Logo EKiR
Namibia

Die Entschuldigung angenommen

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in der Republik Namibia (ELCRN) nimmt die Entschuldigung von Bundesentwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul für die deutschen Kolonialverbrechen vor hundert Jahren an.

Die Entschuldigung ohne Wenn und Aber angenommen: Bischof Dr. Zephania Kameeta. Die Entschuldigung ohne Wenn und Aber angenommen: Bischof Dr. Zephania Kameeta.

Im Namen der ELCRN nahm ihr Bischof Dr. Zephania Kameeta die Bitte um Vergebung der Ministerin "ohne Wenn und Aber an". Wieczorek-Zeul habe eine "bahnbrechende Erklärung zu den Grausamkeiten und dem Völkermord" Deutschlands in Namibia zwischen 1904 und 1908 gegeben. Ihre Rede am vergangenen Wochenende in Namibia sei bewegt und bewegend gewesen, so der Bischof, der die Ministerin während ihres Aufenthalts in Namibia auch persönlich traf.

Schon zuvor hatte Oberkirchenrat Wilfried Neusel, Leiter der Ökumene-Abteilung im Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), seine "große Freude" über die Entschuldigung ausgedrückt. Die EKiR hatte seit langem die Entschuldigung gefordert, die Landessynode eine entsprechende Forderung verabschiedet.

 

 

 

neu; Foto: EKiR.de-Archiv/Anna Neumann / 19.08.2004

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 19. August 2004. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 24. August 2004. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.