Logo EKiR

Magazin

Erfahrungen aus der Stille

Im Haus der Stille, dem Meditations- und Einkehrzentrum der rheinischen Kirche in Rengsdorf, finden Menschen seit 25 Jahren Begleitung auf ihrem Weg des Glaubens. Welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben, erzählen Kursleitende, Gäste und Mitarbeitende im neu erschienenen Magazin „Im Raum der Stille“.

 25 Jahre Haus der Stille, 25 Jahre Erfahrungen von Menschen, die durch Stille und Einkehr in besonderer Weise in Kontakt mit Gott getreten sind. „Im Raum der Stille“ erzählt davon und macht mit vielfältigen Beiträgen, großzügiger Gestaltung und Bebilderung Lust auf Stille. 

Über Sinn und Heilsamkeit von christlicher Kontemplation und Herzensgebeten, schreibt der Theologe und Pädagoge Rüdiger Maschwitz. Eine Teilnehmerin und eine Kursleiterin erzählen von ihren Erfahrungen bei den Oasentagen im Haus der Stille. Einzelgäste berichten von ihrem persönlichen Rückzug in die Stille. Die Einrichtungsleiterin Irene Hildenhagen beschreibt, wie Exerzitien helfen, im Alltag aufmerksam für die Gegenwart Gottes zu sein.

Die Journalistin Dorothea Müth geht im Selbstversuch das Labyrinth im Garten des Haus der Stille. Die geistliche Begleiterin Gisela von Borries-Kegel schreibt darüber, warum ist gut, wenn Menschen auf ihrem Weg mit Gott Begleitung erfahren. Und Mitarbeiterinnen des Küchenteams erzählen, wie herzhaft gewürztes Essen zur Stille verführt. Zu den meisten Beiträgen gibt es konkrete Tipps und Anleitungen für die meditative Praxis.

Diese und noch viele weitere Artikel in „Im Raum der Stille“ geben einen umfassenden Einblick in das, was das Haus der Stille bietet und in das, was es den Menschen bringt. Das 55-seitige Heft, das in der Reihe „EKiR.thema“ erscheint, kann kostenlos im Landeskirchenamt bestellt werden: per Mail bei angela.irsen@ekir.de oder per Telefon 02114562373

 

Jubiläumsfest

Das Haus Stille, Melsbacher Hohl 5, in Rengsdorf, feiert sein 25-jähriges Bestehen am Samstag, 21. Juli 2018, von 14 bis 18 Uhr. Die Feierlichkeiten starten mit einem Erntedankgottesdienst und anschließendem „meet and greet“ bei Gebäck, Kaffee, Tee und Jubiläumsbowle aus der Stille-Küche. Dazu gibt es Gelegenheit „Wege der Stille“ kennenzulernen: die Geschichte des Hauses erfahren, Klangschalenmeditation spüren, Herzensgebet oder Eutonie üben, eine Ausstellung von Früchten der Stille betrachten. Das Programm schließt mit einem Reisesegen.

Dokumente

ekir.de / cs, Foto: Anna Siggelkow / 19.06.2018


EKiR von A-Z