Logo EKiR

Heinsberg

Kids mit einem ganz großen Herz für die "Nana"

In Wahrheit ist sie nicht mehr als Pappmaché und Kaninchendraht. Aber das sieht man nicht. Ihre Farben leuchten, dass es eine wahre Freude ist. Die Rede ist von der "Nana", die neuerdings die Bildungsabteilung im Düsseldorfer Landeskirchenamt ziert.

Die "Nana" hat die Klasse 4c der Sonnenschein-Schule in Heinsberg gemacht.

Die "Nana" hat die Klasse 4c der Sonnenschein-Schule in Heinsberg gemacht.

Allein die Geräusch-Kulisse stellt die Amtsstille auf den Kopf. Überschwengliches Kinderlachen in der obersten Etage. Oberkirchenrat Klaus Eberl hat ungewöhnlichen Besuch: Die Klasse 4c der Sonnenschein-Schule in Heinsberg ist bei ihm zu Gast. Nicht nur das: Die Mädchen und Jungen haben dem Bildungs- und Erziehungschef der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) eine "Nana" gebracht.

Im Kunstunterricht haben die Kids eine Skulptur in Anspielung auf die Werke von Niki de Saint Phalle gebaut. Die Kinder hätten es super gefunden, für jemanden anderes etwas zu machen, erzählt Kunstlehrerin Manuela Otto. "Und sie haben sich für das Herz entschieden, weil sie mit dem Landeskirchenamt Herzlichkeit verbinden." Die Mädchen und Jungen wollten dem Haus eine Freude machen. 

Mit ihren Kunstprojekten realisiere Manuela Otto mit den Grundschülern Aspekte ganzheitlicher Bildung, wie sie in der EKD-Denkschrift "Maße des Menschlichen" beschrieben werden, sagt Oberkirchenrat Klaus Eberl. Bei einem Schulbesuch war die Idee entstanden, eine "Nana" herzustellen und sie in der Bildungsabteilung des Landeskirchenamtes auszustellen.

Voller Stolz

Künstlerin Niki de Saint Phalle habe sechziger Jahren mit der Bildersprache der Pop-Art eine Reihe Skulpturen dieser Art kreiert, so Eberl. "Voller Stolz haben die Kinder der Klasse 4c ihr Kunstwerk ins Landeskirchenamt gebracht und die Reise nach Düsseldorf mit einem Museumsbesuch verbunden."

In der Tat: Mit Kunstlehrerin und Konrektorin fuhren die Kids vom Landeskirchenamt aus weiter zum Museum K21, wo sie nicht nur eine Führung mitmachten, sondern auch einen praktisch-kreativen Teil.

ekir.de / neu / 07.05.2010