Logo EKiR

Erdbeben

Kindernothilfe engagiert sich in Chile

Nach dem schweren Erdbeben in Chile stellt die Kindernothilfe 50.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung. Zwölf ihrer dreißig Projekte im Land könnten durch die Lage in der Nähe des Epizentrums von den schweren Erdstößen betroffen sein. Die chilenische Partnerorganisation ANIDE mit Sitz in Santiago de Chile sondiere die Lage, teilte die Kindernothilfe mit.

Der Leiter von ANIDE habe bereits Kontakt zur nationalen Rettungsbehörde aufgenommen und werde alle Maßnahmen eng mit dem Zivilschutz abstimmen. Nach bisherigen Informationen will die Rettungsbehörde in der jetzigen Situation besonderes Augenmerk auf Kinder legen.

Die Kindernothilfe arbeitet seit 1969 in Chile und fördert dort zusammen mit ihren Partnern mehr als 3.000 Kinder. Sie unterstützt Tagesstätten, Förder- und Rehabilitationsprogramme für Kinder mit Behinderungen sowie gemeinwesenorientierte Arbeit mit Familien in Armenvierteln.

ekir.de / neu / 28.02.2010