Logo EKiR

Ökumenischer Kirchentag

Think BIG!

Instrumente zur Armutsbekämpfung wie das Basic Income Grant (BIG) in Namibia und das "Bolsa Familia" in Brasilien wurden beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München vorgestellt und diskutiert. Ein ekir.de-Video.

"Grupo Sal" und das Thema Grundeinkommen im Zentrum Eine Welt beim ÖKT.

"Es ist wie ein Trampolin", sagt der namibische Bischof Dr. Zephania Kameeta über BIG, ein bedingungsloses Grundeinkommen. BIG sowie die brasilianische Lösung mit "Bolsa Familia", ein an Bedingungen geknüpftes Familienprogramm, standen am Samstag im Mittelpunkt von Diskussion und Gottesdienst im Zentrum Eine Welt des 2. Ökumenischen Kirchentags. BIG ist im Dorf Otjivero in Namibia erprobt worden - mit Erfolg. Nun kämpfen die Initiatoren darum, dass die Regierung das Programm landesweit in Gang bringt.

Beide Programme geben den Menschen Würde, erklärten Bischof Kameeta für BIG und der brasilianische Senator Eduardo Suplicy für "Bolsa Familia". Kritik äußerte der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm, der gerechte Löhne verlangte. Gerechtigkeit dürfe nicht durch Barmherzigkeit ersetzt werden, sagte Blüm.

Kerstin Griese, Vorstand Sozialpolitik des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Deutschland, sagte, für Deutschland sei BIG nicht das richtige Rezept, aber von Namibia lasse sich lernen, wie Menschen durch BIG in Würde leben und arbeiten können.

Gott wolle, dass die materielle Basis aller Menschen gesichert ist, betonte der rheinische Präses und amtierende EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider. Als "Skandal", ja "Sünde" prangerte er die Ungleichheit zwischen ausgezahlten Boni und der Gesamtsumme, die den Ärmsten in der Welt zusammen zur Verfügung steht. Projekte wie BIG seien verheißungsvoll, so der Präses.

Installieren Sie bitte das Flash-Plugin um dieses Video zu sehen.

ekir.de / neu / 16.05.2010