Logo EKiR

Internetangebot für Gehörlose

Gebärdensprache-Videos erläutern Glaube und Kirche

Mit der Hand fährt er zum Kinn, zwirbelt den nicht vorhandenen Bart, von dort aus schweift die Hand hinab, seitlich zum Körper, und umfasst einen imaginären Stock. Rauschebart und Bischofsstab – fertig ist der Nikolaus. Fehlt nur noch der Schneider: Er deutet mit den Händen ein Nähen an. Mit diesen Gebärden stellt sich Präses Nikolaus Schneider im Video zum Launch von gebaerden.evangelisch.de an. Zum Pfingstfest ist dieses Webangebot an den Start gegangen.

Dabei hat Schneider die Begrüßung übernommen. Gerechte Teilhabe und Barrierefreiheit im Internet „sind uns wichtig“, erklärt der amtierende EKD-Ratsvorsitzende. „Die Botschaft von Jesus Christus soll alle erreichen“ – und durch Gebärdenvideos im Internet eben nun auch Gehörlose und Schwerhörige.

Die Videos beantworten Fragen zum christlichen Glaube und zur evangelischen Kirche. Bibel und Beten sind je ein Video. Die weiteren Themen: Taufe, Kircheneintritt, Konfirmation, Trauung und Bestattung. Ein Video widmet sich Fragen zur Kirchensteuer. Und dann gibt es noch mehrere Videos zu den kirchlichen Feiertagen.

Die Sammlung von 20 Videos ist entstanden als Gemeinschaftswerk von Evangelischer Kirche in Deutschland (EKD), dem Portal evangelisch.de und der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Gehörlosenseelsorge (DAFEG).

ekir.de / neu / 21.05.2010