Logo EKiR

Wahl zum hauptamtlichen Mitglied der rheinischen Kirchenleitung

Landessynode wählt Manfred Rekowski zum neuen Oberkirchenrat

Pressemitteilung Nr. 13/2011

Die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland hat heute Vormittag in Bad Neuenahr den Wuppertaler Superintendenten Manfred Rekowski zum hauptamtlichen Mitglied der Kirchenleitung und damit zum Oberkirchenrat sowie zum Leiter der Abteilung I (Personal) gewählt. Der 52-jährige Theologe erhielt im zweiten Wahlgang 120 von 210 Stimmen der Abgeordneten aus den 38 Kirchenkreisen zwischen Emmerich und Saarbrücken. Bei der Abstimmung des obersten Leitungsgremiums der mit mehr als 2,8 Millionen Mitgliedern zweitgrößten Landeskirche in Deutschland setzte er sich gegen Kirchenrat Pfarrer Dr. Volker Lehnert und den Solinger Superintendenten Klaus Riesenbeck durch. Der künftige Abteilungsleiter wird am 20. Februar als Nachfolger von Oberkirchenrat Jürgen Dembek (65), der in den Ruhestand tritt, in sein neues Amt eingeführt. Die Wahlperiode dauert bis 2017.

Manfred Rekowski ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Er studierte Theologie in Bethel, Marburg, Bochum und Wuppertal. 1986 wurde er Pfarrer in der Vereinigten Kirchengemeinde Wichlinghausen. Nach einer Gemeindefusion übernahm er 2003 den Gemeindebezirk Nächstebreck. Von 1993 bis 2005 war er Superintendent des Kirchenkreises Barmen. Anschließend wurde er zum Superintendenten des fusionierten Kirchenkreises Wuppertal gewählt. Von 2000 bis 2007 war er nebenamtliches Mitglied der Kirchenleitung. Seit 2001 ist Superintendent Rekowski Vorsitzender des Kuratoriums der Christlichen Hospizstiftung Wuppertal.

Ein Foto des künftigen Oberkirchenrats in druckfähiger Auflösung steht im Internet zur Verfügung: http://www.ekir.de/landessynode-2011/?p=129

Bad Neuenahr / EKiR-Pressestelle / 20.01.2011


Pressekontakt