Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Nikolaus Schneider zu Besuch beim Pilotprojekt in Namibia

Präses: „Grundeinkommen ist eine Investition in die menschliche Würde“

Pressemitteilung Nr. 117/2008

„Der Basic Income Grant ist wirklich eine Investition in menschliche Würde.“ Heute Vormittag besuchte Präses Nikolaus Schneider das namibische Dorf Otjivero und zeigte sich beeindruckt. Dort läuft seit ein paar Monaten das Pilotprojekt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Republik Namibia (ELCRN) zur Grundeinkommensicherung der Bevölkerung: Jeder Bewohner bekommt pro Monat 100 namibische Dollar, das entspricht rund acht Euro, ausgezahlt. „Die weißen Farmer in der Gegend hatten große Befürchtungen, dass diese bedingungslose Grundsicherung zu Müßiggang oder weiteren sozialen Spannungen führt“, so der oberste Repräsentant der zweitgrößten Landeskirche in Deutschland: „Doch was wir hier sehen, ist ermutigend.“

Schneider ist mit einer Delegation der EKD mit dem Ratsvorsitzenden Bischof Wolfgang Huber, der Synodenpräses Barbara Rinke und Auslandsbischof Martin Schindehütte in Namibia zu Gast. Heute stand nun der Besuch bei dem Projekt der Partnerkirche der Rheinländer auf dem Programm. „Die Kriminalitätsrate in Otjivero ist inzwischen gegen Null gesunken“, berichtet der Präses. Die Kinder seien besser ernährt, und auch der Schulbesuch sei wieder „normal“. Der Basic Income Grant – kurz BIG – habe die Voraussetzungen dafür geschaffen. „Hier kann man es mit Händen greifen, dass das Grundeinkommen keine milde Gabe ist, sondern eine Investition in Zukunft und Humanität“, so der 61-jährige Theologe. Davon geht auch der rheinische Pfarrer Dirk Haarmann aus, der über die Vereinte Evangelische Mission (VEM, Wuppertal) als Projektleiter bei der namibischen Partnerkirche für BIG verantwortlich ist: „Wir wollen aus dem sozialen Netz ein Trampolin machen.“ Von dort soll der Sprung raus aus der Armut in Arbeit und in die Sicherung des täglichen Lebens gelingen.

Begleitet wird die EKD-Delegation von Vertretern der drei lutherischen Kirchen in Namibia. „Und dabei ist es eine Freude zu sehen, dass die deutschsprachige Kirche und die beiden einheimischen Kirchen so vertrauensvoll zusammengehen“, sagte Präses Schneider.

Mehr zum Basic Income Grant (BIG) im Internet: www.bignam.org

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 12. September 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 12. September 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle /



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.