedner-Gymnasium gefeiert. Nun war sein Kollege, Pastor John Wesley Kabango, am 18. Januar 2008 in der Schule, um in anschaulichen Bilderberichten, die er mit persönlichen Erfahrungen anreicherte, Zeugnis davon zu geben, welche konkreten Entwicklungs- und Förderungsprozesse durch die Spenden ins Leben gerufen werden konnten. Wie zum Beispiel neue Klassenräume, in denen bisher 80 und nun 28 Kinder in einem Raum Platz finden können. Und: Ein Ausbildungszentrum in Gitarama gewinnt Gestalt und eröffnet jungen Menschen in Ruanda erstmalig neue Bildungs-Chancen für ihren beruflichen Lebensweg.

 

 

Einladung ins "Land der tausend Hügel"

Mit dieser eindrücklichen Schilderung und persönlich gewachsenen Kontakten ist ein weite(re)s und neues Band des Vertrauens geknüpft worden: Vier Schülerinnen und Schüler des Theodor-Fliedner-Gymnasiums sind kommenden Sommer nach Ruanda, ins „Land der tausend Hügel“, eingeladen, Zeichen der Zusammengehörigkeit zu erleben. Herausforderungen der Hilfe zur Selbsthilfe werden ihnen dabei immer wieder begegnen: ein noch im Bau befindliches Haus für Waisenkinder, deren Eltern infolge von AIDS, Malaria oder des Völkermords von 1994 zu Tode gekommen sind.

Das, was die Schülerinnen und Schüler des TFG während der Begegnung mit all dem, was es noch zu tun gilt, erfahren, haben sie in einem alten afrikanischen Sprichwort der Gikuju wiedergefunden, das besagt: An der Seite von „Ich werde das tun“ stand „Noch nicht getan“.

 

 

Angesteckt durch Engagement des Kirchenkreises

Der Kirchenkreis Düsseldorf widmet sich bereits dseit Jahrzehnten der Partnerschaft mit der Diözese Shyogwe in Ruanda und hat das Theodor-Fliedner-Gymnasium (TFG) mit diesem leidenschaftlichen Engagement angesteckt. Seit nunmehr sechs Jahren fühlen sich die Schülerinnen und Schüler der evangelischen Schule des Düsseldorfer Nordens mit den Kindern in Afrika verbunden und setzen sich zu verschiedensten Gelegenheiten (Einschulungs-, Weihnachtsgottesdienste und -konzerte, Adventsbasar, Klassenprojekte) für Spenden ein. Höhepunkte dieser Einsatzbereitschaft bildeten zwei Charity-Walks, die durch „erlaufene“ Kilometer der SchülerInnen und deren eigens gewonnenen Sponsoren insgesamt € 56.000 zusammentragen konnten; weitere Spenden (€ 1636,70) aus einzelnen Schul-Projekten sind inzwischen eingegangen.

 

StD’ i.K. Karola Sanden /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 21. Januar 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 8. Februar 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.